Home » Plattformen » Nintendo » Wii U » Nintendo – Eiji Aonuma redet über seinen Ruhestand
Eiyi Aonuma

Nintendo – Eiji Aonuma redet über seinen Ruhestand

Kurz nach dem großen Erfolg von The Legend of Zelda – Majora’s Mask wurde Eiji Aonuma (51) zu einem Interview bei den Kollegen von GameSpot geladen.

Eiji Anonuma ist bei Nintendo Mitarbeiter der Abteilung Entertainment Analysis & Development und war seit The Legend of Zelda: Majora’s Mask Hauptverantwortlicher des Franchise.

Dabei gab er neuen Spielern der Serie nicht nur den Tipp, erst einmal Ocarina of Time zu spielen und sich anschließend an Majora’s Mask zu versuchen, sondern er äußerte sich auch das erste Mal zu seiner Zukunftsplanung.

Im Interview wurde ihm folgende Frage gestellt:

Sie sind seit langer Zeit als die gute Seele der Zelda-Serie bekannt. Wollten Sie jemals aus dieser Position ausbrechen oder sind sie glücklich damit, deren Entwicklung zu überwachen?

Daraufhin erhielten die Kollegen folgende Antwort:

Um ehrlich zu sein, ich bin so langsam an einem Punkt in meiner Karriere angelangt an dem ich darüber nachdenken muss, was ich noch erreichen möchte und wie viel Zeit ich noch bis zu meinem Ruhestand habe. Sicherlich habe ich all die Zeit genossen, in der ich an den Spielen zu Zelda gearbeitet habe. Auch wenn es manchmal ein harter Kampf war, habe ich die Zeit absolut genossen. Aber mein Ruhestand ist vielleicht nicht mehr zu weit weg, weshalb ich über einen Nachfolger nachdenken sollte. Jemand, der all dies übernehmen kann. Es ist eine sehr wichtige Entscheidung, aber es ist eines der Dinge, die mir bei meiner Arbeit täglich im Kopf herum schwirren.

Nach der Ankündigung zum Ruhestand von Masahiro Sakurai, wäre dies die zweite große Person der Spieleindustrie, die Nintendo und seinen Konsolen zu neuer Blüte half und anschließend an die eigene Rente denkt.

Titelbild: Nintendo Europe

Sag uns deine Meinung:

Auch interessant!

Amazon

Amazon Cyber Monday – Deals und Angebote am 23.11.2017

Donnerstag! Bald haben wir die Woche hinter uns gebracht. Zum Glück gibt es aber bis ...