News PC Playstation Playstation 3 Playstation 4 Xbox Xbox 360 Xbox One

Xbox One – Entwickler von ‚The Witcher 3‘ über das DirectX 12 Update

4. August 2014

Xbox One – Entwickler von ‚The Witcher 3‘ über das DirectX 12 Update

In einem aktuellen Interview hat sich Balazs Torok, Entwickler von The Witcher 3, über die Leistung der Xbox One geäußert. Das bevorstehende DirectX 12 Update werde den Entwicklern demnach erlauben, mehr Polygone auf den Bildschirm zu bringen. Es gibt allerdings ein großes Problem.

In dem Gespräch mit Gamingbolt sprach Torok über die Leistungssteigerungen, die das DirectX 12 Update mit sich bringen wird. Er stellte auch klar, was diese Aktualisierung für das „1080p-Problem“ der Konsole bedeuten würde. Dieses „Problem“ beschreibt den Umstand, dass auf der Xbox One die meisten Titel keine FullHD-Auflösung erreichen können, weil es an der entsprechenden Leistung mangelt. Torok sagte dazu:

„Ich glaube, dass es eine Menge Verwirrung darum gibt, was und warum DX12 genau optimieren wird. Die meisten Spiele da draußen können 1080p nicht erreichen, weil die zusätzliche Arbeit für die Shadereinheiten zu viel wäre. Für alle diese Spiele wird DX12 genau gar nichts ändern.

Sie könnten in der Lage sein, mehr Dreiecke auf den Bildschirm zu bringen, werden diese aber nicht durch die Shader schicken können, was den Vorteil wieder zunichte macht. Um die erste Frage zu beantworten: Ich glaube, dass wir eine Änderung darin erwarten dürfen, wie Grafikdesigner über ihre Programmpipelines nachdenken müssen, was zu wesentlich besseren Systemen führen wird.“

Im Klartext: Der Grafikchip der Xbox One hat schlicht und einfach zu wenige Shadereinheiten, um FullHD bei vollen Effekten zu ermöglichen. Es sieht also ganz danach aus, als wären die Probleme der Xbox One durch die Architektur der Konsole bedingt. Einen ähnliches Problem hatte die PS3 in der letzten Konsolengeneration. Dort haben es die Entwickler allerdings schlussendlich geschafft, sich auf das Konsolendesign einzuschießen und Spiele zu produzieren, die auf beiden Plattformen gleich gut aussehen konnten.

Das erste Beispiel dafür, dass den Programmierern dies auch bei Microsofts aktueller Konsole gelingen könnte, ist Destiny. Das Spiel soll in der finalen Fassung auf der PS4 und der Xbox One eine 1080p Auflösung bieten. Welche Opfer (also zum Beispiel bei der Texturauflösung, den Shadereffekten, usw.) man dafür bringen muss, steht aber freilich noch auf einem ganz anderen Blatt und ist derzeit nicht bekannt.

Matthias. Zocker seit den frühen Neunzigern, Schreiberling seit 2003. Bei Gameplane.de für die Kontrolle des wilden Redaktionshaufens mitverantwortlich. Er saugt alles auf, was irgendwie mit Spielen zu tun hat und schließt es in dem extra dafür eingerichteten Brain-Tresor ein. Egal ob Indies, AAA-Titel oder Casual-Schrott: Perlen gibt es für ihn in jedem Genre.