Home » Artikel » Reviews » Tomodachi Life – Review
Tomodachi Life

Tomodachi Life – Review

Tomodachi LifeSeit Little Computer People begeistern Lebenssimulationen die Computerspieler. Mit Tomodachi Life versucht Nintendo, dieses Genre mit Hilfe der Miis auf den Nintendo 3DS zu bringen. Ob das dem japanischen Konzern gelingt oder das virtuelle Leben zur Leidensgeschichte wird, erfahrt ihr in unserer Review zu Tomodachi Life.

 

Ab auf die Insel!

Seit 2006 begleiten euch die Miis auf verschiedenen Nintendo-Systemen. Angefangen auf der Wii mit Wii Sports ging es 2011 auf dem 3DS weiter. Jetzt übernehmen eure virtuellen Abbilder die Hauptrolle in Tomodachi Life.

Euer Mii kommt als erster Bewohner auf einer Insel und findet sich in einem neu erbauten Hotel wieder. Da es jedoch ganz allein auf einer Insel langweilig ist, solltet ihr gleich mit mehreren Bewohnern einziehen. Dabei ist es egal, ob ihr Freunde, Feinde, Prominente oder fiktive Figuren in eure neue Heimat führt, denn es zählt nur: Je mehr Figuren vorhanden sind, desto mehr Spaß werdet ihr haben. Der Editor ist dabei, wie gewohnt, ziemlich umfangreich. Ihr könnt Miis anhand eines Fotos von euch oder anderen Personen anlegen oder einfach komplett von Null auf erstellen. Eine Besonderheit ist die Sprachausgabe, welche jeder Mii von euch erhält. Ihr könnt Stimmlagen, Schnelligkeit und weitere Attribute einstellen. Das gesamte Spiel ist mit Sprachausgabe vertont. Außerdem werden mit fortschreitender Spielzeit immer mehr Gebäude gebaut, unter Anderem findet ihr dann Geschäfte, in denen ihr Lebensmittel, Kleidung oder auch Inneneinrichtung für eure Schützlinge einkaufen könnt. Auch könnt ihr eure Miis bei verschiedenen Aktivitäten am Strand oder im Freizeitpark begleiten, zum Beispiel könnt ihr einmal am Tag ein 8-Bit-RPG spielen und dadurch verschiedene Preise gewinnen. Diese Ereignisse lockern das Spielgeschehen immer wieder auf und sorgen für einige lustige Momente.

Tomodachi Life

Beobachten und Ratschläge erteilen

Anders als bei den Genre-Kollegen steuert ihr eure Schützlinge nicht direkt, sondern nehmt eine eher beratende Tätigkeit ein. Ihr gebt ihnen nützliche Ratschläge, versorgt sie mit Essen und Kleidung oder beobachtet einfach, was sie so unternehmen. Weiterhin müsst ihr verschiedene Probleme der Miis lösen. So müsst ihr Krankheiten mit Hustensaft kurieren, mit ihnen Spiele spielen oder Tipps geben, wie sie bei einem anderen Mii landen. Das Beobachten nimmt einen großen Aspekt des Spiels ein. Es ist einfach super interessant zu sehen, wer mit wem anbandelt oder eine Feindschaft hegt. Die Bewohner der Insel gehen Beziehungen miteinander ein, welche mit der Zeit in einer Hochzeit gipfeln kann. Verheiratete Paare erhalten zeitnah Nachwuchs, welcher im erwachsenen Alter mit auf der Insel wohnen oder per Street-Pass auf andere Inseln geschickt werden kann. Gerade beim Beobachten werdet ihr Zeuge einiger abstrusen Sachen werden. So könnt ihr zum Beispiel Einblick in die Träume der Inselbewohner nehmen: So träumen sie z.B. davon, eine Alge im Meer zu sein oder haben einen Alptraum, in dem ihr (über die 3DS Kamera) in das Haus des Miis hereinschaut. Auch die Nachrichten. die zwei Mal am Tag ausgestrahlt werden, sind ein Sammelsurium von Kuriositäten. Sei es, dass ein Loch auf der Insel gefunden wurde, welches bis auf die andere Seite der Welt reicht oder eine Streunerplage herrscht, welche den Kopf von einem eurer Miis hat. Solltet ihr den Humor von Wario Ware mögen, so werdet ihr euch auch bei Tomodachi Life den einen oder anderen Lacher nicht verkneifen können.

5 Kommentare

  1. Noch eine Frage wie entfange ich andere Mii’s Danke im Voraus

  2. Wie aktiviere ich den Streetpass in Tomodachi life bitte schnell Antworten Danke

  3. Wie aktiviere ich den Streetpass in TomodacHi Life bitte schnell antworten

    • Patrick Kirst

      Hi Ciril!
      Du wirst im Verlauf des Spiels gefragt, welche Waren du exportieren möchtest und ob du Streetpass aktivieren willst. Das passiert (wenn ich mich nicht irre) wenn der Hafen gebaut wurde und du im Hutgeschäft warst.

Sag uns deine Meinung:

Auch interessant!

Get Even

Review: Get Even – Gedankenspiele mit dem Punisher

Bevor ihr diese Review lest, solltet ihr Get Even selbst spielen und mit einem möglichst ...