News

PewDiePie – Von BBC für tot erklärt?

19. April 2016

PewDiePie – Von BBC für tot erklärt?

Felix Kjellberg (26) aka PewDiePie, der weltweit wohl bekannteste YouTuber, Let’s Player und Vlogger der Welt, wurde von der Nachrichtenseite Univision für tot erklärt. Jene Redaktion meint damit nicht „unmodern“ oder vielleicht „am Ende seiner Karriere“ – Nein, sie erklärten Pewds schlicht für klinisch tot. Und das bereits im Jahre 2014.

Es mag nun komisch klingen, dass wir erst jetzt darüber berichten, schließlich lädt der Erfinder der Bro Fist seit seinem Ableben weiterhin Videos hoch. Doch stieß auch er erst jetzt auf die Schlagzeile, die sein Dahinscheiden verkündete und antwortete natürlich prompt mit einem Video.

Hierbei ließ PewDie es sich natürlich nicht nehmen, die von verschiedenen Redaktionen fantasievoll ausgeschmückte Geschichte seinen Zuschauern und Abonnenten in einer Kurzfassung zu schildern.
„Angeblich“ so ein Bericht von BBC News „sei Mr. Felix (meeeeep!) in eine tiefe Despression gefallen, nachdem er den Kontakt zu seinen Zuschauern allmählich verlor und auch seine Videoaufrufe drastisch zurückgegangen sein. Infolge dessen habe sich der verzweifelte Star vermutlich selbst das Leben genommen.“

Felix, der wahrscheinlich ebenso erschrocken jene Zeilen las, wie ihr diese Überschrift, antwortete mit folgendem Video:

Sämtliche Beiträge, die zu Univision’s Beitrag oder dem Folgebeitrag auf BBC führten, wurden mittlerweile von den Verantwortlichen gelöscht. Es bleibt nur zu hoffen, dass die Sensationslust, der moderner werdende Hang zur Schaulust und voreilige Todeserklärungen künftig etwas pflegsamer von unseren englischen Kollegen behandelt werden. Obwohl, wie sagt man doch so schön? „Todgesagte leben länger.“

Univision Pewdiepie Univision Pewdiepie 3
Christian "Raz" Kippelt

Von Pokémon auf dem Gameboy bis hin zu Sniper Elite 3 hat Chris schon so ziemlich jeder Welt seinen Stempel aufgedrückt und sich in ihr ausgelebt. Meist sind pures Glück und die Fähigkeit, sich selbst und seine Mitspieler mit spontanen Improvisationen zu verblüffen, sein Erfolgsrezept. Im Vordergrund steht aber immer der Spaß und der Genuss, sich gänzlich in ein Spiel zu vertiefen.