Home » Plattformen » Nintendo » Review: Story of Seasons – Das Ernten ist des Bauers Lust

Review: Story of Seasons – Das Ernten ist des Bauers Lust

Es ist schon verblüffend, welchen Tätigkeiten man in Videospielen nachgeht, die man im realen Leben wohl nie machen würde. Ich spreche hier gerade nicht davon einen Auftragsmörder oder Kriegshelden zu spielen, sondern einfach davon, einen eigenen Bauernhof zu haben und jeden Morgen in aller Frühe aufzustehen, um ja alle Tätigkeiten zu schaffen, die man sich vorgenommen hat.

Schon seit dem Jahr 1996 könnt ihr in Harvest Moon euren inneren Bauer kanalisieren und dem Anbau verschiedener Gemüsesorten nachgehen. Nachdem bei dem aktuellen Teil der Serie ein Entwicklerwechsel stattgefunden und die Qualität des Spiels darunter gelitten hat, ist es natürlich interessant, was denn die ursprünglichen Entwickler der Serie in der Zwischenzeit auf die Beine gestellt haben.

Das Farm 1×1

Damit wären wir auch schon beim Thema der Review: Story of Seasons. Denn Marvelous Interactive war in der Zwischenzeit alles andere als faul und hat das Franchise unter einem anderen Namen weitergeführt. Doch eins nach dem anderen: Zu Beginn könnt ihr euch einen eigenen Charakter erstellen und kommt nach Eichbaumhausen, ein kleines verschlafenes Dorf, welches ein Problem hat: Es ist einfach zu wenig los und der Handel ist eingeschlafen. Deswegen wurde vor eurem Eintreffen eine Anzeige erstellt, in der nach einem neuen Farminhaber gesucht wird, mit dessen Hilfe der Handel wieder florieren soll. Wie es Fortuna so möchte, wurdet natürlich ihr aus allen Bewerbern herausgesucht und macht euch auf ein neues Leben zu entdecken.

Story of Seasons

Als Stadtkind habt ihr zu Beginn jedoch gar keine Ahnung davon wie der Hase beziehungsweise die Kuh so läuft. Zum Glück hat sich Oma Eda bereit erklärt euch in das Farmleben einzuführen und zu zeigen, wie man seinen eigenen Bauernhof leitet. Dieses als Einleitung getarnte Tutorial ist ziemlich gut gelungen, sodass sich Neueinsteiger nicht überfordert fühlen.

Neben den Kniffen erhaltet ihr auch eure ersten eigenen Werkzeuge und habt die Möglichkeit das erste Mal das Dorf alleine zu erforschen und Kontakt mit den vielen Einwohnern zu knüpfen. Wie aus den alten Spielen bekannt, gibt es natürlich auch ein paar Love-Interests, denen ihr mit Geschenken imponieren könnt: Sei es die verzogene reiche Göre oder das Mädchen von nebenan, jeder Geschmack wird bedient. Doch auch für die Mädels unter euch ist für genügend Man Power gesorgt.

Davon abgesehen solltet ihr jedoch auch mit den anderen Dorfbewohnern einen freundschaftlichen Bund eingehen, damit ihr bei den örtlichen Händlern immer wieder neue schicke Items findet könnt.

Über Patrick Kirst

Patrick Kirst
Patrick bekam das Videospiel-Gen schon früh in seinem Leben, in Form eines GameBoy, injiziert. Seitdem tingelte er über alle möglichen Videospielsysteme, bis er auch die große, weite PC Welt für sich entdeckte. Seitdem versucht er jedes Highlight auf allen Systemen mitzunehmen, wenn er nicht grade seine Retro-Sammlung entstaubt und Klassiker durchzockt. Als Multi-Plattformer fühlt er sich auf jedem System wohl.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Auch interessant!

Lady Layton

Lady Layton – Diesmal darf die Tochter ran

Juhu, Level 5 haben im Rahmen der „Level 5 Vision 2016“ einen neuen Ableger der ...