Home » Artikel » Previews » Preview: Die Gilde 3 – Eindrücke von der gamescom 2016

Preview: Die Gilde 3 – Eindrücke von der gamescom 2016

2014 waren wir das erste Mal bei Nordic Games zu Besuch, um Die Gilde 3 zu bestaunen. Damals erstreckten sich die 30 Minuten Präsentation auf ein reines Frage-Antwort-Spiel, da man sich noch mitten in der Konzeption befand. Inzwischen schreiben wir 2016. Nordic ist nun THQNordic und Die Gilde 3 ist tatsächlich spielbar. Bereits vor ein paar Monaten durften wir einen Blick auf eine frühe spielbare Version des Spiels werfen. In den letzten Monaten ist das Spiel gereift, doch braucht es bis zur Vollendung noch etwas Zeit. Zeit, die sich wohl lohnen wird.

Fakten

Was bisher geschah. Wir wissen bereits, dass Die Gilde 3 ein Mix aus den ersten beiden Titeln ist. Die besten Features landen im dritten Teil, während nervige Features verschwinden. Seit dem letzten Besuch im Mai hat sich grafisch einiges getan. Es wirkt gildiger, runder, polierter. Und das, obwohl wir noch immer in der Alphaphase des Spiels bewegen. Die Beta ist noch immer für die nächste Zeit angedacht, doch ist der genaue Zeitraum dessen nicht festgelegt. Ebenso wie der Release des Spiels. Offiziell heißt es zwar 2016, doch möchte man das Spiel verständlicherweise in einem guten Zustand abliefern, weshalb entsprechend die Redewendung when it’s done greift.

Die Gilde 3 | The Guild 3

Apropos Beta. Während man 2016 noch nicht sicher war, ob Die Gilde 3 denn jemals in den Early Access wandern wird, weist man diese Idee nun entschieden zurück. Was aber nachvollziehbar ist wenn man bedenkt, welche Tiefe Die Gilde 3 anstrebt. Ein Strategietitel als halbgare frühe Version herauszubringen, ist bekanntermaßen nicht die beste Taktik. Entsprechend warten wir gerne auf das perfekte Die Gilde 3, auch wenn das länger dauern sollte.

1 + 2 = 3

Die Präsentation beginnt erneut mit der Wahl unserer Dynastie und einer vorbestimmten Stadt. Wir wählen unser Startskill, das Handwerk, und ignorieren die Verlockungen des Diebstahls und der Kampfkunst, da wir uns vor allem auf die Produktion fokussieren wollen. Diese ist, wie schon in den Vorgängern, natürlich das Kernelement des Spiels. Des Weiteren gewinnen wir dadurch auch die wichtigste „Währung“ des dritten Teils: Erfahrungspunkte. Im Gegensatz zu den Vorgängern stehen diese nämlich im Mittelpunkt. Durch jede Handlung im Spiel können wir diese gewinnen. Dank den Erfahrungspunkten wiederum dürfen wir Skills, Fähigkeiten und sogar Rezepte für unsere Produktion freischalten. Manche Skills haben abseits davon übrigens auch bestimmte Voraussetzungen, die wir erfüllen müssen. Je höher unser Titel im Spiel, desto mehr Möglichkeiten haben wir auch im Skilltree.

Insgesamt wirkt es so, als wolle sich Die Gilde 3 mehr auf den Rollenspielfaktor fokussieren, was vor allem der mächtige Skilltree deutlich zur Schau stellt. Wir müssen uns aber natürlich nicht in diese Ecke drängen lassen, sondern können durch unseren Reichtum auch bequeme Abkürzungen nehmen. Ihr habt keine Lust auf das Zeugen eures Nachwuchses? Dann kauft euch doch einfach einen Stammhalter für die Dynastie im Waisenhaus. Wem die Flirterei zu kompliziert ist, kann sich ebenfalls bequem einen Partner an die Seite kaufen. Dauerhaft. Das gibt zwar keine Erfahrungspunkte, aber man spart sich gegebenenfalls ein bisschen Drama.

Gesellschaften

Die Gilde 3 | The Guild 3 Secret SocietiesDas große neue Feature von Die Gilde 3 durfte natürlich nicht unerwähnt bleiben. Die Hanse, die Gilde der Schmiede, Hexenmeister und und und. Alle wollen früher oder später eure Aufmerksamkeit. Manchmal werden sie durch eure Taten auf euch aufmerksam und machmal entpuppt sich der freundliche Nachbar, zu welchem ihr seit Jahren ein positives Verhältnis pflegt, auf einmal als Oberhaupt einer Gilde, was euch durch das passende Vitamin B natürlich einen gewissen Bonus beschert.

Und sonst?

Ein wichtiger Punkt für all die Fans der alten Teile: Funktioniert der Multiplayer? Nun, es wird zumindest eifrig daran geschraubt, um genau das pünktlich zum Release sicherzustellen. Ganze 32 Parteien sollen in einem Spiel möglich sein. Bestehend aus 16 menschlichen Spielern und 16 KI-Gegnern.

Modding wird ebenfalls unterstützt, doch soll man sich darüber im Klaren sein, dass durch manipulierte Scripte eventuell Fehler im Multiplayer auftreten können. Im Multiplayer selbst sind des Weiteren auch Allianzen möglich, wie genau diese aussehen werden, ist allerdings noch nicht ganz klar. Man wird aber definitiv mit seinen Freunden Pläne schmieden dürfen, um die Konkurrenz auszustechen. Übrigens: auf die Frage hin, ob wir auch andere Nachbarstädte besuchen können und ob es hierfür eine Art Travelsystem geben wird, gab es nur die Antwort: vermutlich, Details dazu allerdings erst später.

Die Gilde 3

Und was kommt nach Die Gilde 3? Vermutlich erst einmal Urlaub. Wenn alles glatt läuft, sind natürlich auch Addons möglich, doch möchte man sich erst einmal auf das fertige Spiel konzentrieren.

Sag uns deine Meinung:

Auch interessant!

Super Lucky's Tale

Review: Super Lucky’s Tale – Hüpf und Renn auf der Xbox

Bevor wir mit der eigentlichen Review zu Super Lucky’s Tale beginnen, möchte ich euch eine ...