Home » Artikel » Reviews » This War Of Mine: Review – Die andere Seite des Krieges

This War Of Mine: Review – Die andere Seite des Krieges

Krieg macht Spaß, Krieg ist interessant und Krieg ist geil! Klingt etwas komisch oder? Wenn wir aber nicht von echten Kriegen ausgehen, sondern von den Kriegen, die wir in unzähligen Videospielen geschlagen haben, schon. Sind wir mal ehrlich, wer hat keinen Spaß an Explosionen und packenden Feuergefechten? Videospiele geben uns die Möglichkeit Dinge zu tun, die wir sonst nicht tun können oder sollten. Egal in welchen Krieg wir ziehen, wir sind immer ein Held und  retten die Welt vor Nazis, bösen Kommunisten, Terroristen oder Aliens. Praktisch ist bei der Sache, dass wir nicht nur klar der beste Soldat der Welt sind, sondern das es auch niemals auch nur Zweifel gibt, dass wir zu den „Guten“ gehören und der Feind immer das absolute Gegenteil von uns ist. Unsere Gegenspieler sind verlogen, bösartig, unmoralisch und einfach nur schlecht. Dieser Aufbau wurde bis jetzt von erschreckend wenigen Spielen auch nur angekratzt. Ein Spiel welches diese Stereotypen gekonnt angekratzt hat ist Spec Ops: The Line. Ansonsten sieht es aber, was Spiele angeht die man als Antikriegsspiele bezeichnen kann, ziemlich mau aus. Mit This War Of Mine von 11 bit Studios ist nun ein Spiel veröffentlicht worden, das nicht nur frei von solchen Stereotypen ist, sondern auch die Perspektive wechselt. In This War Of Mine sind wir nämlich kein knallharter Supersoldat, sondern wir sind ein Zivilist.

Stell dir vor es ist Krieg vor deiner Haustür

Zu sagen Zivilisten wären in Spielen mit einem Kriegsszenario unterrepräsentiert ist noch eine ziemliche Untertreibung. Denn in so ziemlich allen Spielen kommen sie überhaupt nicht vor. Das ist ziemlich unlogisch, denn in Kriegen sind die ersten Opfer nicht Soldaten, sondern die Zivilbevölkerung und was die Opferzahlen angeht, so machen die Soldaten, die in einem Krieg sterben oder verwundet werden, nur einen Bruchteil der gesamten Opfer aus. Warum also dieser erschreckende Mangel an Zivilisten in solchen Spielen? Weil sie nicht in das heldenhafte Bild passen, das in Spielen wie Call Of Duty und Konsorten gezeichnet wird. Heldenphantasien funktionieren halt nicht übermäßig gut, wenn der Spieler mit den Schrecken der zivilen Opfer konfrontiert werden würde, für die er indirekt oder sogar direkt verantwortlich ist.

In This War Of Mine sind wir keine Soldaten, sondern wir managen eine Gruppe von Zivilisten, die in einem Kriegsgebiet um ihr Überleben kämpfen. Warum es zum Krieg gekommen ist und wer da eigentlich gegen wen kämpft bleibt für uns im Dunkeln. Knallhart gesagt ist es auch egal wer einem die Bombe auf die Wohnung wirft. In den rauchenden Ruinen, die vorher unser Leben bestimmten, müssen nämlich wir überleben und nicht die Person, die unser Haus zerstört hat und auch nicht die Person, die dafür den Befehl gegeben hat.

Sag uns deine Meinung:

Auch interessant!

Final Fantasy 12 Reiseführer

Urlaub in Ivalice – Ein Reiseführer durch die Welt von Final Fantasy 12: The Zodiac Age

Schon bald erscheint mit Final Fantasy 12: The Zodiac Age eine weitere Neuauflage der japanischen ...