Home » Artikel » Reviews » Murdered: Soul Suspect – Review
Square Enix

Murdered: Soul Suspect – Review

Murdered: Soul Suspect 01

Es heißt, im Tode klärt sich alles auf. Nicht so in Airtight Games neustem Werk, Murdered: Soul Suspect.

Als Polizeiermittler Ronan O´Connor, einem geläuterten Ex-Krimminellen, müsst ihr es schaffen, dem sogenannten Glockenmörder das Handwerk zu legen, der euch gleich zu beginn des Spiels das Leben nimmt. Die Ansätze, die Murdered: Soul Suspect bietet, sind dabei vielversprechend und spannend. Die Faszination, als Geist in einer Zwischenwelt seinen eigenen Mord aufzuklären, hätten zu einer völlig neuen Erfahrung werden können.

Irgendwie nicht sein Tag!

Wir steigen ein in einem Moment ein, in dem wir nur Zuschauer sind und beobachten müssen, wie wir aus dem Fenster eines Dachgeschosses gestoßen werden. Dabei wollte unser Protagonist eigentlich nur einen Verdächtigen stellen. Ziemlich dumm gelaufen! Vor allem stellt sich später heraus, dass wir dem Schurken körperlich absolut unterlegen waren. Zwar überleben wir anfangs noch den Sturz. Allerdings gibt uns unser Mörder nachher sieben Kugeln aus unserer eigenen Waffe den Rest.

Irgendwie nicht der beste Tag unseres Helden.Murdered: Soul Suspect 02 Fortan wandeln wir als Geist in einer Zwischenwelt umher; mit dem Hintergrund, unseren eigenen Tod aufzuklären. Um unser Ziel zu erreichen steht uns, neben übernatürlichen Fähigkeiten, auch das junge Medium Joy zur Seite. Sie ist unser Bindeglied zur Welt der Sterblichen und sucht verzweifelt nach ihrer Mutter Cassandra, die ebenfalls dem Mörder auf der Spur war. Mehr oder weniger unfreiwillig bildet das ungleiche Duo ein Team. Dank unserer neuen Situation können wir in Personen hinein schlüpfen, ihre Gedanken lesen, ihr Handeln beeinflussen oder auch mal durch Wände gehen.

Recht schnell haben wir uns mit der Situation abgefunden und kennen nur noch ein Ziel: Hinweise sammeln, diese sinnvoll kombinieren, um uns so Schritt für Schritt an den Täter heranzutasten.

Da geht´s lang ….

Murdered: Soul Suspect lebt von seiner Story, von seinem Flair. Daher verzichte ich auch bewusst darauf, zu viel von der Geschichte preis zu geben, welche aber definitiv gelungen ist. Die Orte des Geschehens sind stimmungsvoll in Szene gesetzt und verleihen diesem düsteren Thriller das gewisse Etwas. Spielerisch hat Murdered: Soul Suspect leider nicht allzu viel zu bieten. Klassische Kämpfe gibt es nicht. Das bedeutet aber nicht, dass man einfach so durchmarschieren kann.

Murdered: Soul Suspect 03Unsere Widersacher, in Form von Dämonen, die uns in die ewige Verdammnis befördern wollen, müssen wir immer wieder mal hinterrücks eliminieren. Dies geschieht per Quick-Time-Event und läuft leider immer nach dem gleichen Schema ab. Ebenso, wie der Verlauf der Hauptgeschichte, der uns wie auf Schienen durch die Spielwelt führt. Zwar ist die Kleinstadt Salem frei begehbar, allerdings haben wir keinerlei Entscheidungsgewalt, wie wir als nächstes vorgehen wollen. Neben der Story gibt es zwar noch einige kleinere Nebenmission, aber auch diese sind leider immer irgendwie gleich.

