Home » Artikel » Specials » Nächster Halt: Die ganz harten Nüsse. Achievements, die uns in den Wahnsinn treiben

Nächster Halt: Die ganz harten Nüsse. Achievements, die uns in den Wahnsinn treiben

Wer genießt es nicht? Ein sanfter Ton, das Aufploppen der kleinen Nachricht und die Genugtuung: Ein neuer Erfolg wurde freigeschaltet! Seit ihrer Einführung vor über zehn Jahren belohnen diese kleinen Achievements besondere Leistungen, schiere Geduld oder enormes Talent. Einige sind leicht zu ergattern, andere schwieriger und hier und da welche nur durch pures Glück. Aber dann gibt es die Erfolge, welche nur eine handvoll Leute ihr Eigen nennen dürfen und diese symbolisch ihre unglaubliche Leistung für immer bezeugen. In dieser Liste besprechen wir denkwürdige Leistungen, die in der Freischaltung eines solchen Erfolgs resultieren. Besitzt ihr einen dieser Erfolge, so dürft ihr euch in die Hall of Fame des jeweiligen Spieles eintragen.

Es folgen minimale Spoiler für diese Spiele:

HALO: The Master Chief Collection
Left 4 Dead
Mortal Kombat
Shelter 2
Outlast
Gears of War 4

Halo: TMCC

Als beinharter Halo-Fan war die Master Chief Collection ein wahr gewordener Traum. Mit vier Spielen durften Fans sich auch auf insgesamt 4000 Gamerscore-Points freuen, die in den Herausforderungen des Spiels schlummerten. Die wenigsten werden allerdings den LASO-Master Erfolg besitzen. Hierfür muss der Spieler alle vier Kampagnen in der LASO-Playlist absolvieren. Übersetzt bedeutet dies, dass alle Missionen aller vier Spiele einmal mit allen Schädeln aktiviert absolviert werden muss. Bei den sogenannten Schädeln handelt es sich um gewisse Effekte, welche das Spielgeschehen beeinflussen. Um zu verstehen, warum dieser Erfolg so schwer ist, sollten vielleicht einige der Schädel erläutert werden. Der Eisen-Schädel startet beispielsweise beim Tod das Level neu, der Blaues Auge-Schädel lässt eure Schilde nur aufladen, wenn ihr einen Gegner im Nahkampf angreift, der Hungersnot-Schädel reduziert eure Munition auf die Hälfte, andere machen die Gegner unsichtbar und doppelt so stark, Explosionen haben einen größeren Radius oder Gegner werfen mehr Granaten. All diese Schädel sind gleichzeitig aktiv, und weil das noch nicht schwer genug ist, muss das Spiel natürlich auf dem höchsten Schwierigkeitsgrad absolviert werden. Großen Respekt an die wenigen Spieler dieser Welt, die sich LASO-Master nennen können.

Halo

Caroline Valdenaire
Left 4 Dead

Im Jahre 2009 erschien der erste DLC für Left 4 Dead, genannt Crash Course. Als Veteranen des Spiels machten mein damaliger Zombieschlacht-Gehilfe HerrBeutel und ich uns natürlich auf, eben jenen neuen DLC auf Herz und Nieren zu testen. Zeitlich gesehen spielt dieser DLC kurz nach dem Finale auf dem No Mercy Hospital. Es ist inzwischen acht Jahre her, aber ich erinnere mich genau an den Moment, als das Achievement PER ANHALTER IN DEN TOD am rechten unteren Eck aufpoppte. Was war geschehen?

Es war eine harte Runde im Versus-Mode. Sowohl die Angreifer als auch die Verteidiger nahmen sich nichts. Die Aufgabe der Überlebenden war es, einen ziemlich gut befestigten Truck, welcher dezent an eben jenen aus der Neuauflage von Dawn of the Dead erinnerte, von einer Hebebühne nach unten zu befördern, wofür sie wiederum einen Generator aktivieren mussten, welcher zwischendurch reaktiviert werden musste. Die Angreifer strauchelten, wir, die Zombies, versuchten unser Bestes, die Überlebenden davon abzuhalten, die Kampagne erfolgreich abzuschließen. Ein Überlebender am Boden. Und doch wird er wieder gerettet. Wir sahen zu, wie die Hebebühne sank und all die Generatorpannen ohne Blessuren überstanden wurden. Schließlich war es soweit und der Truck näherte sich gefährlich dem Boden, als die Überlebenden sich bereits in die Nähe des rettenden Vehikels begaben. Das war sie also. Unsere letzte Chance. Ganz oder gar nicht. Alle Zombies rafften sich auf, drei der vier Überlebende waren bereits im Truck, als es uns kurz vor knapp gelang, den vierten im Bunde via Smoker in ein dunkles Eck zu zerren. Der Fehler der Überlebenden? Sie verließen den sicheren Truck, um ihren Kameraden zu retten und hatten nicht damit gerechnet, dass sie außerhalb ihrer Fluchtmöglichkeit eine ganze Gruppe hungriger Zombies erwartete. Hunter. Nochmal Smoker. Tank. Und schwupps hatten wir das gesamte gegnerische Team nur Sekunden vor ihrer sicheren Abfahrt komplett ausgelöscht.

Left 4 Dead 2

Das Achievement verlangt, dass man ein Team nach Öffnung des Fluchtfahrzeuges komplett erledigt, was laut Steam gerade einmal 1,9% aller Spieler jemals geschafft haben. Ihr könnt euch also vermutlich vorstellen, wie glücklich und zufrieden ich in eben jenem Moment war. Scheiß auf das Seepferdchen.

