Home » Artikel » Previews » Preview: Battlefleet Gothic: Armada – gamescom Präsentation ahoi!

Preview: Battlefleet Gothic: Armada – gamescom Präsentation ahoi!

Irgendwie krass, wie viele Spiele aus dem Warhammer 40.000 – Universum gerade in der Mache sind. Regicide. Inquisitor: Martyr. Und: Battlefleet Gothic: Armada von Tindalos Interactive. Auf der gamescom bekamen wir eine kleine Präsentation einer Prä-Alpha Version.

Battlefleet Gothic: Armada ist angelehnt an das gleichnamige Tabletop von GamesWorkshop und soll, entsprechend die Ansage der Entwickler, so nah wie möglich an der Vorlage bleiben. Dabei bedient man sich der Unreal Engine 4 und beschränkt sich auf den PC als Plattform. Vier Fraktionen, Imperium, Orks, Chaos und Eldar, werden in Raumkämpfe geworfen. Diese Gefechte sollen sich laut den Entwicklern so anfühlen, als wäre man auf Galleonen des 18. Jahrhunderts – langsam, träge – aber mit mächtig OOMPH!

Besagte Gefechte laufen dabei in Echtzeit ab, der Spieler bekommt allerdings eine Zeitlupenfunktion, um für eine kurze Weile etwas Geschwindigkeit aus dem Spiel zu nehmen. Das soll im Singleplayer beliebig oft möglich sein – ob, und wenn ja, wie oft, das dann auch für die Multiplayergefechte gilt, wird erst später entschieden. So etwas will ja ausgiebig getestet sein. Ausgiebiges Testing kann man bei einer Prä-Alpha auch noch nicht erwarten – was sich dann im einen oder anderen Absturz während der Präsentation zeigte.

Und los geht’s!

Wenn es denn allerdings lief, sah das schon ziemlich gut aus. Es wurde ein Skirmish Gefecht (also… wegen der Abstürze eigentlich Mehrere) gezeigt. Bevor es los ging, konnte der Spieler sich mittels Flottenpunkten seine Flotte zusammenstellen – je größer und stärker die Schiffe, desto teu(r)er. Logisch, oder? Anschließend wurden die erstandenen Pötte auf einer taktischen Karte verteilt und ab ging es.

Battlefleet Gothic: Armada

Den Schiffen in Battlefleet Gothic: Armada können dabei Voreinstellungen für das Verhalten gegeben werden – wie aggressiv oder defensiv sollen sie sein? Auf welche Reichweite feuern? Wenn eines dann gerade mal direkt kontrolliert wurde, gab es einen ganzen Schwung Spezialangriffe, die nur darauf warteten, auf den Gegner losgelassen zu werden. Torpedos, Entermannschaften und Rammangriffe waren da noch die Standardausführung – Warpsprünge und Blitzschläge schon etwas außergewöhnlicher.

Asteroidenfelder und Gaswolken dienen euch in den taktischen Gefechten als Deckung. Genauso sollen die Gravitation von Sternen und Planeten Einfluss auf das Flugverhalten eurer Pötte nehmen.

Sag uns deine Meinung:

Auch interessant!

Devil May Cry HD Collection

Devil May Cry HD Collection – Ankündigung

Capcom hat bekanntgegeben, dass im kommenden Jahr die Devil May Cry HD Collection erneut auf ...