So treffen wir unter anderem den Geist eines verstorbenen Unfallopfers, das immer glaubte, auch der Unfallverursacher gewesen zu sein. Um ihm sein Seelenheil zu geben decken wir auf, dass er nur Beifahrer war. Auch hier müssen wir Beweise sammeln, diese kombinieren, um der geschundenen Seele ihre Erlösung zu geben. In der Regel dauerten diese Nebenaktivitäten im Schnitt weniger als fünf Minuten und stellten dabei keine wirkliche Herausforderung dar. Insgesamt jedoch ist das Sammeln von Indizien und Beweisen durchaus unterhaltsam und so sind manche Rätsel auch nicht einfach im Vorbeischlendern zu lösen. Man muss kombinieren, um voran zu kommen. Zwar hat ein implementiertes Punktesystem, das euch in Form von Polizeimarken zeigt, wie effektiv ihr ermittelt, keinerlei Einfluss auf den Spielverlauf. Aber es motiviert, genauer hinzusehen bevor man versucht, Schlussfolgerungen zu ziehen.

Da wäre mehr drin gewesen

Die Story ist, wie vorher schon erwähnt, das Herzstück bei Murdered: Soul Suspect und ist wirklich verdammt unterhaltsam, düster und stimmungsvoll. Allerdings hätte man sich gewünscht, dass die interessanten Charaktere mehr Tiefgang gehabt hätten. Vieles bleibt zu oberflächlich, zu unpersönlich. Selbst nachdenkliche Momente, in denen wir zum Beispiel einen Friedhof untersuchen, wirken irgendwie steril. Auch unser Protagonist Ronan, der viele interessante Charakterzüge hat, bleibt zeitweise unter seinen Möglichkeiten. Frei nach dem Motto: „Ich bin mysteriös, das ist nun mal so“.

Murdered: Soul Suspect 04Die klangliche Untermalung ist in Murdered: Soul Suspect auch nicht das Gelbe vom Ei und erinnert oft an Fahrstuhlmusik im Hause der „Familie Monster“. Oft hört man Dämonen krächzen, obwohl die Luft rein ist. Wirklich schade ist es, dass die Poltergeist-Aktionen, die man auslösen kann, keinen wirklichen Einfluss auf die Umgebung haben. Hier hätte man ein wenig erfrischender zu Werke gehen können. So finden unsere kleinen Aktionen nur dann Gehör, wenn die Story es will. Neben den spielerischen und charakterlichen Mängeln, gab es leider noch den einen oder anderen weiteren Kritikpunkt. So ist zeitweise die Steuerung etwas fummelig und wir müssen zum Aktivieren eines Fundstückes den einen oder anderen Versuch starten, damit die Aktion auch den gewünschten Erfolg bringt.

Ebenso ärgerlich ist es, dass sich im Pause-Menü die aktuelle Zielvorgabe ab einem bestimmten Zeitpunkt nicht mehr aktualisiert. Kleinigkeiten, die so nicht hätten sein müssen und dem Ganzen einen unnötigen negativen Beigeschmack geben. Für Fans des Genres ist Murdered: Soul Suspect auf jeden Fall eine Reise wert. Zwar kommt es nie über den Status einer unterhaltsamen Zockersession für Zwischendurch hinaus, aber die sechs bis acht Stunden Detektivarbeit laufen auf einem ordentlichen und konstanten Niveau ab, sodass trotz aller Kritik ein unterhaltsames Spiel zustande gekommen ist.

 

 

 

2 Kommentare

  1. Hi Edelplastic,

    das Spiel wurde von uns auf der PS4 getestet, eine PC-Version lag uns nicht vor. Hast du dich schon beim Entwickler erkundigt, ob es für dein Problem eine individuelle Lösung gibt? Vielleicht kann man dir dort weiterhelfen.

    Lieben Gruß,
    Caro

  2. Ich find´s nur sehr merkwürdig dass KEIN EINZIGES MAGAZIN über die Probleme berichtet, welche die PC-Version mit sich bringt. Das Spiel startet bei vielen schlichtweg erst gar nicht unter Windows 8 (64-Bit), obwohl dies zur Mindestvoraussetzung gilt. Errorcode 0x000007b !

Sag uns deine Meinung:

Auch interessant!

Releases Games Dezember

Die interessantesten Games der kommenden Woche: 11. bis 17. Dezember

Nicht mehr lange, dann steht Weihnachten vor der Tür und das Jahr 2017 geht zu ...