Home » Artikel » Vorschau » Viscera Cleanup Detail: Preview – Schwing den Wischmop

Viscera Cleanup Detail: Preview – Schwing den Wischmop

Viscera Cleanup Detail

Heute stellen wir euch erneut eine abgedrehte Simulation vor: in Viscera Cleanup Detail spielen wir keine Ziege oder dergleichen. Nein. Wir müssen als Reinigungskraft in einer Weltraumstation arbeiten. Kurz: wir spielen den ersten Wischmop-Simulator.

Am 04. April erschien Viscera Cleanup Detail von RuneStorm im Steam-Katalog. Das Spiel ist eine Simulation, in welcher wir als Reinigungskraft bzw. Hausmeister einer Raumstation arbeiten. Allerdings besteht unsere Aufgabe nicht darin, Toiletten oder die Flure zu wischen. Naja, eigentlich schon, doch haben wir es hier mit einer etwas heikleren Angelegenheit zu tun. Auf dieser Station im Weltraum sind gar schreckliche Dinge geschehen. So schrecklich, dass die Flure blutverschmiert sind. Körperteile liegen auf dem Boden herum. Die Wände sind mit Sprüchen verschmiert. Ziemlich harter Tobak für eine Simulation.

 

Gameplay

Beim Spielstart wählen wir aus einem der unterschiedlichen Level aus und befinden uns dann augenblicklich im Geschehen. Mit einem Wischmop und einem Scanner zum Aufspüren von Blutverschmutzungen und kaputten Sanitäranlagen bewaffnet, bahnen wir uns einen Weg durch das Szenario. Zuerst suchen wir uns die Maschine, die uns Wassereimer zur Verfügung stellt. Diese brauchen wir um unseren Wischer auszuwaschen, welcher sonst nach ein paar saubergemachten Blutspuren wieder neue hinzufügen würde. Sobald wir unseren Eimer geschnappt haben müssen wir uns noch einen Entsorgungsbehälter suchen. Die Körperteile räumen sich schließlich nicht von allein weg.

Mit diesen Utensilien bewaffnet fangen wir nun endlich an, der Verunreinigung auf den Leib zu rücken. Lappen raus und losgewischt. Dazwischen immer wieder mal auswaschen und weiter geht es. Die Körperteile geschnappt und ab in den Behälter. Dieser ist recht schnell voll… was also machen? Wir suchen uns den Verbrennungsofen, in dem wir die Körperteile verbrennen können. Doch, oh nein! Wir haben dabei eine Spur Blut durch unseren frisch gewischten Flur gezogen.

So gestaltet sich das Unterfangen die Bude sauber zu bekommen als recht schwer. Immer wieder passiert es uns, dass wir mit dem blutverschmierten Mop hantieren, welcher auch direkt dicke Blutlachen herzaubert. Wir stoßen mal versehentlich unseren Eimer um, welcher natürlich auch voll mit blutigem Wasser ist, oder kicken ein Körperteil durch die Gegend. Dies alles verunreinigt die Umgebung immer wieder. Hinzu kommt noch, dass wir nicht nur als Reinigungskraft hier angestellt sind. Viel mehr sind wir eine Art Hausmeister, denn wir müssen auch defekte Toilettensitze austauschen, oder die „Frisch gewischt“-Schilder aufstellen, damit wir nicht auf dem Boden ausrutschen.

Features

Das alles macht es zu einer recht humorvollen und anspruchsvollen Simulation. Und es geht sogar noch besser. Wem das hier zu langweilig ist, kann sich einfach eine der herumliegenden Waffen, wahrscheinlich beim Massaker in Gebrauch gewesen, schnappen und wild um sich ballern. Na wenn das doch nichts ist? Wie langweilig kann es doch werden, allein zu wischen – da laden wir doch direkt mal einen Freund zu unserer Partie mit ein, oder? Denn Viscera Cleanup Detail bietet auch einen Multiplayer. Unser Freund muss hierzu nur unsere IP in seinem Spiel eingeben und schon gehts los. Auf in den Kampf – das Putzteam ist bereit!

Grafik und Technik

Das Spiel hat eine sehr schöne Grafik. Die Blutlachen wirken sogar fast real möchte man meinen. Die Szenarien sind mit Liebe zum Detail eingerichtet und bieten, trotz der relativ kleinen Level, Spaß am Entdecken. Die Steuerung funktioniert flüssig und soweit tadellos, wobei ich euch hier empfehle, nicht mit einer allzu hohen Maussensitivität zu spielen. Dies kann sonst dazu führen, einen Eimer umzustoßen. Bugs konnte ich bisher nicht feststellen. Sollten dennoch welche auftreten, bedenkt, dass sich das Spiel noch in der Entwicklung befindet.

[youtube url=“https://www.youtube.com/watch?v=eORGJ96cN_M“ autohide=“0″ fs=“1″ hd=“1″]

Informationen und Fazit

Das Spiel kann man momentan als Early-Access bei Steam für 7,99€ erwerben. Dazu gibt es dann noch kostenlos als Dreingabe die Spiele „VCD: Shadow Warrior“ und „Santa’s Rampage“.

Meiner Meinung nach ist RuneStorm das Spiel wirklich gelungen und man kann sich klar von konkurrierenden Simulatoren abheben. Wer kann schon von sich behaupten einen Tatort gesäubert zu haben? Richtig, niemand. Außer die Reinigungskräfte der Kriminalpolizei vielleicht. Seit langem hat mir kein Spiel mehr so viel Spaß gemacht – und das für gerade mal 8 Euro.

Mein Fazit: Absolut lohnenswert.

Homepage: Viscera-Homepage

Sag uns deine Meinung:

Auch interessant!

Warhammer 40K Dawn of War 3

Review: Dawn of War 3 – Endlich der Genre-Neustart

Dawn of War 3 gehört bisher zu den wohl umstrittensten Titeln des Jahres 2017. Nicht ...