Home » Artikel » Previews » Preview: Elex – Unser Eindruck nach der gamescom 16

Preview: Elex – Unser Eindruck nach der gamescom 16

Im Mai konnten wir uns Elex bereits auf der Role Play Convention in Köln anschauen. Doch was hat sich seitdem getan? Gibt es überhaupt schon neue Eindrücke? Auf jeden Fall haben uns die netten Menschen von Piranha Bytes zu ihrer gamescom-Präsentation eingeladen und uns erneut einen Blick auf das ambitionierte Rollenspiel werfen lassen.

Fakten, die wir bereits kennen

Im Universum von Elex wurde die komplette Welt durch einen Meteoriteneinschlag zerstört. Die Menschheit wurde gespalten und viele Fraktionen haben sich gebildet, die alle eine andere Sichtweise auf das Leben vertreten. Insgesamt gibt es vier verschiedene Gilden und wie in jedem guten Rollenspiel dürft ihr euch einer dieser Fraktionen anschließen. Zur Auswahl stehen „Die Berserker in Edan“, „Die Albs in Xacor“, „Die Kleriker in Ignadon“ und „Die Outlaws in Tavar“. Jede dieser Gruppierungen hat natürlich ihre ganz eigene Vorstellung von Macht und Moral, Politik und dem Umgang mit anderen Menschen. Die Splitter des Meteors, das sogenannte Elex, wird als Währung und von jeder Gemeinschaft unterschiedlich genutzt. Es kann sowohl als Quelle für Mana genutzt werden, wie es die Berserker tun, aber auch zum Antreiben von Maschinen verwendet werden, was die Kleriker bevorzugen. Die Albs gehen sogar so weit, das Gestein zu konsumieren. Verrückt, nicht wahr? Aber jedem das Seine. Die Outlaws hingegen nutzen die Apokalypse, um in den Ruinen der einstigen Zivilisation nach Waffen und neuer Ausrüstung zu graben. Im Laufe des Spiels wird es euch auch möglich sein, zwischen den Gilden zu wechseln. Doch irgendwann müsst ihr eure endgültige Entscheidung treffen, denn zweispurig zu fahren bringt niemals Sympathiepunkte.

ElexNatürlich dürfen wir unseren Helden auch aufleveln und ihn zum Badass der schönen neuen Welt machen. Erfahrungspunkte erhalten wir natürlich durch das Absolvieren von Quests und den ehrenhaften Kampf auf dem Feld. Durch hartes Training erhalten wir Lernpunkte, die wir frei auf verschiedene Talente verteilen dürfen. Wer Gothic gespielt hat, wird das System sofort wiedererkennen. Die Welt wird viel Abwechslung für jeden freien Erkundergeist bieten, mit verschneiten Eislandschaften, trockenen und staubigen Wüsten, Vulkanen oder Gebieten, in denen die Vegetation noch ein wenig zum Vorschein kommt. Ihr habt ein neues Dorf gefunden und Lust auf einen netten Mord? Okay, aber lasst euch bloß nicht erwischen, denn das könnte üble Konsequenzen nach sich ziehen und auch die Händler möchten mit einem Kriminellen eventuell nichts mehr zu tun haben. Also tötet, wenn ihr töten wollt. Aber macht es leise. Seid ihr lieber ein gefeierter Held oder der gemeine Dieb? Beschützer oder Unterdrücker? Diese Entscheidung liegt ganz bei euch. Auch die Gilde, an die ihr eure Seele verkauft habt, bestimmt moralische Entscheidungen im Spiel und Skills, die ihr erlernen könnt.

Was haben wir auf der gamescom gesehen?

Das Videomaterial, welches uns auf der Messe präsentiert wurde, unterschied sich von den Spielszenen, die wir bereits auf der RPC in Köln bestaunen durften. Zwar waren wir wieder in einem ehemals besiedeltem Gebiet unterwegs, haben aber ein paar frische Eindrücke vermittelt bekommen. Habe ich bereits erwähnt, dass Elex eine Mischung aus Sci-Fi und Fantasy ist? Nein, ihr habt euch nicht verlesen, dass stimmt schon so. So könnt ihr entweder mit der klassischen Schwert-und-Bogen-Kombo auf eure Feinde eindreschen, aber gleichzeitig auch Laserwaffen nutzen, um ein paar hübsche Löcher in sie zu brennen. Einige dieser Waffen sind zudem modifizierbar. Das Kampfsystem wurde komplett überarbeitet, womit dem Spieler nun viel mehr Möglichkeiten zur Verfügung stehen, gegen seine Widersacher zu bestehen. Neben einem Hieb von links oder rechts könnt ihr auch stechen, blocken, ausweichen und euer Jetpack im Kampf nutzen. Das Jetpack ist übrigens das einzige schnelle Mittel zur Fortbewegung im Spiel. Natürlich hat der geneigte Rollenspieler Interesse an Hintergrundinformationen zu der Welt, in welcher er seine Abenteuer bestreitet. Neben modernen Audiologs wird man ebenfalls Zettel und Bücher finden, die den Wissensdurst befriedigen dürften. Alchemie kann genutzt werden, um diverse nützliche Tränke bereitzustellen. Doch macht euch keine Sorgen über die ganzen Zutaten im Inventar, denn dieses soll unbegrenzt sein. Sollte ein verschlossener Safe unseren Weg kreuzen, haben wir zwei Möglichkeiten, die Schätze aus diesem zu bergen. Entweder wir finden den Code, der zum Beispiel auf dem Dach eines Gebäudes gefunden werden kann, in großen einladenden Zahlen, oder wir lernen Hacken und kümmern uns selbst um das kleine Problem. Natürlich werdet ihr nicht jeden Code auf dem Dach finden, also spart euch den Versuch. Ein Moralsystem, welches unseren Charakter beeinflusst, ist ebenfalls geplant. Neben gut und böse werden hier allerdings auch Fragen zu Menschlichkeit und Technik einen wichtigen Faktor spielen.

Fazit

Schon während der RPC konnte mich Elex aufgrund des interessanten Settings und der Story überzeugen. Wer die Spiele von Piranha Bytes kennt, weiß zudem, dass die vier verschiedenen Gilden und deren Questreihen für lange und spaßige Nächte sorgen werden. Nach der gamescom und einem erneuten Blick auf den Titel bin ich nun heißer als zuvor und hoffe einfach nur, dass ich Elex so schnell wie möglich spielen darf. Rollenspielfans werden sicherlich nicht enttäuscht werden.

Sag uns deine Meinung:

Auch interessant!

Yooka-Laylee – Zusatzinhalte und komplett neues Spiel von Playtonic?

In den vergangenen Monaten war es sehr still um Entwicklerstudio Playtonic Games. Nun zum ersten ...