News

The Last Guardian – Entwickler mit neuem Studio

23. Juni 2014

The Last Guardian – Entwickler mit neuem Studio

The Last GuardianThe Last Guardian befindet sich seit einer gefühlten Ewigkeit in der Entwicklung. Offenbar zu lange für einige Studiomitarbeiter. Diese haben sich zusammengetan und mit Friend & Foe einen neuen Spieleentwickler gegründet.

Die schlechten Nachrichten um The Last Guardian reißen nicht ab. Nun haben einige der Entwickler sich von Team ICO losgesagt, um ein eigenes Studio zu gründen. Dieses hört auf den Namen Friend & Foe und versteht sich als unabhängige Spieleschmiede. Man wolle schnell und wendig auf die Entwicklungen der Spieleindustrie reagieren können und die eigenen Titel möglichst selbst finanzieren und veröffentlichen.

Ob der Plan gelingt, wird uns vermutlich das Spiel Vane zeigen. Neben vier, zugegebenermaßen sehr hübschen, Artworks, gab es leider noch keine Details zu dem Titel. Optisch erinnern die veröffentlichten Bilder zumindest an das PS3-Exklusivspiel Journey. Und das ist beileibe kein schlechtes Zeichen. Die Konzeptbilder haben wir für euch in einer Galerie unterhalb dieses Artikels zusammengestellt.

Wie es nun mit The Last Guardian weiter geht, ist aktuell nicht bekannt. Fest steht, zumindest laut offiziellen Angaben von Sony, dass sich das Spiel noch immer in der Entwicklung befindet und von einem Abbruch der Arbeiten definitiv keine Rede sein kann.

Was nun tatsächlich Ambach ist, werden wir eventuell bei der Gamescom sehen. In den letzten Tagen keimten Gerüchte auf, dass Sony für die Kölner Spielemesse noch einige Asse in der Hinterhand hält. In dem Zusammenhang war übrigens auch die Rede von noch angekündigten Spielen, die alte und beliebte Helden zurückbringen sollen.

Was ist euer Ersteindruck von Vane? Machen die Artworks Lust auf mehr?

 

Matthias. Zocker seit den frühen Neunzigern, Schreiberling seit 2003. Bei Gameplane.de für die Kontrolle des wilden Redaktionshaufens mitverantwortlich. Er saugt alles auf, was irgendwie mit Spielen zu tun hat und schließt es in dem extra dafür eingerichteten Brain-Tresor ein. Egal ob Indies, AAA-Titel oder Casual-Schrott: Perlen gibt es für ihn in jedem Genre.