Home » Artikel » Specials » Unsere Gaming Highlights – Auf diese Spiele freuen wir uns 2017

Unsere Gaming Highlights – Auf diese Spiele freuen wir uns 2017

[2017 aus der Sicht von Sandro]
Nachdem wir an Weihnachten futterten bis zum Umfallen und es an Silvester nochmal richtig krachen lassen haben, reiben wir uns nun die Bäuche und werfen einen Blick in die Zukunft: Was hält 2017 für uns bereit? Für manche wird sich beruflich etwas ändern, für andere steht vielleicht ein Umzug in eine neue Stadt bevor. Eins ist jedoch sicher: Auch im neuen Jahr bekommen wir jede Menge Games, die hoffentlich gut werden. Oder wieder skandalträchtig à la No Man’s Sky? Ich muss zugeben, beides hat seine Reize, so gemein das jetzt auch klingen mag. Ich persönlich werde 2017 nicht von meinen persönlichen Vorlieben abweichen, weswegen ihr in meiner Liste Strategiespiele und Dark Souls -like Games finden werdet. Und natürlich einen Blockbuster. Also, vielleicht wird es einer.

Dawn of War 3

Warhammer 40K Dawn of War 3

Gleich zu Beginn wohl der kritischste Titel. Das Spiel hat es aber auch wirklich nicht einfach: Der erste Teil der Dawn of War-Reihe aus dem Warhammer 40k-Universum wurde geliebt und heute noch verehrt. Der zweite Teil bezog viel Prügel: Statt Massenschlachten konzentrierte sich der Entwickler auf kleinere Squads und spezielle Fähigkeiten für Einheiten. Die Implementierung von Games for Windows Live war dann der Tropfen, der das Fass zum Überlaufen brachte. Und seien wir mal ehrlich, dieser Dienst von Microsoft kam auch geradewegs aus der Spielehölle. Nun gibt es Windows Live nicht mehr und Dawn of War 3 will die großen Schlachten wieder zurück auf den Bildschirm bringen. Grund zur Freude? Nicht mit der Community: Der Grafikstil erinnert viele an Comics, was nicht gut ankam. Farbschemata seien zu bunt, das gezeigte Gameplay widerspricht der Warhammer-Lore, neue Gameplay Mechaniken werden abgelehnt und was mit den Zwischensequenzen gemacht wurde, geht vielen gegen den Strich. Wird das neue Dawn of War also ein schlechtes Spiel? Wie immer empfehle ich abwarten, bevor der Hate in den Kommentarspalten verteilt wird.

Halo Wars 2

Halo Wars 2

Und nochmal Strategie, wieder Sci-Fi. Wird das nicht langsam langweilig? Nö, überhaupt nicht. Halo Wars war das erste und einzige RTS, das ich auf Konsole gespielt habe. Und ich war verdammt überrascht, wie gut das funktionieren kann. Klar, mit Micro-Management konnte nicht so präzise gearbeitet werden, wie an einem PC, aber es hatte seine Kniffe, die es zu einem anspruchsvollen Spiel gemacht hatten. Nun kommt die Fortsetzung auch für den PC (oder besser gesagt „für Windows 10“) und hat mich ganz persönlich damit glücklich gemacht, denn eine Xbox One habe ich mir bis heute nicht ins Haus geholt. Ein toller Zug von Microsoft. Doch auch hier bin ich mir noch nicht sicher, auf was ich mich da einlasse: Die Geschichte, die mit Halo Wars 2 erzählt wird, klingt auf dem Papier schon mal spannend. Neue Charaktere stehen sich in einem neuen Kampf gegenüber, neue Einheiten und Spielmodi sollen den Multiplayer rocken. Mal schauen, was das zweite Strategie-Gehaue im Halo-Universum uns noch bringen wird.

Mass Effect: Andromeda

Mass Effect: Andromeda

Man kann sich ja scheinbar kaum davor retten: Mass Effect ist mal wieder in aller Munde, die Fans stürzen sich auf jedes veröffentlichte Bildmaterial und analysieren was das Zeug hält. Als bekennender Nicht-Fanboy habe ich etwas Distanz zwischen mir und der Spielereihe geschaffen: Die ersten beiden Teile habe ich geliebt, den dritten nur gespielt, um zu wissen, weswegen man sich so drüber aufregt und jetzt soll es weitergehen. Ohne Shepard, was ich grundsätzlich für eine gute Entscheidung halte. Der oder die Commander waren für mich mittlerweile etwas ausgelutscht und ein frischer Name könnte dem Franchise ganz gut tun. Meine Frage an die Entwickler wäre noch, ob der neueste Ableger sich auch so actionlastig wie Teil drei anfühlen wird. Ich würde mir ja weniger, aber dafür anspruchsvollere Kämpfe wünschen, in welchen ich meine Fähigkeiten auch wirklich einsetzen muss, um zu überleben. Das führt mich zu meinem nächsten Spiel:

The Surge

The Surge

Wer dieses Jahr Angst vor dem Souls-Entzug hat, sollte sich The Surge dringend notieren. Das Rollenspiel wird euch wie sein Artverwandter an den Rande des Wahnsinns und wieder zurück treiben. Das erfrischende Sci-Fi-Setting bietet zudem neue Möglichkeiten, was Endgegner, Storytelling oder Ausrüstung angeht. Bei meiner kurzen Anspiel-Session war ich mir jedoch unsicher, ob eines der neuen Features wirklich zum Spiel passt: Sind die Gegner schwach genug, können sie mit einer Animation erledigt werden. Wie oft das nun im Spielverlauf vorkommt und wie sehr dies einen aus dem Spielfluss reist, kann ich jetzt noch nicht genau sagen. Ansonsten hat es aber gefallen: Anspruchsvoll, mit einer steilen Lernkurve und optisch ansprechend. Vielleicht wird sich auch From Software das Spiel anschauen und als Inspirationsquelle verwenden?

Sea of Thieves

Sea of Thieves

Die Idee ist einfach zu gut, weswegen das Spiel hier auftauchen MUSS: Man nehme ein paar Freunde, steckt sie in ein Piratenkostüm, gibt ihnen ein Schiff und schon kann die wilde Reise losgehen. Diese Art von Social Game ist eine willkommene Abwechslung. Social, weil Kommunikation das A und O sein wird, immerhin muss einer das Schiff steuern, die Kanonen müssen bemannt sein und hin und wieder muss jemand die Löcher flicken, die feindliche Piraten in das eigene Schiff geballert haben. Das allein klingt schon nach einer Menge Spaß. Zudem versprechen die Trailer zu Sea of Thieves gemeinsame Schatzsuchen und andere Abenteuer. Wie diese in das Spiel implementiert werden, ist bisher noch nicht bekannt. An dieser Stelle ist also noch mehr als genug Raum für potentielle Kritik: Unterhält das Spiel auch über einen längeren Zeitraum? Wie herausfordernd ist es? Wie will der Entwickler die Spielertruppen balancen? Ich bin gespannt und bis da hin: Trinkt aus, Piraten, yoho!

Sag uns deine Meinung:

Auch interessant!

The Signal from Tölva

Review: The Signal from Tölva – Eine Liebeserklärung

Auf The Signal from Tölva stieß ich eher zufällig. Das kleine Indie-Game von Bad Robot ...