Home » News » Kickstarter: Kampagnenstart vereinfacht
Kickstarter

Kickstarter: Kampagnenstart vereinfacht

Kickstarter

Gute Nachricht für alle, die vorhaben, eine Geschäftsidee über Kickstarter zu finanzieren. Der Crowd-Funding-Dienst vereinfacht die Regeln für einen Kampagnenstart. Nach der neuen Regelung, müssen die Projekte nur noch drei Kriterien erfüllen, um für die Schwarmfinanzierung über die Webseite zugelassen zu werden.

Folgende Regeln gilt es zu beachten:

  1. Die Projekte müssen etwas erschaffen, das man mit anderen teilen kann.
    Kickstarter kann dazu verwendet werden, alle möglichen Dinge zu erschaffen. Dabei benötigt aber jedes Projekt einen Plan zur Realisation und zum Teilen des Erschaffenen mit der ganzen Welt.
  2. Die Projekte müssen ehrlich und deutlich präsentiert werden.
    Kickstarter setzt komplett auf das Vertrauen und die Zuversicht seiner Nutzer. Daher müssen zum Beispiel bei neuen Gadgets, Fotos eines Prototypen gezeigt werden. Fotorealistische 3D-Animationen sind in diesem Zug nicht gestattet.
  3. Projekte können kein Geld für Wohltätige Zwecke sammeln, finanzielle Vorteile bieten oder verbotene Gegenstände involvieren.
    Man stehe wohltätigen Aktionen sehr freundlich gegenüber, kann aber kein Crowdfunding für diese über Kickstarter anbieten. Ebenso dürfen Projekte keine finanziellen Anreize, wie zum Beispiel Gewinnbeteiligungen oder ähnliches bieten. Ebenso gibt es eine Liste von Dingen, die man für Projekte nicht benutzen darf.

Alles in Allem sind das sicherlich gute News für alle, die vorhaben, ein Projekt über die populäre Plattform zu finanzieren. Yancey Strickler, CEO Kickstarter führte außerdem noch aus:

„Viele der Änderungen waren einfach nur eine kleine Bereinigung – wir haben einige Regeln gestrichen, die sich nicht weiter notwendig anfühlten. Andere Neuerungen öffnen Kickstarter für neue Arten von Projekten.“

Außerdem werden neue Projekte ab sofort nicht mehr von Mitarbeitern von Kickstarter geprüft und freigegeben. Dafür ist nunmehr ein intelligenter Algorithmus, namens „Launch Now“ verantwortlich. Erst, wenn ein Projekt durch diese automatisierte Prüfung fällt, legt ein Mitarbeiter der Plattform Hand an und entscheidet dann, ob es sich für eine Schwarmfinanzierung eignet, oder nicht.

Sag uns deine Meinung:

Auch interessant!

Final Fantasy 9

Final Fantasy 9 – Erscheint für Playstation 4

Manchmal lassen uns Entwickler und Publisher wochenlang im Dunkeln und verraten nicht, wann ihr Spiel ...