Mortal Kombat

Es gibt Achievements, welche eure Leistung und puren Skill belohnen, und es gibt Achievements, die versuchen euch eine langfristige Herausforderung zu bieten. Kein Erfolg treibt es dabei so sehr auf die Spitze wie „My Kung Fu Is Stronger“ aus Mortal Kombat. Die Prämisse dabei klingt eigentlich denkbar einfach. Meistere die Spielweise aller Kämpfer, um diesen Erfolg anerkannt zu bekommen. Damit dies euch geschieht, müsst ihr pro Charakter eigentlich nur folgendes tun:

  • 100 Siege
  • 100 Fatalities
  • 150 X-Rays
  • 10.000 Liter Blut vergießen
  • 1 Tag Spielzeit

Das ist an sich schon nicht wenig Aufwand, muss allerdings für ALLE! 28 Charaktere absolviert werden. Resultiert dann also in 2800 Siegen, 2800 Fatalities, 4200 X-Rays, 280000 Liter Blut und ein Minimum von 28 Tagen purer Spielzeit. Wer so viel Zeit in Mortal Kombat investiert und all diese Bedingungen erfüllt, der kann sich wahrlich Meister des (virtuellen) Kung Fu nennen.

Mortal Kombat X

Caroline ValdenaireShelter 2

In Shelter 2 könnt ihr miterleben, wie eure süßen Luchsbabies aufwachsen, in einen Wasserfall fallen oder von Wölfen entführt werden. Während ihr diese tollen Kindheitserinnerungen miterlebt, lauft ihr sehr viel über das karge Land und stolpert dabei über allerlei Sammelgegenstände, wie beispielsweise Blumen und Pilze. Sehr viel mehr gibt es innerhalb der offenen Welt auch nicht zu entdecken, was natürlich auch ein Problem darstellt, da euch das Finden dieser Collectables nicht wirklich weiterbringt. Ihr erhaltet dadurch weder Boni noch wissenswerte Hintergrundinformationen.

Shelter 2

Überwindet ihr euren inneren Schweinehund jedoch und sammelt die sage und schreibe 390 (!) Sammelgegenstände der tristen Welt, erhaltet ihr ein Achievement, welches gerade einmal 0,4% aller Spieler freigeschaltet haben. Ob dies allerdings so erstrebenswert ist, ist ein anderes Thema. Manche Menschen haben scheinbar zu viel Zeit.

Outlast

Mit seinem Release konnte Outlast damals dem Horrorgenre frischen Wind verleihen. Der fürchterliche Ausflug in die Mount Massive Anstalt war sicherlich nichts für schwache Nerven, aber auch einer der Erfolge des Spiels konnte einen bittere Tränen weinen lassen. „Energiser“ belohnt euch mit 200 Gamerscore, falls ihr das Spiel auf dem höchsten Schwierigkeitsgrad ohne Nachladen der Kamera-Batterie absolviert. Der Großteil des Spiels befindet sich in Dunkelheit und somit ist die Kamera ein essentieller Bestandteil der Navigation. Auf diese zu verzichten ist so schon schwierig genug, der hohe Schwierigkeitsgrad setzt dem natürlich eins oben drauf. Für diese Leistung muss man sich im Laufe mehrerer Durchgänge das Layout der Karte präzise einprägen, um somit auch im Dunkeln den Weg finden zu können. Das Fehlen von Checkpoints und der Speicherfunktion (blockiert durch den Schwierigkeitsgrad) bedeutet, diese Herausforderung muss in einem Durchlauf, ohne Bildschirmtod oder versehentliches Betätigen der Nachlade-Taste absolviert werden. Frust ist hier vorprogrammiert

Outlast.

Gears of War 4

Seit dem Beginn des Franchises durften wir mit jeder Erweiterung ein neues „Seriously“-Achievement erwarten. Dabei wurde dieses von Spiel zu Spiel gesteigert und findet seinen Gipfel im neuesten, vierten Teil der Serie. Erneut muss man eine Reihe von Anforderungen erfüllen, die in Summe eine beinahe übermächtige Herausforderung stellen. Zunächst mal muss das Spiel auf dem höchsten Schwierigkeitsgrad absolviert werden, was sich dank des Coop-Tricks als einfachste der Aufgaben erweist. Zusätzlich gilt es alle Abzeichen, die das Spiel bietet, zu erhalten. Manche davon werden nebenbei und schnell erreicht sein, andere brauchen wieder spezifische Orientierung auf deren Ziele (beispielsweise das „Not Today“-Abzeichen verlangt alle Teammitglieder während einer Runde Exekution zu reanimieren). Wem das nicht schon ohnehin viel zu aufwändig ist, der darf im Anschluss noch auf jeder Karte des Spiels 50 Wellen im Horde-Modus überleben. An. einem. Stück! Dabei müssen alle Horde-Spielerklassen auf Level 10 gebracht werden und fünf der Skills auf mindestens Level 5. Zum Abschluss muss noch in jedem Online-Spielmodus eine Platzierung erlangt werden. Ihr wisst schon, so als lockerer Cooldown.

Gears of War 4

Sag uns deine Meinung:

Auch interessant!

Nächster Halt: Gotta catch ’em all- Spiele und die Lust am Sammeln

Der Mensch ist nicht nur Jäger, sondern auch Sammler. Während unsere Urahnen sich vor allem ...