Home » Artikel » Reviews » Review: Holy Potatoes! We’re in Space?! – Vegetarischer Ausflug in die Popkultur

Review: Holy Potatoes! We’re in Space?! – Vegetarischer Ausflug in die Popkultur

Wenn Kartoffeln auf Möhren schießen

In Holy Potatoes! We’re in Space?! hangelt ihr euch von System zu System. Diese sind unterschiedlich groß und haben alle ein Zentrum: Eine Raumstation, die kostenlos den Tank eures Raumschiffes auffüllt und eure Außenhülle repariert. Zudem könnt ihr dort neue Crewmitglieder anheuern, Baupläne kaufen oder eure Ausrüstung an Bord verbessern. Bezahlt wird in „$tärke“. Schon im ersten System können alle Planeten erkundet werden. In einer Übersicht bekommt der Spieler erste Informationen über die prozedual generierten Sterne: Welche Ressourcen könnt ihr dort finden? Welche Gegner warten dort? Wie ist das Wetter, wie die Schwierigkeit?

Holy Potatoes! We're in Space?!

Wurde ein Planet angeflogen, kann er erkundet werden. Die Erkundung ist eine Abfolge an Begegnungen: Das können kleine Zwischenfälle mit einer kleinen Geschichte sein, in der ihr die Wahl habt, was Cassie und Fay tun sollen. Der Ausgang des Zwischenfalls kann sowohl positive als auch negative Folgen haben. Die klassische Begegnung ist der Angriff durch ein feindliches Raumschiff.

Das Kampfsystem in Holy Potatoes! We’re in Space?! ist rundenbasiert. Je nachdem wie gut das Raumschiff ist, hat der Spieler eine mehr oder weniger große Startladung an Energie, mit der er seine Waffen abfeuern kann. Die Waffen unterscheiden sich hierbei in Energieverbrauch, Schaden und speziellen Fähigkeiten. Zudem werden sie davon beeinflusst, wer die Waffe bedient. Die Crewmitglieder haben alle Eigenschaften: Während der eine gut mit Laserwaffen umgehen kann, ist der andere gut darin, diese zu bauen. Wieder ein anderer hat einige defensive Eigenschaften. Diese können alle im Trainingsraum des Schiffes gegen Geld und Zeit verbessert werden.

Holy Potatoes! We're in Space?!

Abwechselnd schießen die Schiffe nun aufeinander. Dem Spieler steht zusätzlich ein Schild zur Verfügung, mit dem er eine Komponente seines Schiffes schützen kann. Das kann auch mal eine schwierige Entscheidung sein: Möchte ich nun lieber eine kostbare Waffe, die schwer beschädigt wurde schützen oder doch besser den Rumpf des Schiffes? Sowohl Rumpf- als auch Schildstärke sowie der Energiehaushalt können beim Zentrum verbessert werden.

Lange Erkundungstouren können Cassie und Fay jedoch nicht machen: Der Treibstofftank ist am Anfang des Spiels noch nicht sehr groß, weswegen der Spieler sich nicht weit weg vom Zentrum entfernen kann. Hinzu kommt, dass den Schwestern die Eklipse im Nacken sitzt: In jedem System haben sie nur begrenzt Zeit, bevor die feindliche Flotte eintrifft. Die verschiedenen Aktionen kosten Sol und werden nach und nach bei Reisen oder Erkundungstouren verbraucht.

Holy Potatoes! We're in Space?!

Ein Highlight sind die Bosskämpfe, die am Ende jeder Geschichte stehen. Die Entwickler haben sich sichtlich Mühe gegeben, hier für Abwechslung zu Sorgen: Cassie und Fay nehmen es unter anderem mit aufgerüsteten Walen, Tentakelmonstern, uralten Ruinenschiffen und einem Phönix auf. Nicht nur das Design unterscheidet diese Gegner, sondern auch die Vorgehensweise, wie man sie bekämpfen muss.

Sag uns deine Meinung:

Auch interessant!

Call of Duty: WW2

Call of Duty: WW2 – PC-Beta in Planung

In dieser Woche startet auf der PlayStation 4 die Beta von Call of Duty: WW2, ...