Home » Artikel » Reviews » Review: Another Lost Phone: Laura’s Story – Gefangen in der Spirale

Review: Another Lost Phone: Laura’s Story – Gefangen in der Spirale

Wie wichtig Beziehungen in unserem Leben sind, haben wir bereits ausführlich diskutiert. Auch in Another Lost Phone: Laura’s Story geht Entwickler Accidental Queens auf diesen Aspekt ein. Erneut finden wir ein Smartphone und entdecken im Laufe des Spiels die Geschichte dahinter, welche sich allerdings in eine andere Richtung entwickelt, als man vielleicht vermutet hätte.

Die rote oder blaue Pille

Another Lost Phone: Laura’s Story macht bereits zu Beginn des Spiels durch eine Triggerwarnung darauf aufmerksam, dass das Spiel nicht für jeden geeignet ist, zeigt aber erneut, dass man die Hoffnung niemals verlieren sollte.

Wir, der Finder des Telefons, erkunden durch das Lesen privater Nachrichten, E-Mails, Fotos und Social Media Kanäle das öffentliche und private Ich von Laura, der ehemaligen Inhabern des Telefons. Um immer tiefer in den Kaninchenbau vorzudringen, müssen wir Erkenntnisse dieser Inhalte beispielsweise dafür nutzen, um Passwörter zu knacken. Wir müssen Fotos analysieren, alte und neue Meldungen kombinieren und uns in Accounts hacken, um immer mehr über Laura zu erfahren. Zumindest, wenn dies unser Ziel ist. Es gibt auch ein Achievement dafür, wenn wir zu Beginn des Spiels direkt alle Inhalte des Telefons löschen und nicht sensationslüstern die Privatsphäre einer fremden Person verletzen.

Die Geschichte rund um dieses Handy ist fiktional, aber die hier dargestellten Fakten sind realistisch und basieren auf tatsächlichen Ereignissen.

Das Handy eines anderen zu durchsuchen, verletzt die Privatsphäre des Besitzers. In diesem Spiel dringst du in das Leben eines fiktionalen Charakters ein und durchsuchst ihr Handy. Außerhalb der Parameter dieses Spiels dürfen diese Verhaltensweisen ohne die Erlaubnis der betroffenen Personen nicht wiederholt werden. – Hinweis beim Spielstart

Tun wir dies hingegen doch, erfahren wir mit der Zeit einige Details aus Lauras Leben. Wir lesen von Freundschaften, Beziehungen, Ex-Freunden, ihrer Arbeit und anderen Ereignissen ihres Lebens. Nebenbei erforschen wir die Apps ihres Smartphones und verstehen zumeist erst später, was es mit diesen tatsächlich auf sich hat.

Die Hintergründe von Another Lost Phone: Laura’s Story sind zu wichtig, um sie hier nicht teilweise zu spoilern. Wer also keine Details zur Geschichte lesen möchte, sollte den folgenden Absatz auslassen und bestenfalls direkt zum Fazit auf der nächsten Seite springen.

Nach Spielstart werden wir mit Nachrichten ihres Freundes bombardiert, welchen wir entnehmen, dass sie nicht auf seine Anfragen reagiert. Es ist also unsere Aufgabe herauszufinden, warum das so ist. Der erste Eindruck vermittelt, dass sie sich in einer glücklichen Beziehung befindet, frisch mit ihrem Freund zusammengezogen ist und endlich den lang erwarteten Traumjob gefunden hat. Der erste Eindruck trügt allerdings auch hier. Im Laufe unserer Recherche stoßen wir auf psychische Gewalt, Manipulation, sexuelle Belästigung am Arbeitsplatz und eine zutiefst verstörte Frau, welche versucht, aus diesem Alptraum zu entkommen.

Wie bereits in A Normal Lost Phone versucht Accidental Queens aber einen Ausweg aus einer solchen Lage aufzuzeigen. Auch wenn Laura sich immer mehr und mehr von ihrer Außenwelt abkapselt, gibt es jemanden, der an sie glaubt und sie aus dieser Situation herausholen möchte. Wir erfahren von Hilfsangeboten in der realen Welt, von Schikane und Gaslighting in Beziehungen sowie den Auswirkungen selbiger auf Laura. Ihr Bewusstsein wurde so manipuliert, dass sie weder anderen noch sich selbst traut und alles in Frage stellt. Wir erleben einen Menschen, welcher nicht mehr zwischen Realität und Wahnsinn unterscheiden kann. Während sie zu Beginn ihrer Beziehung noch den Blick durch die rosarote Brille genießt und Erlebnisse schönredet, erleben wir als Spielende, wie sie die Kontrolle über ihr Leben verliert und Opfer der Gehirnwäsche ihres Partners wird.

Another Lost Phone: Laura’s Story konfrontiert uns als Spielende dabei mit Ereignissen, die erneut wachrütteln und unser Bewusstsein für unsere Umwelt und unsere Mitmenschen schärfen sollen. Es zeigt, dass Hilfsbedürftige oftmals nicht von sich aus um Hilfe bitten und jemanden in ihrem Leben brauchen, der sie an die Hand nimmt und den Weg gemeinsam bestreitet, da ihnen allein womöglich die Kraft dazu fehlt. Auch Opfer psychischer Gewalt oder Angehörige finden im Spiel sinnvolle Hinweise und Fakten zur Thematik, die beim Realisieren und Bewältigen helfen sollen.

Spoiler

Spoiler

Another Lost Phone: Laura’s Story erschien am 21. September 2017 für PC, iOS und Android.

Sag uns deine Meinung:

Auch interessant!

Amazon

Amazon Cyber Monday – Deals und Angebote am 21.11.2017

Zweite Runde, neues Glück bei der Schnäppchen-Jagd der Amazon Cyber Monday Woche. Auch am 21. ...