Artikel Specials

Musik in Games – Wer hören will, muss fühlen

20. Januar 2017

Musik in Games – Wer hören will, muss fühlen

All diese Wege, auf die Musik das Spiel beeinflussen kann, werden in dem Soundtrack von Austin Wintory vereint. In ABZÛ wird die Musik zu einem Werkzeug des Storytellings. Sie unterstreicht die Handlungen, unterstützt die Animationen und verbindet sich mit ihnen zu einem audiovisuellen Erlebnis. Auch wenn sich der Moment intensiviert, ein Vibrato einsetzt, die Musik des Orchesters zu ihrer vollen Größe heran wächst, bleibt sie sanft und ist nie heraus stechend, sodass Spielende erschrecken oder die Veränderung explizit auffällt. Das erreicht sie unter anderem durch crescendo und decrescendo, gleitende und langsame Veränderungen der Lautstärke. Die Dynamik passt sich dem Spielgeschehen an und unterstützt die Immersion.

Darüber hinaus bietet die Musik einige Interpretationsmöglichkeiten – sind die Chöre eine Anspielung auf die untergegangene Zivilisation, deren Ruinen wir durchstreifen? Deuten sie auf die Bedeutung der Dreiecke hin, die möglicherweise wie Gottheiten verehrt wurden und erschaffen sie bewusst eine Atmosphäre der Spiritualität, um dies deutlich zu machen? ABZÛ verbindet die Musik raffiniert mit dem Rest des Spiels, gestaltet die Tiefe, ist richtungsweisend und vermittelt Emotionen sowie Andeutungen auf die Geschichte, die in ABZÛ erzählt wird.

ABZÛ
Das atmosphärische Mystery-Spiel setzt Musik auf mehrere Arten ein und zeigt, was sie bewirken kann.

Musik in Spielen ist äußerst vielfältig und ohne sie wäre Immersion kaum denkbar. Es gibt zahlreiche Beispiele für den überaus gelungenen Einsatz von Musik in Spielen, die jedoch bei Themes und Soundtracks nicht aufhört. Musik kann sehr in den Hintergrund rücken, dabei ist sie fast immer präsent und über ihre Zweckerfüllung hinaus ein beeindruckendes Medium im Medium Computerspiel.

Christina Kutscher

Christina wurde im zarten Alter von acht Jahren an die Playstation 1 heran geführt und hat sie sofort ins Herz geschlossen. Einige Jahre und kurze Abstecher in unbekannte Genre später, spielt sie mittlerweile plattformübergreifend alles, was eine gute Story hat, überdurchschnittlich kreativ ist oder einfach nur Spaß macht und schreibt dann darüber.