Artikel PC Playstation Playstation 4 Previews Xbox Xbox One

Preview: The Division – Ersteindruck der Beta

31. Januar 2016
Daniel Martin

author:

Preview: The Division – Ersteindruck der Beta

Die Beta zu The Division läuft und die Redaktions-Agenten wurden ins digitale New York ausgesendet, um euch einen Eindruck zu verschaffen.

Technisches…

Räumen wir das Offensichtliche direkt aus dem Weg: Die Grafik sowie die Performance von The Division sind, zumindest auf dem PC, fantastisch. Vom allgemeinen Detailgrad über die dynamischen Wettereffekte bis hin zur Beleuchtung: Dieses Spiel kann sich mehr als sehen lassen! Wenn der Schnee langsam die Kleidung weiß färbt oder vom Wind verweht wird. Wenn die Sonne zwischen den Häuserschluchten New Yorks einfällt und einen blendet. Wenn Neonreklamen sich in Pfützen spiegeln. Wenn das Schneetreiben immer dichter wird und die Flocken im Licht der Straßenlaternen tanzen. Wenn da einer „Downgrade!“ schreit, dann ist ihm nicht mehr zu helfen. Screenshots können dies nur bedingt wiedergeben.

Der Einstieg

Aber fangen wir von vorne an: Der Kapitalismus zerstört die Menschheit. Das ist bekannt, aber in Ubisofts neuestem Untergangszenario wird eine Seuche am verkaufsstarken Black Friday über Geldscheine unter den Leuten verteilt und rafft diese dahin. Als Teil der Division hat man nun die Aufgabe, für die Sicherung und den Wiederaufbau von New York zu sorgen.

Wie immer fehlt es an Personal und Rohstoffen. Die Aufgabe zu Beginn lautet also: Eine Medizinerin befreien. So zieht man mit seinen Mitstreitern los und landet direkt in der ersten Gruppeninstanz. Auch hier beeindruckt nochmals die Technik: Die Übergänge sind komplett fließend, es gibt bis auf sehr wenige Ausnahmen keinerlei Ladezeiten. Betritt man die Instanz, in dem man einfach durch die offene Tür läuft, kann man sich umdrehen und die Welt davor weiterhin wahrnehmen und andere Spieler beobachten.

Tom Clancy's The Division Beta2016-1-30-7-10-34

In der offenen Welt des Stadtteils Manhattan trifft man immer wieder auf kleine Nebenaufgaben und Gegner. Das Erkunden lohnt sich also. Gibt man einem verängstigten Einwohner eine Wasserflasche ab, wird dieser sich mit Erfahrungspunkten und einem Item revanchieren.

Daniel Martin

Irgendwo zwischen Game Boy und NES hat Daniel Mitte der 90er den PC entdeckt und beschäftigt sich bis heute noch damit. Zwar geht er häufiger mit einer PS4 fremd, kehrt am Ende des Tages jedoch immer zum geliebten PC zurück, wo er sich auch für Klassiker begeistern kann. Und wenn mal gar nichts los ist, verschwindet er unter einer Oculus Rift und taucht in die virtuelle Realität ein.