Home » Artikel » Specials » Kolumne: Der Leidensweg der Paper Mario-Reihe – Teil 2

Kolumne: Der Leidensweg der Paper Mario-Reihe – Teil 2

In Teil 1 meiner Kolumne habe ich mich bereits über Paper Mario für N64 ausgelassen und den Beginn einer Liebesgeschichte geschildert. Paper Mario hatte auf jeden Fall viele sehr gute Ansätze und diese guten Ansätze wurden, meiner Meinung nach, in Paper Mario 2: Die Legende vom Äonentor perfektioniert, was diesen Teil zu meinem Favoriten der Reihe und zu einem der besten Spiele überhaupt macht! Die sanfte Verliebtheit die bei mir mit Paper Mario begann, wächst mit Paper Mario: Die Legende vom Äonentor rasch zur wahren Liebe heran und ist deswegen der absolute Höhepunkt. Erschienen ist der Titel in Europa am 12. November 2004 für die Nintendo GameCube und ich erinnere mich noch sehr genau an den Releasetag, als ich das Spiel bekommen habe und es mich von der ersten Sekunde an gefesselt hat. Etwas, was nur sehr wenige Spiele bisher in diesem Ausmaß der Faszination geschafft haben.

Ein großartiges, einzigartiges Abenteuer beginnt!

Der Papierlook wurde nun auf das gesamte Spiel übertragen und es wird deutlich mehr mit dem Papiereffekt gearbeitet. Das beste Beispiel ist hierfür wohl die neuen, innovativen Fähigkeiten von Mario, so kann er sich etwa zu einem Papierflugzeug falten oder auch zu einem Papierschiff oder sich zu einer Papierrolle machen und so unterschiedliche Passagen meistern. Auch die Story ist in Paper Mario 2 nochmal ein gutes Stück besser, noch humorvoller, noch grandioser und vor allem spannender. Denn diesmal wird Peach sogar nicht von Bowser entführt, sondern von den bösen Crucionen. Damals war es einfach eine Sensation und große Überraschung, dass Bowser nicht der Antagonist des Spiels war. Nichts desto trotz gibt es auch im zweiten Teil wieder Passagen bei denen ihr die Geschichte aus Peachs Sicht erlebt und sogar sehr witzige, aus denen ihr die Handlung aus Bowsers Sicht verfolgt, der natürlich ein ziemlich angekratztes Ego hat, dass jemand anderes als er Peach entführt hat.

Peach gelangt in den Besitz einer Schatzkarte, die sie auf dem Markt von Rohlingen erhält. Die Geschichte spielt also in einem gänzlich anderen Königreich, was unheimlich frischen Wind in das Mario Universum bringt, ebenso wie die neuen Antagonisten. Es hat die Handlung so viel spannender und interessanter gemacht. Jedenfalls soll die Schatzkarte zu dem Schatz der sagenumwobenen Legende des Äonentors führen. Da Peach sich nicht alleine auf Schatzsuche wagt, bittet sie Mario um Hilfe und schickt ihm einen Brief mitsamt der Schatzkarte. Mario bricht natürlich sofort auf in die Hafenstadt Rohlingen, doch Peach ist bereits spurlos verschwunden. So folgt Mario also der Schatzkarte in der Hoffnung, während der Schatzsuche auch mehr über Peachs Verschwinden zu erfahren. Auch in Paper Mario 2 trefft ihr so wieder auf jede Menge großartige und einzigartige Charaktere, die alle ihr ganz eigenes Charakterdesign und ihre Charakteristiken besitzen und dadurch viel Wiedererkennungswert haben. Kein Gumba gleicht dem anderen, so dass es schon erstaunlich ist, wie man aus diesen simplen Figuren so viele unterschiedliche Charaktere designen kann. Aber auch die einzelnen Welten sind wieder großartig und hervorragend designt. Es gibt kein Level, welches mir missfallen hat, dafür aber so viele Level, die ich feiere und noch sehr gut in Erinnerung habe. Jedes Kapitel zog mich auf seine ganz eigene Art und Weise in seinen Bann. Ganz egal, ob der mystische Wald der Bubus, der mit seiner einzigartigen Atmosphäre überzeugte, die Arena von Falkenheim, die mit viel Spannung, Intrige und Mysterium inszeniert wurde oder die Reise mit dem Glimmerleiner, bei der wir Detektiv spielten um einen Attentäter ausfindig zu machen, der den Zug in die Luft sprengen wollte. Jedes einzelne Kapitel hat mich in seinen Bann gezogen und aus dem Staunen nicht mehr herausgelassen. Jedes Kapitel hat mich überrascht und ist mir positiv in Erinnerung geblieben.

Paper Mario 2 Die Legende vom Äonentor
Charaktere, Geschichte, Orte, alles ist großartig und faszinierend inszeniert.

So viele interessante Gesellen!

