Home » Artikel » Test » Review: Forza Horizon 3 – Der Chef im Outback

Review: Forza Horizon 3 – Der Chef im Outback

Australien! Endlose Steppe, unglaublicher grüner Dschungel, Strände, die einen umhauen und Städte, die sich problemlos in die Umgebung einfügen. Ja, Australien ist wirklich großartig. Daher ist es nicht verwunderlich, dass es das Horizon Festival in Forza Horizon 3 aus den malerischen Umgebungen in Südfrankreich und Norditalien nach Down Under verschlägt.

Ich bin hier der Chef!

Nachdem ihr in den letzten Teilen des Franchises als normaler Teilnehmer des Festivals um Ruhm und Ehre gekämpft habt, seid ihr nun der Chef des kompletten Getöses. Klar, am Anfang werdet ihr von eurer Assistentin noch an die Hand genommen, damit ihr nicht von den Möglichkeiten erschlagen werdet. Denn das sind wirklich eine Menge.

Forza Horizon 3

Zu Beginn werdet ihr mit „normalen“ Rennen erst einmal in das Spiel eingeführt, sprich, ihr dürft zu Beginn Platz in verschiedenen Fahrzeugen nehmen. Dort bekommt ihr bereits einen Eindruck davon, was euch später erwartet: Eine Latte an unterschiedlichen Vehikel-Typen, die sich auch alle anders anfühlen. So steuert sich ein ein Pick-up schwerfälliger und mächtiger als ein einfacher Rennwagen. Neben den Fahrzeugarten bekommt ihr auch einen Eindruck davon, welche Arten von Rennen euch erwarten. Es gibt natürlich normale Rundkurse auf Asphalt, doch vor allem die Rennen, die euch querfeldein führen, übten schon immer den größten Reiz aus. Und so ist es auch bei Forza Horizon 3.

Schaffe, schaffe, Festival baue

Nachdem ihr die ersten Rennen und Spezialrennen (Stichwort: Jeep an Helikopter) abgehakt habt, geht es ans Eingemachte. Als Chef des Horizon Festivals bestimmt ihr, wo die Ableger eurer Veranstaltung anzusiedeln sind. Dabei gibt es meist zwei komplett unterschiedliche Settings zur Auswahl: Wollt ihr euch lieber in der Steppe oder in der Stadt aufhalten? Wald oder Strand? Die Wahl liegt ganz bei euch. Genau wie die Wahl, welche Art von Rennen ihr veranstalten wollt. Denn als Boss habt ihr verschiedene Möglichkeiten, ein Rennen auszurichten.

Ihr möchtet mit Sportwagen durch die Wildnis düsen? Geht klar. Oder steht euch der Sinn eher nach langsameren Autos? Auch das geht. Daneben könnt ihr noch weitere Faktoren der Rennen beeinflussen. Das fertige Ergebnis könnt ihr anschließend mit den anderen Spielern teilen, denn natürlich ist auch im dritten Teil des Franchises die Online-Komponente stark ausgeprägt.

Eines der Elemente, das bei Fans viel Zeit in Anspruch genommen hat, ist sicherlich der Editor für das Design des Wagens. Auch jetzt könnt ihr Designs eurer Wahl erstellen, online teilen oder herunterladen, um euren Wagen damit zu zieren. Damit nicht genug: Solltet ihr beim Autokauf das Verlangen haben, ein Schnäppchen zu schlagen, dann steht euch der Weg ins Auktionshaus frei. Ihr könnt dort nicht nur mit normalen Autos handeln, ihr könnt auch das Glück haben, seltene Karren zu erwerben.

Forza Horizon 3

Die Zerstreuung im Spiel beschränkt sich jedoch nicht nur auf das Aussehen eures fahrbaren Untersatzes, denn abseits der Rennen gibt es noch genügend andere Sachen zu entdecken: Ihr müsst durch verschiedene Banner düsen, könnt in der Pampa verrückte Sprünge absolvieren, eure Löffelliste (Bucketlist – eine etwas eigenartige Übersetzung) abarbeiten, was wiederum bedeutet, mit krassen Autos verschiedene Missionen zu erfüllen, Blitzfotos mit einer möglichst hohen Geschwindigkeit provozieren, in Scheunen Fahrzeuge zur Aufbereitung finden oder einfach durch die Gegend fahren. Dabei habt ihr jederzeit die Möglichkeit, in den Online-Modus zu wechseln und mit mehreren Spielern das Outback unsicher machen.

Sag uns deine Meinung:

Auch interessant!

Call of Duty: WW2

Call of Duty: WW2 – Making of

Die Hoffnungen an Call of Duty: WW2 sind genauso hoch wie die Erwartungen. Die Rückkehr ...