Home » Artikel » Previews » Preview: Crossing Souls – Zurück in der Kindheit der 80er Jahre

Preview: Crossing Souls – Zurück in der Kindheit der 80er Jahre

Auf der gamescom 2017 gab es viel zu sehen und auch viel zu entdecken. So überraschen meist auch die eher kleinen und unbekannten Titel, bei denen man meist nicht allzu viele Erwartungen hat. So war es bei mir auch, als ich Crossing Souls anspielte.
Bei Crossing Souls handelt es sich um ein Oldschool Action Adventure mit RPG-Elementen. Auch könnt ihr eine große Welt erkunden und ab und an gilt es auch kleinere Rätsel zu lösen.

Detailierte Pixelarbeit mit viel Charme!

Die Handlung versetzt euch in das Jahr 1986 in Kalifornien, bei der eine Gruppe von fünf Freunden die Rolle der Protagonisten einnehmen. Die Gruppe, bestehend aus Chris, Matt, Charlie, Big Joe und Kevin, wird den Sommer ihres Lebens erleben als sie eine mysteriöse Entdeckung im Wald machen. Bei einer Leiche finden die Kids ein Artefakt, mit dem es möglich ist, die Gesetzte der Natur zu durchbrechen und irgendwie zwischen zwei Welten zu interagieren: zwischen Leben und Tod. Diese unglaubliche Entdeckung und die Neugier der Kids wird ein unglaubliches und unerwartetes Abenteuer eröffnen, denn ein geheimnisvoller US Armee-General ist bereits auf der Suche nach dem verloren gegangenen Artefakt, um seine fiesen Pläne umsetzten zu können. Die Geschichte klingt interessant und spannend und könnte glatt aus einem Cartoon stammen.

Cartoon ist zudem ein gutes Stichwort, genau wie die 80er Jahre. Bestimmte und wichtige Zwischensequenzen sind in Crossing Souls in einem alten 80er Jahre Cartoon-Style animiert, was dem Spiel unheimlich viel Charme verleiht und Spielende in die Kindheit zurückversetzt. Es lässt das Spiel einzigartig wirken. Auch sonst ist das Spiel vollgepackt mit Geheimnissen und Easter Eggs, die an alte Filme und Cartoons angelehnt sind und diese parodieren, wie z.B. Zurück in die Zukunft, The Goonies oder auch die Gremlins. Es lohnt sich also diese Welt zu erkunden, denn es gibt vieles zu entdecken. Auch einige Nebenaufgaben in RPG-Manier sind dabei und ihr könnt mit vielen Gegenständen interagieren. Crossing Souls ist mit viel Liebe zum Detail gestaltet und das merkt man. Es gab so viel zu entdecken, dass es in der wenigen Zeit auf der gamescom gar nicht möglich war, alles von dem Spiel zu sehen oder genau zu erkunden. Abseits der Cutscenes setzt der Titel auf Pixelart. Auch hier ist der Detailreichtum absolut unverkennbar. Ich kenne kaum ein anderes Spiel mit Pixelgrafik, welches so bunt ist, mit so vielen Details und mit so viel Liebe in diesem Stil gestaltet ist.

Fünf coole Kids und ihr Abenteuer

Wie bereits erwähnt, dreht sich die Handlung um fünf Freunde, die alle ihren ganz eigenen Charakter haben und aus völlig unterschiedlichen Familienverhältnissen stammen. Das macht die Truppe extrem interessant und vielseitig, da jeder der fünf unterschiedlich auf Situationen reagiert. Es macht sogar einen Unterschied, mit welchem Charakter ihr NPCs ansprecht und bei manchen Gesprächen habt ihr sogar verschiedene Antwortmöglichkeiten. Zudem hat jeder der fünf seine ganz eigenen Fähigkeiten und Waffen, so dass ihr wirklich auf alle fünf angewiesen seid, um im Spiel voran zu kommen. Per simplem Knopfdruck lässt sich ganz schnell zwischen den einzelnen Charakteren wechseln, so kann beispielsweise der blauhaarige Chris klettern und schneller laufen als die anderen, während der Brillenträger und Nerd Matt mit einer Waffe aus der Distanz angreift und sich hervorragend mit technischen und elektronischen Geräten auskennt.

Durch die Fähigkeit zwischen zwei Wirklichkeiten zu wechseln, werdet ihr unzählige NPCs aus unterschiedlichsten Zeiten treffen, von Neandertalern über Geister bis hin zu Dinosauriern. Die Kämpfe finden in Echtzeit statt und auch Bosskämpfe sind im Spiel enthalten und sorgen so für die nötige Abwechslung. Durch die verschiedenen Zeitperioden könnt ihr zudem auf allerlei Gegner treffen und könnt immer auf eine Überraschung gespannt sein.

Crossing Souls hat zwar noch kein konkretes Erscheinungsdatum, soll allerdings noch dieses Jahr für Windows PC, Mac, Linux und PS4 erscheinen. Englischkenntnisse solltet ihr allerdings mitbringen, denn eine deutsche Übersetzung wird es nicht geben.

Fazit:

Nicole WetzelBei Crossing Souls habe ich wirklich nicht allzu viel erwartet und war am Ende doch sehr positiv überrascht. Ein Spiel, welches wirklich viel Liebe zum Detail hat. Ich war überrascht, dass der Titel trotz Pixelgrafik so bunt und detailliert ist. Hinzu kommen die liebevoll animierten Cutscenes im Cartoon-Style, die mich doch stark an meine Kindheit erinnerten und das Retrofeeling einfach vollkommen machen.

Durch die unterschiedlichen Fähigkeiten und die abwechslungsreiche Mischung aus erkunden, mit etlichen Gegenständen und NPCs interagieren zu können, rätseln, kämpfen und jede Menge versteckter Secrets und Schätzen, langweilt das Gameplay nicht. Hinzu kommt die wirklich sympathische Truppe an Kids sowie die interessante Geschichte, die durch die unterschiedlichen Zeitperioden so viele Möglichkeiten und Überraschungen bietet.

Sag uns deine Meinung:

Auch interessant!

WWE 2K18 – Neuer Patch im Anmarsch

Nachdem wir uns bereits im Test zu WWE 2K18 über die vielen Bugs beschwert haben, ...