Home » Artikel » Previews » Preview: Windscape – Kleines Mädchen ganz groß

Preview: Windscape – Kleines Mädchen ganz groß

Gerade bei Early-Access-Titeln ist die Steam-Community oft gespalten. Da fällt es natürlich besonders auf, dass der kürzlich in den Early Access gestartete Titel Windscape eine bisher 100%-tige positive Bewertung einheimsen konnte. Natürlich mussten wir selber überprüfen, was der bunte Indie-Titel auf dem Kasten hat. Die Ergebnisse lest ihr in unserer Preview.

Achtung! Sturzgefahr

Es könnte alles so schön sein. Immerhin schlüpfen wir in die Rolle eines jungen Mädchens, die zusammen mit ihren Eltern glücklich auf einer Farm aufwächst. Besagte Farm ist auch noch luftig gelegen, auf einer schwebenden Insel in den Wolken nebst weiteren schwebenden Inseln. Aber schnell wird klar, dass wir uns in dieser Idylle nicht ausruhen dürfen, denn irgendwas sorgt dafür, dass Inseln plötzlich herabfallen. So viel zum Hintergrund, ab sofort müssen wir nämlich unser Paradies retten, um im Anschluss hoffentlich wieder das friedliche Farmerleben genießen zu können.

Windscape

Wir stürzen also ebenfalls, nicht vom Himmel aber in ein Abenteuer. Statt großem Setup, langer Einführung und eventuell langweiligen Einführungsquests beginnt Windscape relativ schnell und verschlägt uns auf die größte Reise, die unsere junge Protagonistin Ida je erlebt hat. Über die Story wollen wir nicht allzu viel sprechen, zum einen, da es sich hierbei um einen Early-Access-Titel handelt und diese noch nicht so fortgeschritten ist, andererseits natürlich auch, um etwaige Spoiler zu vermeiden, weshalb wir unseren Blick auf das Gameplay richten.

ss_3c47d4de14ae2f2cc6cdf4dfd00a636371246cb3-1920x1080

Bunte Spielwelt, vertrautes Gameplay

Schon beim Start von Windscape wird deutlich, dass wir es hier mit einem untypischem Grafikstil zu tun haben. Hier wird nicht mit extremen Effekten oder Ähnlichem getrickst, der Stil bleibt simpel aber sehr bunt. Die liebevoll gestaltete und trotzdem schöne Spielwelt verliert dadurch nicht an Wert, ganz im Gegenteil: Wenn man sich vor Augen hält, dass nur eine einzige Person hinter dem Studio Magic Sandbox und somit hinter der Entwicklung des Spiels steht, ist das Ergebnis sehr eindrucksvoll.

Windscape

Das Gameplay ist eine Mischung aus Jump’n’Run und altbekannten Adventure-Spielen. Dabei ist Windscape klassisch via Maus und Tastatur, als auch mit Gamepad spielbar. Beim Konflikt mit Gegnern dürfen wir auf ein kleines Inventar an Schwertern und Bögen zurückgreifen. Außerdem können wir mithilfe eines Schildes dem uns zugefügten Schaden immer wieder einen Dämpfer verpassen. Die Steuerung selbst ist simpel gestrickt und eigentlich direkt vergleichbar mit Minecraft und Konsorten. Ebenfalls ähnlich ist das Crafting, welches durch Verschieben der gesammelten Ressourcen innerhalb einer Werkbank realisiert wird.

ss_e629889651ca6e2ebae12f33729a9ce838ce36aa-1920x1080

Sag uns deine Meinung:

Auch interessant!

Releases November

Die interessantesten Games der kommenden Woche: 13. bis 19. November

Neben den großen, bekannten Publishern und Entwicklern mit ihren AAA-Titeln sollte man auch die kleinen ...