News PC Playstation Playstation 4

No Man’s Sky – NMS Tracker hält eure Entdeckungen fest

31. Juli 2016

No Man’s Sky – NMS Tracker hält eure Entdeckungen fest

Es dauert noch etwas mehr als eine Woche bis all die Menschen unter uns, welche sich nicht mal eben rund 2000 US-Dollar aus dem Ärmel schütteln können, endlich in die Untiefen in No Man’s Sky abtauchen können. So eine Reise durch ein Universum ist lang und beschwerlich. Bei all den Planeten wäre eine Art Logbuch hilfreich, um die eigenen Entdeckungen festzuhalten. Genau das möchte der No Man’s Sky Tracker für euch erledigen.

Was PokéVision für Pokémon GO war, möchte der NMS Tracker für No Man’s Sky werden. Eure Entdeckungen sind nämlich nicht nur für euch, sondern auch für alle anderen User der Seite sichtbar. Ein Liveticker zeigt die neuesten Entdeckungen der Community an. Ihr könnt aber auch gezielt euren Freunden folgen, um deren Reise zumindest im Browser zu begleiten.

NMS Tracker

Der NMS Tracker erlaubt es euch, besuchte Planeten zu markieren und ihnen Schlagworte zuzuordnen. Gibt es dort beispielsweise ein bestimmtes Metall, das eher selten ist, könnt ihr einfach das Schlagwort zuweisen, um das eventuell später benötigte Craftingmaterial schnell wiederzufinden. Die Schlagworte sind auch für die Community sichtbar. Entsprechend könnt ihr euch natürlich auch durch bereits gefundene Planeten hindurchwühlen und gezielt nach einem Schlagwort suchen.

NMS Tracker 2

Um die Seite lebendig zu gestalten, können andere eure Entdeckungen auch kommentieren. Ihr selbst könnt bis zu 50 Usern folgen, um deren Erlebnisse zu abonnieren. Youtuber haben zudem die Möglichkeit ihre Erlebnisse auf den Planeten direkt mit ihrem Account zu verknüpfen. Der NMS Tracker ist bereits online und dürfte spätestens zum Release fleißig mit Daten gefüttert werden. Ein Account ist kostenlos.

No Man’s Sky erscheint am 10. August für Playstation 4 und für den PC.

Caroline Valdenaire

Caro blickt auf eine abwechslungsreiche Spielekarriere zurück - schließlich darf sie sich schon seit Mitte der 90er ein Zockerweibchen nennen. Am liebsten spielt sie im Team, damit sie dann alle - wie im echten Leben - bemuttern kann. Inzwischen haben es ihr vor allem die Survivalspiele angetan. Bei Gameplane ist sie irgendwie Mädchen für alles, hauptsächlich aber Madame Chefredakteurin.