Home » Artikel » The Order 1886: Review – Das Spiel, das alle hassen wollten

The Order 1886: Review – Das Spiel, das alle hassen wollten

Es ist schon erstaunlich, welchen Gegenwind The Order 1886 in den letzten Monaten über sich ergehen lassen musste. Erst war die Rede von grafischen Downgrades, dann standen Schlauchlevel, generisches Shooter-Gameplay und eine viel zu kurze Spielzeit in der Kritik. Wir klären in diesem Test, was der PS4-Exklusivtitel wirklich kann und gehen auf die Stärken und Schwächen des neuen Spiels von Ready At Dawn ein.

The Order 1886

Das Review Embargo zu The Order 1886 fällt eigentlich erst am Donnerstag, den 19.02.2015 um 14:00 Uhr. Da wir allerdings kein Testmuster zu Hand hatten, haben wir das Spiel schlicht selbst gekauft und sind daher an diese Frist nicht gebunden.

Die Geschichte

Es ist wichtig zu wissen, dass The Order 1886 ein Spiel ist, das sehr stark von seiner Story getragen wird. Daher gehen wir an dieser Stelle auch nicht auf Einzelheiten ein und verraten auch nicht, welche Wendungen es gibt. Dennoch ist es gerade die Geschichte um Sir Galahad und die Ritter der Tafelrunde, die den Titel zu einem echten Erlebnis macht. Leider ist es aber so, dass die Erzählung sich Zeit nimmt, um Fahrt aufzunehmen. Erst kurz vor der Hälfte der gesamten Spielzeit fängt die Handlung so richtig an euch zu packen und macht es einem fast unmöglich mit dem Spielen aufzuhören, bevor die Credits über die Mattscheibe flimmern. Dennoch ist auch der Teil davor wirklich spielenswert und es fällt schwer, sich der Magie der Story zu entziehen. Hier können sich andere Titel durchaus eine dicke Scheibe abschneiden und Entwickler sollten sich The Order 1886 unbedingt anschauen, wenn sie sehen wollen, wie man eine Geschichte gut erzählt.

Über Matthias Holtmann

Matthias. Zocker seit den frühen Neunzigern, Schreiberling seit 2003. Bei Gameplane.de für die Kontrolle des wilden Redaktionshaufens mitverantwortlich. Er saugt alles auf, was irgendwie mit Spielen zu tun hat und schließt es in dem extra dafür eingerichteten Brain-Tresor ein. Egal ob Indies, AAA-Titel oder Casual-Schrott: Perlen gibt es für ihn in jedem Genre.

17 Kommentare

  1. You may not be „technically“ breaking an Embargo, but you will never have good relationships with publishers if you pull stunts like this.

  2. The reviewer may have legitimately liked this game, but when a site that isn’t well known names their review „The Order 1886: Review – The game that everyone wanted to hate“, it sounds more like an unknown site is trying to get clicks by playing the defense force role.

  3. Benjamin Fleschenberg
    Benjamin Fleschenberg

    A good relationship is always on equal footing. If you let publishers or developers dictate when you are allowed to write something, this is hardly a good example of a good relationship.

  4. 81% Gameplay … WTF, this game have more cinematic than actual gameplay and filled with QTE.

  5. Die Atmo und Wendungen im Spiel sind gut. Aber auch kann man es nicht allen Recht machen, ich fande das Spiel gut gelungen. Da kommt Bestimmt mehr, zu mindest würde ich mich freuen wenn man mehr so auf die Werwolf und Vampir eingeht als Fortsetzung. Ein derartiges Spiel wollte ich schon immer mal haben, über diese Thematik, aber was nicht so Breit gezogen ist wie ein Rollenspiel.

  6. 89%? Das ist wirklich zuviel. Ich habe das Spiel auch seit dem WE und ich würde vielleicht 75% geben.
    Warum? VIel zu kurz und viel zu wenig echtes Gameplay. Wenn ich raten müsste, dann waren von den 7 Stunden Spieltzeit locker die Hälfte Cutscenes und QTE.

