Home » Artikel » Reviews » Review: Star Wars Battlefront – Ist alles Gold, was glänzt?

Review: Star Wars Battlefront – Ist alles Gold, was glänzt?

Groß war die Aufregung, als angekündigt wurde, dass ein neues Star Wars Battlefront erscheinen würde. Da ahnte noch keiner, dass die Aufregung nur wenig später in Ärger, Enttäuschung und Verwirrung umschlagen würde. Es war nicht Battlefront 3, was da von DICE entwickelt wurde, sondern einfach nur Battlefront. Ein Reboot also? Mit Electronic Arts als Schirmherr? Die Firma, die in der Gamingszene gerade einen denkbar schlechten Stand hat? Diese Punkte scheinen heute schon zu reichen, um starke Gefühle zu provozieren.

Spätestens als erste Details zu Star Wars Battlefront enthüllt wurden, stürzte eine Welle der Empörung auf EA und DICE ein: Viel weniger Maps als im Vorgänger, Pick Up – System, keine Weltraumschlachten und keine Kampagne? Die Furcht, dass das Spiel nicht gut werden würde schlug schnell um in Wut. Wut führt zu Hass und Hass zu unsäglichem Leid. Ist die Community nun auf der dunklen Seite angekommen?

Keiner mehr, keiner weniger

Star Wars Battlefront bietet insgesamt neun Spielmodi, wovon zwei schon in der Beta spielbar waren, nämlich Walker Assault und Dropzone. Die neuen Spielmodi nennen sich Vorherrschaft, Jägerstaffel, Gefecht, Fracht, Droidenalarm, Heldenjagd und Helden vs. Schurken. Gefecht und Fracht sind lediglich Team Death Match und Capture the Flag mit neuem Namen, während Vorherrschaft neue Ideen für einen Spielmodus mit einbringt und sich als einer der beliebtesten Spielmodi neben Walker Assault herausstellte. Es gibt zwei Punkte auf der Karte: Einen zum Verteidigen und einen, den man einnehmen muss. Hat man dies geschafft, wird der nächste Punkt zum erobern freigeschaltet. Der Modus schafft es, ein spannendes hin und her einer Schlacht zu simulieren.Star Wars Battlefront

Jägerstaffel ist ein Modus, der sich ausschließlich um den Luftkampf dreht. Dieser fühlt sich sehr „arcadig“ an, was dem Lock-On-System geschuldet ist: mit dem halten der rechten Maustaste wird der Gegner automatisch von den Waffen des Jägers erfasst. Das potentielle Opfer kann dieser Erfassung nur durch ein Manöver entgehen, was jedoch nicht garantiert, dass man den Verfolger abschüttelt. Hat es also einmal jemand auf einen abgesehen, ist man darauf angewiesen, dass ein Teamkamerad einem aushilft.

Der Modus Heldenjagd bietet wieder ein eher asymmetrisches Gameplay: Ein Held muss sich einer Gruppe von Spielern erwehren und dabei so viele Kills wie möglich erzielen. Wird allerdings der Held von einem Spieler zur Strecke gebracht, begibt sich dieser wiederum in die Rolle eines Helden. 

Sag uns deine Meinung:

Auch interessant!

We Happy Few

We Happy Few – Releasetermin und Announce Trailer

We Happy Few befindet sich schon seit einiger Zeit im Early Access. Das dystopische Setting, ...