Home » Artikel » Reviews » Monster Hunter 4 Ultimate: Review – Auf der Jagd nach dem Großjaggi

Monster Hunter 4 Ultimate: Review – Auf der Jagd nach dem Großjaggi

Eine Sache, an der sich die Geister scheiden, ist wie einsteigerfreundlich ein Spiel sein sollte. Während einige Spieler einen seichten Einstieg bevorzugen, gibt es auch die Hardcore-Fans eines Franchises denen es nicht schnell genug gehen kann mit der Action. Die Monster Hunter-Titel waren bisher eine Reihe an Spielen, die den potentiellen Interessenten sofort ins kalte Wasser geworfen haben. Mit dem neuesten Ableger Monster Hunter 4 Ultimate soll sich das geändert haben. Ob nun wirklich alle Fans glücklich mit dem Titel werden und was sich sonst so in dem neuesten Teil getan hat, erfahrt ihr in unserem Test zu Monster Hunter 4 Ultimate.

Jeder Anfang ist schwer

Gleich zu Beginn können wir eine Entwarnung rausgeben. Falls ihr euch für den 3DS-Ableger interessiert, müsst ihr nicht die alten Teile gespielt haben. Der Titel wartet mit einem schicken Tutorial auf, das euch zu Beginn die Steuerung näher bringt und auch einige Kniffe im Umgang mit der ausgewählten Waffe verrät. Bereits nach weniger als einer halben Stunde habt ihr euer erstes Monster erlegt und fühlt euch, als ob ihr es mit der gesamten Welt aufnehmen könntet. Doch solltet ihr euch überschätzen, liegt ihr schneller im Dreck als ihr „Monster Hunter“ sagen könnt. Nach wie vor bleibt Monster Hunter 4 Ultimate ein Spiel, in das ihr sehr viel Zeit investieren müsst, um erfolgreich zu sein. Obwohl das Spiel für Nintendos Mobilekonsole erschienen ist, empfiehlt es sich nicht zwischendurch das Gerät herauszuholen, um kurz ein Monster zu töten.

Monster Hunter 4 Ultimate - 4

Die Story des Spiels liefert für Einsteiger einen guten roten Pfaden, um herauszufinden, was als nächstes in Angriff genommen werden muss. Ihr schließt euch der „Karawane mit großem K“ an. Ihr schließt euch der Gruppe an, um nicht nur die Bürger vor der Monsterbedrohung zu schützen, sondern den Anführer bei der Suche nach einem Relikt zu unterstützen. Ihr merkt sicherlich schon, dass diese Story genauso innovativ, wie nötig ist, da es seit jeher in dem Franchise nur darum geht eure Ausrüstung durch Materialien zu verbessern, die ihr von großen Monstern erhaltet. Mit dieser neuen Ausrüstung könnt ihr anschließend wieder größere Monster jagen, die eure Ausrüstung wiederum verbessern. Nach diesem Prinzip funktioniert auch die Itemspirale in Monster Hunter 4 Ultimate. Euer Charakter hat an und für sich keine Werte, nur Waffen und Klamotten steigern eure Stärke oder Agilität.

Sag uns deine Meinung:

Auch interessant!

E3 2017 Titelbild

Best of E3 2017 – Die 10 besten Spiele der Messe

Die E3 2017 ist inzwischen vorbei, das Echo selbiger wird allerdings noch lange nachhallen. Eine ...