    Allein 96% für die Grafik sind ein Witz. Die kommt ja nur dadurch zustande, weil man 25-30% vom Bild wegschneidet. Nur dadurch sieht es so gut aus und die Balken müssen mit Abzügenin die Grafikwertung rein, sonst kommen bald alle mit solchen Balken an.

    Das Spiel ist wirklich nicht schlecht, aber weit von 89% entfernt. Für 30 Euro kann ich es jedem ans Herz legen, aber für 70 Euro bietet es zu wenig. Dafür holt man sich besser einen 0815 Deckungsshooter und 5 Gute Filme.

  7. SUPER Test! DANKE! Ich versteh einfach die ganzen MITLÄUFER Hater nicht mehr, die letzte Woche wurde sich ständig nur an einem negativen GERÜCHT (kurze Spielzeit) aufgegeilt…was NATÜRLICh nicht der Fall ist!
    Hab das Spiel selbst schon durch und fand es, einen wieder einmal, einen genialen Sony Titel! Grafik neues Level, Story grandios in Szene gesetzt, Soundtrack Wohltat für die Ohren!

    Sorry, aber mir tun da einfach die Entwickler leid, ständig nur Gemecker hören (obwohl 99% es wahrscheinlich zu dem Zeitpunkt nie selbst gespielt hatten)…haben sie mit ihrem Werk THE ORDER echt nicht verdient, wie gut das jetzt das Spiel doch noch gelobt wird!

  8. Mich würde interessieren wieviel Minuten Cutszenen in den fast 11 Stunden Spielzeit enthalten sind.
    Könnt ihr da etwas zu sagen?

    Danke und Gruß
    Thal

  9. Marco Mohr

    Hab das Spiel fast durch, kann aber durchaus ein Fazit ziehen. Grafik top, das ist klar. Doch das Gameplay selbst ist zu eintönig, Deckungsshooter mit Schießstand-Momenten eben. Man bleibt, wenn man spielt, sicher bei der Stange da die Story finde ich noch in Ordnung und gut inszeniert ist. Nur scheint alles im späteren Spiel sehr vorhersehbar zu sein und auf einen zweiten Teil hinauszulaufen. Im übrigen finde ich es ein Unding, ganze Kapitel als eine große Cutszene zu verpacken. Ein Mix aus Gameplay und Cutszenes ja aber teilweise hat man hier zu lange Passagen ohne Interaktionsmöglichkeiten, so etwas wäre noch verschmerzbar bei einer höheren GesamtSPIELzeit. (Quasi Final Fantasy-Ausmaße) Ingesamt ist das Spiel noch so grade unterhaltsam genug für 1-2 nette Abende, aber gefestigt von mir in einer mittelmäßigen Bewertung von etwa 65 Prozent. Da stimmt das Preis/Leistungsverhältnis nicht, da wenn man das Spiel so kurz hält, sollte es auch rundum perfekt sein. Oder kaum bemerkbare Mängel enthalten.

  10. Ich find das Spiel garnicht sooooo kurz, wie hier immer getan wird…
    Spiele schon 3 Abende daran (und ich bin niemand, der jede Ecke und jedes Objekt tausendmal untersuchen muss), klar, viele Videosequenzen, aber find ich persönlich auch mal ganz nett.
    Optik traumhaft, Charaktere tiefgehend, Story/Atmosphäre lässt auch gefallen..endlich ein Spiel, welches sich, vorallem grafisch, auch wirklich als next gen bezeichnen darf.

  11. Benjamin Fleschenberg
    Benjamin Fleschenberg

    Für mich persönlich nichts mehr als eine überteuerte Grafikdemo. Man kommt wenn man Quick Time Events abzieht vielleicht auf 3-4 Stunden Spielzeit.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Auch interessant!

gwent interview

Interview: Gwent – Das Witcher-Kartenspiel

Das Team von CD Projekt Red hat den lautstarken Rufen der Community nachgegeben und beliefert ...