Home » Artikel » World of Warcraft: Warlords of Draenor – Beta Tagebuch #1

World of Warcraft: Warlords of Draenor – Beta Tagebuch #1

Hallo liebe Community und willkommen bei der ersten Ausgabe meines WoW-Beta-Tagebuchs. Wie einige von euch vielleicht wissen, bin ich seit 2004 eingefleischter Anhänger von World of Warcraft. Ich habe die erste Beta zum Originalspiel gespielt und mir auch sonst meinen Weg durch alle Addons gebahnt. Umso erfreuter war ich, als Blizzard Entertainment uns netterweise einen Betakey für das neueste Addon World of Warcraft: Warlords of Draenor zur Verfügung gestellt hat.

Also habe ich meinen Proviant gepackt, das Kissen in meinem Schreibtischstuhl aufgeschüttelt und mich in die Welt von Warlords of Draenor gestürzt.

Ihr wollt mich begleiten? Nur zu!

WoD Das dunkle Portal

Wir starten unsere kleine Reise dort, wo vor einiger Zeit auch die letzte orkische Horde eingefallen ist. In den verwüsteten Landen oder Blasted Lands. Hier steht das Dunkle Portal, welches uns nach Draenor bringt. Zu Beginn der Beta gab es hier einige Quests, welche den ersten Stoßtrupp der eisernen Horde ausmerzen und die Basen auf unserer Seite des Portals sichern sollten. Eifrig dabei: Thrall und Kadgar. An dieser Stelle sollte ich erwähnen, dass ich schon ewig auf der Seite der Horde spiele, daher findet ihr in diesem Tagebuch zum größten Teil Informationen der Hordenseite. Ich werde aber versuchen, beiden Fraktionen gerecht zu werden.

Haben wir unsere Burgen gesichert, die aufmüpfigen Oger vertrimmt und die Kanonen zerstört, dann geht es mit den mutigsten Helden der Horde und der Allianz durch das Portal.

Auf der anderen Seite erwartet uns ein schier endloser Strom an Orksoldaten, die uns mit purer Masse zu überrennen drohen. Khadgar hat schließlich den rettenden Einfall nach der Quelle der Energie des Portals zu suchen. Schnell finden wir heraus, dass Theron’gor (später Theron Gorefiend im schwarzen Tempel), Cho’gall und Gul’dan das Tor mit ihrer Magie nähren. Da die drei dies aber nicht freiwillig tun, suchen sie nach ihrer Befreiung schnell  das Weite und das magische Portal fällt in sich zusammen.

Leider sind wir mit unseren Begleitern jetzt auf Draenor gefangen, deshalb nehmen wir die Beine in die Hand und flüchten vor den Truppen der eisernen Horde.

In den umgebenden Wäldern finden wir kurze Zuflucht, bis wir von Kilrogg Deadeye und seinem Clan eingeholt werden. Der Clan verändert seine Orks durch Blutmagie, welche ihre Kräfte mehrfach steigert und zu einer echten Bedrohung werden lässt. Durch die Magie von Khadgar stürzt eine hohe Brücke noch rechtzeitig genug ein, dass wir mit den Überlebenden weiter flüchten können.

Hinter der Brücke wartet jedoch die Arena von Kargath Bladefist auf uns, dessen Clan der zerschmetterten Hand uns um Leben und Tod kämpfen lässt. Während uns Kadgar wieder einmal mit einer enormen Frostnova das Leben rettet, können wir vorher noch den Exarchen Maladar der Draenei und den Scharfseher Drek’Thar der Frostwölfe befreien. Unser Fluchtweg führt uns nun in die Schattenminen, deren Eingang von Khadgar mit einem Erdrutsch blockiert wird.

Warlords of Draenor - Ner'zhul

Unser Versuch, einen Ausweg aus den Minen zu finden, endet in einem Kampf mit Keli’dan dem Zerstörer (den wir bereits als Endboss des Blutkessels in Burning Crusade kennen) und seinem Meister Ner’zhul. Dieser lässt schließlich den Rest der Mine über uns einstürzen, sodass wir wieder nur durch einen Notall-Teleport von Khadgar überleben. Immerhin konnten wir noch einige Sklaven der Frostwölfe befreien. Der Frostwolf Clan unter seinem Anführer Durotan ist der einzige Orkclan, der sich der eisernen Horde nicht angeschlossen hat.

