Home » Artikel » Reviews » Sunset Overdrive: Review – Der Kampf gegen die Energy Drink-Sucht

Sunset Overdrive: Review – Der Kampf gegen die Energy Drink-Sucht

Das Entwicklungsstudio Insomniac Games hat seit der Gründung im Jahre 1994 einiges durchgemacht. Angefangen als strikter Softwarelieferant für Sonys PlayStation haben sie solche Serien wie Spyro und Ratchet & Clank ins Leben gerufen. Aber auch ernste Games wie die Resistance-Reihe haben die Kalifornier auf die Sony-Plattform gebracht, bevor sie die Exklusivität aufgaben und mit dem mittelmäßigen Fuse ihr Debüt auf der Xbox feierten. Seit einigen Tagen ist nun ihr erster exklusiver Xbox One Titel Sunset Overdrive erhältlich. Ob das Open World-Game nun auch im Mittelmaß versinkt oder dem Entwicklungsstudio eine goldene exklusive Zukunft ins Haus steht, erfahrt ihr in unserem Test.

Welcome to Sunset City

Für viele Gegner von Energy Drinks ist eigentlich schon lange klar, dass übermäßiger Konsum irgendwann zur Mutation der Konsumenten führt. Genau dieses überspitzte Szenario wird in Sunset Overdrive aufgegriffen. Euer namenloser Held arbeitet als Müllsammler für den Getränkekonzern FizzCo. Dieser veranstaltet zur Feier der Veröffentlichung des neuesten Drinks mit dem vielversprechenden Namen Overcharge ein riesiges Festival, auf dem eben genau dieses Getränk in Massen verzehrt wird. Aus heiterem Himmel bricht plötzlich die Apokalypse aus und alle Besucher des Festivals verwandeln sich in üble Mutanten, die fast alle Energy Drink-Abstinenzler in der Stadt töten. Ihr könnt knapp entkommen und müsst nun in Sunset City aufräumen und aus der Todesfalle entkommen.

Sunset Overdrive

Nach der Einführung steht euch die ganze Stadt zur Erkundung offen. Durch die Kampagne hangelt ihr euch mit Hilfe von linearen Missionen, die ihr von den anderen freakigen Überlebenden erhaltet. So bekommt ihr von einer LARP-Gruppe, die natürlich standesgemäß nur in mittelalterlicher Sprache kommuniziert, die Aufgabe ihren König wieder auf die Beine zu bekommen oder ihr müsst einem Mädel ein Schwert in einem Atomkraftwerk schmieden. Die Missionen sind also so abgefahren wie die Charaktere. Doch leider kann dieses Niveau nicht immer gehalten werden, denn meistens seid ihr mit Aufgaben nach Schema X beschäftigt. Ihr müsst sehr oft schlicht eine Meute an ODs, so ist die Abkürzung für Overcharge Druffies, FizzCo Wachroboter oder plündernde Überlebende ins Jenseits schicken.

Ein Kommentar

  1. Kai Seuthe

    Jetzt hätte ich richtig Lust, das Spiel zu zocken. Leider bin ich kein Xbox-Player :)

Sag uns deine Meinung:

Auch interessant!

Dinosaurier Themenwoche

Nächster Halt: Dinosaurier in all ihrer lebensfrohen Pracht

Dinosaurier weilen schon lange nicht mehr auf unserer Welt und darf man Spielen Glauben schenken, ...