Home » Artikel » Previews » Preview: Kalypso Media – Dungeons 3, Railway Empire und Tropico 6

Preview: Kalypso Media – Dungeons 3, Railway Empire und Tropico 6

Bei Publisher Kalypso Media habe ich während der gamescom gleich vier Spiele angesehen. Zu der Präsentation gehörten Dungeons 3, Railway Empire und das bekannte Tropico 6.

Dungeons 3

Die Fortsetzung der Dungeons-Reihe folgt dem Motto „von allem etwas mehr und etwas größer“. Mit der Hand des Terrors werden wie gewohnt die Schergen der Finsternis durch die Gegend geschubst und fleißig Dungeons gebaut, die für Helden in strahlenden Rüstungen möglichst tödlich sind. Hierzu können nicht nur Handlanger engagiert, sondern auch Fallen gelegt werden.

In Dungeons 3 sind gleich drei Völker verfügbar, die sich dem teuflischen Willen des Spielers mit Freuden unterwerfen: Dämonen, Untote und die Horde. Jede Einheit hat dabei ihren eigenen Willen und kann sich frei in dem Dungeon bewegen. Wie schon in den Vorgängern kann die Hand des Terrors vor allem Arbeiter mit einer schallenden Ohrfeige dazu motivieren, noch ein wenig schneller für ihren dunklen Meister zu werkeln. Besiegen meine Diener Eindringlinge, können sie zudem leveln und so während des Spielverlaufs immer stärker werden. Das große Ziel von Dungeons 3 ist es, mit der Armee des Bösen an die Oberfläche zu gehen und diese zu erobern.

An der Spitze der Armee steht die gefallene Heldin Thalya. Auch Helden, die den Dungeon erobern wollen, können gefangen genommen werden. Um diese zu bekehren, benötigt es jedoch spezielle dunkle Magie, die erst spät im Spielverlauf freigeschaltet werden kann. Falls diese nicht vorhanden ist, verhungern die tapferen Krieger langsam in ihren Zellen und dienen dem Spieler nach ihrem Tod als Skelette. Praktisch.

Während sich Dungeons 3 in der Unterwelt wie ein Aufbauspiel spielt, soll es an der Oberfläche RTS-Elemente mit sich bringen. Dem Spieler soll es möglich sein, mittels Teleportern ein Netzwerk zu erschaffen, mit dem er seine Armee schnell von der Unterwelt an die Oberfläche, aber auch wieder zurückbringen kann. Um die Zerstörung unserer Welt ein bisschen attraktiver zu machen, haben die Entwickler eine neue Ressource dem Spiel hinzugefügt: Evilness. Diese kann nur erwirtschaftet werden, wenn an der Oberfläche Gebäude eingenommen und zum Bösen bekehrt werden.

Dungeons 3 soll am 15. Oktober 2017 für PC, PlayStation 4 und Xbox One erscheinen.

Railway Empire

Wer mag Züge? Bei Railway Empire werden Freunde eines Zoo Tycoon oder eines Rollercoaster Tycoon womöglich auf ihre Kosten kommen. Vorausgesetzt sie mögen Lokomotiven aus dem 19. Jahrhundert.

Die Entwickler haben selbst erklärt, dass Railway Empire von den bekannten Tycoon-Spielen inspiriert wurde. Der Spieler fängt klein an, baut nach und nach sein Schienennetzwerk aus, kann dadurch neue Züge kaufen und damit wiederum neue Städte erschließen. Davon kann es auf einer Karte nämlich über 100 geben. Ein einziger Güterzug reicht dafür lange nicht.

Eine Ähnlichkeit mit einem der moderneren Anno-Spiele hat Railway Empire auch: Der Spieler kann einen Charakter wählen, der seine Railway Company anführt. Die Wahl des Charakters beeinflusst den Spielstil, denn hier können wichtige Werte verbessert werden. Gleichzeitig können die nicht gewählten Charaktere bei einem Spieldurchlauf als Rivalen antreten. Bei Railway Empire fällt lediglich das lästige Aufbauen einer Stadt weg. Der Spieler kümmert sich ausschließlich um seine Züge und Transportwege, entscheidet, wo Personen- und wo Güterzüge fahren und welches Personal eingestellt wird. Neben den offensichtlichen Arbeitern wie etwa einem Zugführer, können auch Spione rekrutiert werden, um die Gegenspieler genau im Blick zu behalten.

Liebe zum Detail beweisen die Entwickler bei einem für ein Tycoon-Game nicht zu unterschätzenden Feature: Der Ego-Perspektive. Bei Railway Empire ist es möglich, eine Zugfahrt im eigenen Waggon mitzuerleben. Ich kann mir gut vorstellen, dass manche Spieler es lieben werden, sich in einen virtuellen Zug zu setzen und für ein paar Minuten die Seele baumeln zu lassen. Wer eher zu der Sorte gehört, die den Fortschritt an Spielen liebt, kann sich auf zwei Tech-Trees freuen, um entweder die Firma oder die Zugtechnologie zu verbessern.