Aber auch jetzt sind wir noch nicht in Sicherheit. Der Teleport hat uns direkt im Schmiedezentrum des Schwarzfels-Clans abgesetzt, sodass wir schnell unsere befreiten Orksklaven bewaffnen müssen und uns schließlich wieder zum Portal durchkämpfen, wo alles angefangen hat. Mit Hilfe von einigen Dunkeleisenzwergen können wir die mächtigste Kanone der Eisernen Horde übernehmen, und mit ihr das dunkle Portal komplett vernichten. Leider ist dies nur ein schaler Sieg. Viele unserer Begleiter sterben auf dem Fluchtweg zu den Docks, wo wir mit einem Schiff zur Heimat der Frostwölfe entkommen. In dem Gebiet welches Frostfeuergrat  (ehemals Schergrat in der Erweiterung Burning Crusade) genannt wird, regt sich nun der letzte Widerstand gegen Garrosh und Grom Höllschrei, die die eiserne Horde anführen. Was wir dort vorfinden und was es mit der Garnison auf sich hat, erfahrt ihr im nächsten Teil meines Beta-Tagebuchs.

Übrigens gibt es meine Reisen auch als Video auf Youtube. Schaut doch mal rein: – KLICK –

Was ist neu?

Auf meiner Reise in in Draenor konnte ich zahlreiche Neuerungen begutachten. Hier habt ihr einige Beispiele:

Die Gegenstandsabwertung

Um die Masse an Werten und die enormen Schadens- und Lebenspunktezahlen einzudämmen, hat Blizzard die Werte der Gegenstände in Warlords of Draenor gesenkt. Dies hat auch die alten Gegenstände getroffen. Hier seht ihr die Werte am Beispiel der Roben des trügerischen Bodens, einer Druidenrobe aus dem Thron des Donners. Links sehr ihr dabei die Version aus Mists of Pandaria und rechts die neuen Werte aus Warlords of Draenor.

WoD Gegenstandsabwertung

Das Loot-Update

Jedesmal wenn ihr Beute erhaltet, würfelt das Spiel aus, ob ihr nicht vielleicht einen Gegenstand bekommt, der ein oder zwei Stufen besser ist, als der Gegenstand den die Quest für euch vorsah. Sprich, statt einer grünen seltenen Axt, bekommt ihr vielleicht eine rare blaue oder eine epische lilane Axt. Das gleiche System funktioniert auch bei allen anderen Questbelohnungen. Will sich euch ein Anhänger für die Garnison anschließen, so zählt dies auch als Quest und es kann sein, dass auch er aufgewertet wird und euch somit noch nützlicher ist. Hier seht ihr als Beispiel die Aufwertung des Anhängers Penny Kloppertopo von selten auf rar und die Aufwertung der Questbelohnung Bundhose des Dickichtschnitters von rar auf episch.

WoD Aufwertung

Klassenänderungen

In Warlords of Draenor wurden verschiedene Änderungen an den Klassen vorgenommen. So wurden die Talente neu sortiert und angepasst und einige Zaubersprüche entfernt. Als Beispiel möchte ich euch den Priester zeigen. Beim Priester wurden unter anderem die Zaubersprüche Verbindende Heilung, Inneres Feuer und Innerer Wille entfernt.

So sehen die alten (links) und die neuen Talente (rechts) im Vergleich aus:

Warlords of Draenor - Talente
Wer sich jetzt über die vielen Bezeichnungen wundert, die im neuen Talentbaum mit Schatten zu tun haben, der kann hier beruhigt sein. In Warlords of Draenor erhalten die Talente ihre Bezeichnung gemäß der Spezialisierung des Charakters. Da ich einen Schattenpriester spiele, beschäftigen sich die Talente mit den Schatten und dem Austeilen von Schaden. Beim Disziplinpriester finden wir hingegen so einen Talentbaum:

Warlord of Draenor - Talente Disziplin

 

Gleichzeitig wurden auch einige Glyphen entfernt und verändert, sodass es mir wirklich Schwierigkeiten gemacht hat, passende Glyphen zu finden, die noch Sinn machen. Viele scheinen auf PvP ausgelegt zu sein oder sind rein kosmetischer Natur. Dadurch gibt es keine notwendigen Glyphen mehr und der Spieler bekommt mehr Freiraum in der Gestaltung seines Charakters.

Zum Schluss noch ein paar Eindrücke aus der Beta:

Das war unser erster Tag in der Beta. Wie es mit unserem Weg weitergeht, erfahrt ihr in der nächsten Folge.

Über André Göldner

André startete sein Spielerdasein zu Zeiten des ersten Commodore 64. Grund der Sucht war das Actionspiel Loadrunner. Seitdem treibt er in verschiedenen Spielecommunities sein Unwesen. Nach Stationen bei Deutschlands kranker Horde in Counterstrike 1.6 ging es über das Browserspiel GalaxyNetwork, wo er später als GameMaster tätig war, zum Suchtspiel World of Warcraft. Hier durfte er sich bei der deutschen Gilde Affenjungs INC voll austoben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Auch interessant!

Shadows of Kurgansk

Preview: Shadows of Kurgansk – Ruhe bewahren

Immer wieder versuchen sich neuartige Titel, kreative Projekte und kleine Entwickler über Steam Early Access das ...