Home » Artikel » Reviews » The Wolf Among Us: Cry Wolf – Review
Cry Wolf

The Wolf Among Us: Cry Wolf – Review

Cry Wolf

Mit Cry Wolf steht nun die finale Episode von The Wolf Among Us bereit. Ob Telltale Games die erste Staffel zu einem würdigen und überzeugenden Abschluss bringt, klären wir in der Review zur letzten Episode.

Wer hat Angst vor dem bösen Wolf?

Da ist sie endlich, die letzte Episode der ersten Staffel von The Wolf Among Us. Auch wenn The Wolf Among Us gerade in den ersten Episoden leichte Schwächen hatte, so haben Telltale Games die Serie spätestens mit der letzten Episode In Sheeps Clothing nicht nur zurück auf Kurs gebracht, sondern konnten sowohl Spieler als auch die Fachpresse überzeugen. Nun findet mit Cry Wolf die erste Staffel ihren Abschluss. Nicht nur einen sehr gelungenen Abschluss, sondern auch die beste Episode von The Wolf Among Us.

[youtube url=“http://youtu.be/snjTY8TWrzI“ hd=“1″ rel=“0″]

Der Wolf kann pusten

Achtung: Leichter Storyspoiler folgt.

Nun wurde uns schon in der letzten Episode die Person präsentiert, die hinter so manch finsteren Machenschaften steckt. Zwar überrascht uns Cry Wolf nicht mit großen, dafür aber mit subtilen Wendungen. Trotzdem gibt es auch in der letzten Episode doch noch so einige Überraschungen, die wirklich gelungen sind. Kritiker der Serie werfen The Wolf Among Us immer wieder fehlendes Gameplay vor. Cry Wolf fängt dagegen schon ordentlich an und ist vielleicht die Episode, die das meiste Gameplay bietet. Man hat nicht oft den Eindruck, dass man unbeteiligter Zuschauer ist, da Telltale Games die Actionsequenzen geschickt einsetzt. Allerdings muss man auch keine Angst haben, dass Cry Wolf hier zu einem Action-Spektakel verkommt, das solche Szenen nur zum Selbstzweck einstreut. Gerade das Timing zwischen solchen Szenen und den ruhigen Momenten ist sehr gelungen und tut der Episode sehr gut.

Cry Wolf

Weiße Zähne und glänzendes Fell

Über Grafik und Sound muss man in der letzten Episode wohl keine große Worte mehr verlieren. Trotzdem sollte nicht unerwähnt bleiben, dass Cry Wolf im Vergleich zu den anderen Episoden auch grafisch immer wieder kleine Kniffe auspackt. Das mag zwar jetzt vielleicht nur meine persönliche Wahrnehmung sein, aber ich hatte auch den Eindruck, dass die Sprecher noch einen Tick besser agieren. Vielleicht sind die Sprecher jetzt einfach nur tiefer in ihren Rollen verankert und wirken deshalb besser oder man ist selbst inzwischen schlicht vertrauter mit den Charaktere und ihren Sprechern. Festhalten kann man definitiv, dass Cry Wolf nicht nur gut und stilsicher aussieht, sondern auch klangtechnisch überzeugen kann.

Cry Wolf

Es war einmal

Nun ist die letzte Episode einer Staffel auch immer der Punkt, an dem man letztendlich die komplette Staffel bewerten kann. The Wolf Among Us hatte sicherlich keinen sehr leichten Start. Grund dafür ist schon die sehr hohe Messlatte, die Telltale selbst mit The Walking Dead gesetzt hat. Nun ist The Wolf Among Us nicht The Walking Dead im Märchenland, sondern eine eigenständige Serie und das hat letztendlich auch Telltale Games verstanden.

Auch wenn die Serie gerade in den ersten beiden Episoden leichte Startschwierigkeiten hatte, so haben die Entwickler sich auf die definitiv vorhandenen Stärken der Serie gestützt und letztendlich eine ordentliche erste Staffel abgeliefert. Ob und wie es mit The Wolf Among Us weiter geht, wird sich wohl in den kommenden Wochen zeigen. Ich denke aber, dass man nicht nur positiv auf die Vergangenheit, sondern auch mit Vorfreude auf das, was vielleicht noch kommt, blicken sollte.

 

 

Sag uns deine Meinung:

Auch interessant!

Releases Games 23 bis 29 Oktober

Die interessantesten Games der kommenden Woche: 23. bis 29. Oktober

Zum Abschluss bringt der Oktober nochmal richtige Kracher und wird so euren Geldbeutel garantiert zum ...