Der Release von Railway Empire ist für das Frühjahr 2018 geplant.

Tropico 6

Palmen, Sandstrand, karibische Klänge und ein Diktator: Dafür steht die Tropico-Reihe seit dem ersten Teil. Persönlich freue ich mich sehr auf den neuen Ableger, denn die Aufbaustrategie der etwas anderen Art gepaart mit schwarzem Humor hat mich bisher immer blendend unterhalten. Was mich vor allem bei Tropico 5 allerdings am meisten gestört hatte, war der Multiplayer. Es war zwar möglich, gemeinsam mit Freunden auf einer Insel Siedlungen zu bauen, miteinander zu handeln und sich gegenseitig anzugreifen, nur funktionierte das vor allem in der Anfangsphase des Spiels überhaupt nicht. Die Server waren nicht stabil, es gab keine Möglichkeit eine gemeinsame Sitzung zu speichern (da hat jemand wirklich gepennt) und die Interaktion miteinander war nur auf das Gröbste beschränkt.

Doch genug vom Alten. Was kann Tropico 6? Dem Diktator ist nun eine Insel nicht mehr genug. Ähnlich wie in einem Anno können – oder müssen – mehrere Inseln bebaut werden, um in Tropico 6 erfolgreich zu sein. Die Inseln unterscheiden sich dabei nicht nur beim Aussehen, sondern auch in den dort anbau- und abbaubaren Ressourcen. Die Inseln können am Anfang nur mit kleinen Booten verbunden werden, doch später im Spielverlauf sei es möglich, Brücken zu bauen.

Das böse Genie des Diktators hat sich außerdem etwas ausgedacht, um den Anführern der freien Welt ein weiteres Schnippchen zu schlagen. Mittels mehrteiligen Quests können Weltwunder wie etwa die Freiheitsstatue oder der Eiffelturm geklaut werden. Diese geben der eigenen Siedlung eine spezielle Verbesserung. Der Eiffelturm steigert etwa die Reichweite aller Funkmasten auf der Insel.

Die Bürger sollen in Tropico 6 alle einem eigenen Tagesablauf nachgehen. Wer das genauer beobachten möchte, kann sich darüber freuen, dass alles etwas hübscher aussieht als im Vorgänger, denn die Entwickler verwenden für den neuen Ableger die Unreal Engine 4. Apropos Details: Für Palastbauer wird ein Traum wahr, denn der herrschaftliche Sitz des mächtigsten Mannes im Staat kann frei gestaltet werden. Verschiedene Segmente ermöglichen es, den Palast so zu formen, wie der PC-Diktator es sich vorstellt.

Nach der Präsentation konnte ich es mir dann doch nicht nehmen lassen und hielt den Entwickler von Limbic Entertainment mit einer Frage kurz auf. Der Multiplayer, was ist mit dem? Leider musste mein Gesprächspartner bei diesem Thema sehr vage bleiben. Es wird wieder einen Mehrspielermodus geben und das Studio mache sich darüber auch ausgiebig Gedanken, aber mehr könne dazu leider aktuell nicht gesagt werden. Schade.

Fazit

Vor allem Dungeons 3 scheint mir ein echter Geheimtipp zu werden. Die erwähnten RTS-Elemente sahen zwar nicht ausgereift aus und werden es womöglich auch nie werden, aber die Idee dazu ist nett. Ich kann mir jedoch vorstellen, dass viele Spieler lieber das machen, für was die Reihe steht: Dungeons bauen und böse sein.

Railway Empire ist dagegen ein Spiel, das ganz klar eine Nische ausfüllt und diese ausgiebig bedient. Verschiedene Zugtypen und Waggons, die (vermutlich) alle historisch korrekt benannt sind und mit den wichtigsten Details designed wurden. Wer sich mit der Thematik auskennt oder auch nur im Ansatz etwas damit anfangen kann, sollte Railway Empire im Auge behalten.

Und zu guter Letzt mein Tropico. Ein wenig enttäuscht war ich, dass es nichts Neues gab. Die Informationen, die ich auch in diesen Artikel gepackt habe, waren weitestgehend bekannt. Ich freue mich nach wie vor auf den Titel und werde ihn auf jeden Fall spielen, sobald er verfügbar ist. Bis dahin schlürfe ich meinen Bahama Mama und ergebe mich meinen Allmachtsfantasien. 

Sag uns deine Meinung:

Auch interessant!

Uncharted 4: A Thief's End

Uncharted – Nathan Drake feiert 10-jähriges-Jubiläum

Nathan Drake und die Uncharted-Reihe feiern dieses Jahr ihren zehnten Geburtstag, denn am 5. Dezember ...