Home » Artikel » Kingdom Come: Deliverance – Infos und Screenshots zum Start der Beta

Kingdom Come: Deliverance – Infos und Screenshots zum Start der Beta

Vor rund zwei Jahren startete die Kampagne zu einem interessanten neuen Titel bei Kickstarter vom – damals – kleinen Entwickler Warhorse. Kingdom Come: Deliverance warb um die Gunst der Unterstützer, die von großen Publishern verwehrt wurde. Nun also ist es soweit: die fast 4000 Menschen, die via Crowdfunding das Gold in den Topf geworfen haben, dürfen endlich die Beta bestaunen.

Im Zuge der Beta von Kingdom Come: Deliverance wurde auch das Logo sowie das allgemeine Design angepasst. Neue Screenshots und Artworks locken potenzielle Interessenten, die bisher vielleicht noch nicht auf den Zug aufgesprungen sind, endlich mal ein RPG ohne Drachen und Magie zu erwerben.

Wie startet man die Beta?

Die Beta ist seit heute Nacht, den 4. März 2015, live und kann bequem via Launcher heruntergeladen und installiert werden. Hierfür müsst ihr euch bei der Homepage einloggen, zu eurem Profil wechseln und – falls ihr denn das Spiel mit euren hart verdienten Euros unterstützt habt – einfach auf Download launcher to Beta access klicken.

Kingdom Come Beta Login

Daraufhin wird der Launcher heruntergeladen. Nach Start dessen müsst ihr euch erneut einloggen und könnt das Spiel dann herunterladen und installieren. Und dann? Starten natürlich!

Das Kampfsystem in der Beta

Die Beta zeigt uns erstmals das Kampfsystem, welches von unseren Entscheidungen maßgeblich beeinflusst wird. Es wird möglich sein, seine Angriffstaktik zu planen. Man wird sich als Gegner tarnen können, um hinter feindlichen Linien zu infiltrieren. Man wird via Alchemie die Schwächen der Gegner offenbaren können und man wird natürlich auch Gifte mischen, um den hartnäckigen Gegnern das Garaus zu machen. Wer schleichen will, darf das natürlich auch. Inklusive Spezialangriffen aus der Dunkelheit heraus.

KCD_BATTLE_logo

Für einen ordentlichen Kampf braucht man ein ordentliches Schwert. Und genau das werdet ihr in der Beta auch bekommen. Samt neuen Kampftechniken und Kombos, um die Gegner auch in großen Kämpfen, Hinterhalten und Schlachten besiegen zu können. Blocken, Parieren und Gegenangriffe wollen gemeistert werden. Auch Kurzschwerter, Äxte und Schilde kommen zum Einsatz.

It’s dangerous to go alone. Take this!

Nur Kämpfen wäre natürlich langweilig, entsprechend dürft ihr in der Beta von Kingdom Come: Deliverance auch die Welt um euch herum erkunden. Entdeckt die Dörfer und Wälder um euch herum. Bestaunt die Wetterzyklen und taucht in die historisch akkurate, mittelalterliche Umgebung ein. In den Städten könnt ihr euch mit den Einwohnern auseinandersetzen und diese ein bisschen beklauen, in der Umgebung könnt ihr vielleicht sogar das ein oder andere Bauwerk entdecken, das es auch heutzutage noch in der echten Welt zu Bestaunen gibt. Im Vergleich zur Alpha wurde die Map nochmals vergrößert.

Kämpfen und Staunen reicht euch nicht? Gut, dass Warhorse noch einen drauflegt. Erste Quests sowie eine größere Schlacht gibt es nämlich auch.

Trailer, Feedback und mehr

Genug der Worte, lassen wir bewegte Bilder sprechen. Natürlich gibt es auch einen offiziellen Trailer zur Beta.

Entwickler Warhorse freut sich immer über Feedback, da die Community löblicherweise sehr in das Projekt eingebunden wird. Eure Meinung könnt ihr in den offiziellen Foren kundtun.

Über Caroline Valdenaire

Caro blickt auf eine abwechslungsreiche Spielekarriere zurück - schließlich darf sie sich schon seit Mitte der 90er ein Zockerweibchen nennen. Am liebsten spielt sie im Team, damit sie dann alle - wie im echten Leben - bemuttern kann. Inzwischen haben es ihr vor allem die Survivalspiele angetan. Bei Gameplane ist sie irgendwie Mädchen für alles, hauptsächlich aber Madame Chefredakteurin.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Auch interessant!

Civilization 6

Civilization 6 – Arabia vorgestellt

Kein geringerer führt in Civilization 6 das mächtige Arabien an als Saladin, der im 12. Jahrhundert den ...