Des Weiteren ist Paper Mario 2 und vor allem die Stadt Rohlingen sehr düster und immer wieder werdet ihr Anspielungen begegnen, die man so nicht in einem Mario Spiel erwartet. Um nur ein paar Beispiele zu nennen: Die freche Nagerine, die mit Mario flirtet, auf dem Marktplatz Rohlingens findet ihr einen Strick für Hinrichtungen, zudem bekriegen sich in der Stadt zwei Mafiabosse und auch verbotene Liebe, Tod, Trauer oder Verlust sind ein Thema. Es gibt viele tiefgreifende und interessante Thematiken die hervorragend in das Szenario passen und auf die einzelnen Charaktere perfekt zugeschnitten wurden. Auch die total sympathischen Partner sind wieder mit von der Partie, auch wenn es gänzlich neue Charaktere sind als die, die Mario aus dem Vorgänger begleitet haben.  Sowohl die Begleiter aus dem ersten Teil als auch die aus dem zweiten Teil habe ich sehr in mein Herz geschlossen, denn auch hier wurde ich wieder von großartigen, sympathischen und einzigartigen Charaktere begleitet, die wieder ihre eigene, kleine Geschichte erzählen warum sie Mario begleiten und selbst interessante und tiefgreifende Thematiken aufgreifen. Auch hier, um nur ein paar Beispiele zu nennen: Die Windgeist-Dame Aerona war einst eine berühmte Schauspielerin und Diva und zeigt teilweise deutlich ihr Interesse an dem berühmten Klempner oder auch Barbara, die von ihren Schwestern schlecht behandelt wurde und leider nur in der japanischen Version sogar als Transgender gilt, sowie dem alten Bob-Omb Bart-Omb, der einst seine geliebte Frau verlor und daher in Trauer verfiel. Ein weiterer sehr besonderer Begleiter ist der kleine, freche Mini-Yoshi, denn diesen gibt es in sieben unterschiedlichen Designs und es ist dem Zufall überlassen, in welchem Design er euch begleiten wird. Um noch mehr Detailverliebtheit und Individualität der Charaktere aufzuzeigen, macht es sogar einen Unterschied, welchen eurer Partner ihr gerade „Aktiv Ausgerüstet“ habt, denn je nachdem welcher Partner gerade an eurer Seite steht und ihr eine Cutscene betretet, reagiert jeder Partner anders auf die Situation. Jeder eurer Begleiter hat also sein eigenes Textfeld und gibt somit passend zu seinen Charaktereigenschaften Kommentare ab. So reagiert Aerona beispielsweise eifersüchtig darauf wenn Nagerine mit Mario flirtet, während Gumbrina eher erzürnt darüber ist und der Mini-Yoshi eher etwas verlegen und beneidend.

Paper Mario 2 Die Legende vom Äonentor
Tiefgreifende Thematiken, einzigartige, lebendige Charaktere, das macht Paper Mario 2 so grandios.

Das Kampfsystem ist dem des Vorgängers recht ähnlich, einzige Veränderungen oder eher Erweiterungen sind das Kontern und Blocken, was beides ein gewisses Timing voraussetzt. Diese Neuerungen machen das Kampfsystem noch strategischer und herausfordernder und lässt Fanherzen von Rundenbasierten-RPGs höher schlagen. Das Kampfsystem ist hervorragend durchdacht. Es gibt so viele taktische Elemente, jeder noch so kleine Erfahrungspunkt, den die Gegner hinterlassen ist relevant und die Bosskämpfe sind deutlich schwieriger als die normalen Gegner. Es gibt wirklich nichts, was ich an dem Kampfsystem bemängeln könnte. Paper Mario: Die Legende vom Äonentor nimmt also alles, was der Vorgänger richtig gemacht hat und erweitert sowie verbessert die Grundelemente nochmal weitgehend zur Perfektion.  Ich hab wirklich lange überlegt, aber es gibt wirklich keinen negativen Punkt, selbst wenn ich suchen würde, ich würde keinen finden.

All diese Aspekte machen Paper Mario so einzigartig, so spannend und überraschend. Das Spiel hebt sich einfach deutlich von all den andren Mario Titeln ab. Ich hatte mich also sehr auf den nächsten Teil gefreut und hatte eigentlich schon damit gerechnet, dass der Nachfolger sicher nicht an das Niveau heranreicht, aber zumindest ein sehr gutes Paper Mario-Spiel wird. Ich hatte gehofft und geglaubt, dass diese Liebe weiter anhält und gar ewig währt. Allerdings weit gefehlt, denn kaum ein Titel hat mich in meiner langjährigen Zockererfahrung so enttäuscht wie der Nachfolger Super Paper Mario, so dass mir noch heute das Herz blutet beim bloßen Gedanken daran. Nach dem Höhepunkt kommt bekanntlich der Fall und der ist sehr tief und schmerzvoll. In Teil 3 meiner Kolumne beginnt der dramatische Fall dieser Geschichte, der mich mit einem gebrochenen Herzen zurücklassen wird.

Sag uns deine Meinung:

Auch interessant!

Yooka-Laylee

Yooka-Laylee – Keine Retail-Fassung für Switch geplant

Während das grüne Chamäleon und die lila Fledermaus schon längst über die Bildschirme von PC, ...