Home » Artikel » Previews » Preview: The Division – Ersteindruck der Beta

Preview: The Division – Ersteindruck der Beta

Die Beta zu The Division läuft und die Redaktions-Agenten wurden ins digitale New York ausgesendet, um euch einen Eindruck zu verschaffen.

Technisches…

Räumen wir das Offensichtliche direkt aus dem Weg: Die Grafik sowie die Performance von The Division sind, zumindest auf dem PC, fantastisch. Vom allgemeinen Detailgrad über die dynamischen Wettereffekte bis hin zur Beleuchtung: Dieses Spiel kann sich mehr als sehen lassen! Wenn der Schnee langsam die Kleidung weiß färbt oder vom Wind verweht wird. Wenn die Sonne zwischen den Häuserschluchten New Yorks einfällt und einen blendet. Wenn Neonreklamen sich in Pfützen spiegeln. Wenn das Schneetreiben immer dichter wird und die Flocken im Licht der Straßenlaternen tanzen. Wenn da einer „Downgrade!“ schreit, dann ist ihm nicht mehr zu helfen. Screenshots können dies nur bedingt wiedergeben.

Der Einstieg

Aber fangen wir von vorne an: Der Kapitalismus zerstört die Menschheit. Das ist bekannt, aber in Ubisofts neuestem Untergangszenario wird eine Seuche am verkaufsstarken Black Friday über Geldscheine unter den Leuten verteilt und rafft diese dahin. Als Teil der Division hat man nun die Aufgabe, für die Sicherung und den Wiederaufbau von New York zu sorgen.

Wie immer fehlt es an Personal und Rohstoffen. Die Aufgabe zu Beginn lautet also: Eine Medizinerin befreien. So zieht man mit seinen Mitstreitern los und landet direkt in der ersten Gruppeninstanz. Auch hier beeindruckt nochmals die Technik: Die Übergänge sind komplett fließend, es gibt bis auf sehr wenige Ausnahmen keinerlei Ladezeiten. Betritt man die Instanz, in dem man einfach durch die offene Tür läuft, kann man sich umdrehen und die Welt davor weiterhin wahrnehmen und andere Spieler beobachten.

Tom Clancy's The Division Beta2016-1-30-7-10-34

In der offenen Welt des Stadtteils Manhattan trifft man immer wieder auf kleine Nebenaufgaben und Gegner. Das Erkunden lohnt sich also. Gibt man einem verängstigten Einwohner eine Wasserflasche ab, wird dieser sich mit Erfahrungspunkten und einem Item revanchieren.

2 Kommentare

  1. Greetings,

    kann mich Rednec117 da nur anschließen, was das Fazit anbelangt – hab die Beta nicht gespielt, da nicht vorbestellt.. und irgendwie bin ich auch sehr unentschlossen, ob ich das The Division zu Release kaufen werde – eher nicht. Wäre es eine öffentliche Beta gewesen, hätte ich das Spiel getestet und wohl auch eine Entscheidung bezüglich Vorbestellung treffen können. So wird es wohl erst nach Release fallen, wenn mal der ganze Hype abflaut und sich rausstellt, wie gut The Division wirklich ist.

    Für mich hat es etwas den „Destiny“-Beigeschmack: Videos usw sind cool, Gaming-Mags fächern den Hype zusätzlich an und man hat schnell das Gefühl „das darf ich keinesfalls verpassen“. Naja, in meinen Augen war Destiny dann halt ein Reinfall, weshalb ich vorsichtig geworden bin. :)

    Aber mal sehen…

  2. Also wenn ich ehrlich bin, habe ich am PC auch eine schlechtere Performance erwartet. Meine Krüppel Kiste die im Schnitt 6 Jahre alt ist und eine alte AMD CPU hat, kommt wunderbar mit dem Spiel zurecht. Lediglich Vsync muss noch optimiert werden, da es massig Leistung fordert.

    Aber ich bin dennoch ein Mensch der hier laut Downgrade rufen möchte. Angefangen bei Partikel Effekten bis hin zu Zerstörungseffekten ist nichts mehr so wie im Gameplay Trailer von 2014. Besonders letzteres stört mich. Denn die realistische Darstellung von einschlagen Kugeln hat mich 2013 extrem geflasht und gab dem ganzen eine hohe realistische Dichte Atmosphäre. Sei es das durchschlagen der Kugeln wo Löcher zurück bleiben durch die man schauen kann, einschlagen Kugeln die Bleche Eindellen oder das Verhalten von Glas bei Beschuss. Alles das würde grundlegend geändert bzw. Entfernt. Aber nicht nur optisch wurde was getan. Auch die Größe würde grundlegend geändert. Wo anfangs sogar ländliche Abschnitte geplant und angekündigt waren, hat man später die Welt immer mehr verkleinert. Laut Ubisoft nicht aus technischen sondern aus Gameplay Gründen. Man wollte zu lange Wege verhindern. Meiner Meinung nach, hätte man dies aber mit Fahrzeugen oder Pferden regeln können. Schließlich gibt es in New York eine aktive Polizei Reiterstaffel.

    Aber Grafik und Größe ist definitiv nicht alles und im Nachhinein ist es zumindest bei der Grafik von mir her ein Vorteil da ich es auf meinem Krüppel PC noch vernünftig auf mittleren bis hohen Einstellungen spielen kann. Das gespielte hat mich zudem auch vom Gameplay und den Gameplaymechaniken her überzeugt. Zwar frage ich mich such wie es mit der Langzeitmotivation bestellt ist. Allerdings bekomme ich einen Shooter mit Story den ich im Koop spielen kann der mich nicht mehr kostet als andere Games. Und daher lohnt es sich zumindest für die Story. Was darüber hinaus ist, ist eine nette Dreingabe.

    Ubisoft hat es geschafft mich trotz der vielen Kritik zu überzeugen. Ich hätte mir die Möglichkeit der Beta aber für alle gewünscht. Denn Skeptiker die nicht vorbestellen oder sich einen Beta Key gekauft haben, konnte man so nicht überzeugen.

    Wo sind die guten alten und kostenlosen Demos geblieben?

Sag uns deine Meinung:

Auch interessant!

WWE 2K18

WWE 2K18 – Neuer Patch im Anmarsch

Nachdem wir uns bereits im Test zu WWE 2K18 über die vielen Bugs beschwert haben, ...