Home » News » The Division – Beta hat Probleme mit Cheatern
Tom Clancy's The Division

The Division – Beta hat Probleme mit Cheatern

Unserer Preview von gestern ist zu entnehmen, dass wir doch sehr angetan von der The Division-Beta sind.

Aber dunkle Wolken ziehen über dem verseuchten New York auf: Nun wurde bekannt, dass viele Daten der Charaktere auf dem lokalen PC gespeichert werden. Darunter unter anderem die Erfahrungspunkte und Munition. Dies ermöglicht massive Manipulation des Spiels, da der Client beim Spielstart nicht auf die Korrektheit der Daten prüft und sich der Spieler mit den geänderten Zahlen nun problemlos einloggen kann. Somit ziehen aktuell viele Agenten durch die Dark Zone, die ihren Charakter mit unendlich Munition oder Speedhacks ausgestattet haben.

Von diesem Verhalten existieren auch mehrere Beweisvideos:

Es ist natürlich ein Unding, dass so etwas in einem kompetitiven Spiel möglich ist und Ubisoft muss sich die Frage gefallen lassen, ob man dies wirklich bei der Konzeption der Client-Server-Kommunikation schlicht übersehen hat oder es übersehen wollte. Sollte dieser Sachverhalt bis zum Release nicht ausgeräumt sein, ist das Spiel ab dem ersten Tag bereits tot. Darüber muss man sich im Klaren sein.

Ubisoft hat mittlerweile mehrere Statements diesbezüglich abgegeben: Einmal im offiziellen Forum sowie auf Twitter:

Auch wenn diese Hacks von Ubisoft als „temporäre Glitches“ heruntergespielt werden, bleibt zu hoffen, dass beim Release von The Division solche Möglichkeiten ausgeschlossen sein werden und ein fairer Kampf um den Loot entbrennen kann. Es wäre sehr schade um dieses Spiel, das bisher einen wirklich guten Eindruck hinterlassen hat.

Quelle: Eurogamer

Über Daniel Martin

Daniel Martin
Irgendwo zwischen Game Boy und NES hat Daniel Mitte der 90er den PC entdeckt und beschäftigt sich bis heute noch damit. Zwar geht er häufiger mit einer PS4 fremd, kehrt am Ende des Tages jedoch immer zum geliebten PC zurück, wo er sich auch für Klassiker begeistern kann. Und wenn mal gar nichts los ist, verschwindet er unter einer Oculus Rift und taucht in die virtuelle Realität ein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Auch interessant!

Fated

Review: Fated: The Silent Oath – Mühsame Sagenwelt

Eintauchen in die Welt der Wikinger per Virtual Reality. Das kann doch nur gut werden, ...