Home » Artikel » Specials » Kais Kolumne – Remakes

Kais Kolumne – Remakes

In letzter Zeit häuft sich die Anzahl der Games, die ein Remake erfahren. Stimmen aus dem Team lassen verlauten, dass NextGen-Remakes Wahnsinn verursachen, dass es sich dabei nur um Geldmacherei handele und es im Prinzip keine neuen Innovationen gebe. Sogar eine Zukunftsprognose gab es, nämlich, dass es immer mehr marginale Remixes geben wird, so ähnlich, wie dies auch bei Liedern der Fall ist.

Es ist eine niedliche Vorstellung, zu glauben, dass Publisher Spiele neu auflegen, weil sie so nostalgisch an die guten, alten Tage zurückdenken. Das ist leider nie der Fall, denn die Produktion des Ganzen kostet nun einmal Geld, und das will wieder hereingeholt werden. Im besten Fall soll sogar noch ein ordentlicher Gewinn herauskommen.

Uralte Spiele als Neuauflage

Es gibt zwei verschiedene Versionen der Remakes. Zum einen gibt es die uralten Spiele aus den Anfängen der Neunziger oder sogar aus den Achtzigern, die in die heutige Zeit übertragen werden, weil es einfach gute Spiele waren. Tetris war damals sehr erfolgreich, also dachte man sich, dass eine Neuauflage in grandioser Grafik, krassen Lichtblitzen, hektischer Musik und diversen Specials ein Brummer werden könnte. Ich habe  die Neuauflage von Tetris auf der PS3 gespielt, und ja, es war ganz nett. Ist halt Tetris in neuer Verpackung. Das Spiel an sich kenne ich aber, habe es ja selber als Kind gespielt.  Von daher konnte mich die Neuauflage nicht lange fesseln. Und das scheinen so viele Publisher tatsächlich zu vergessen: Das Spiel war damals groß, weil das Spielprinzip neu und innovativ war oder es in anderer Richtung Maßstäbe gesetzt hat. Die Gamer kannten nichts Besseres, keine komplexeren RPGs wie Skyrim, nein, damals tickten die Uhren anders.

Space Raiders
Space Raiders für den Nintendo Game Cube

Versetzt man einen Klassiker von damals in die heutige Zeit, dann ist das schön und gut, aber mittlerweile hat die Spielebranche ganz andere Knaller gebracht, die im Vergleich viel toller und aufregender waren.

Jüngst testeten wir Gabriel Knight: Sins Of The Fathers. Auch ein alter Schinken, der anlässlich des Jübiläums neu aufgemacht wurde. Trotz Grafik, Sound und Extras merkte man dem Spiel seine Herkunft an, da war das 90er-Adventure-Feeling, das damals cool war, heute aber in der Form ein bisschen ernüchternd schien. Außerdem litt die Atmosphäre. Es ist einfach eine Gratwanderung, hochgelobte Burner der Vergangenheit in besserer Qualität neu an den Mann oder die Frau zu bringen.

Dahingehend kann man es aber auch ganz subtil machen, indem man so ein hochgradigst schlichtes Spiel wie Space Invaders nimmt und daraus einen Ghetto-Shooter namens Space Raiders macht, das in seiner Schlechtigkeit kaum zu übertreffen war. Einreihen können sich Spiele wie Final Fight: Streetwise, Tony Hawks Pro Skater, Teenage Mutant Ninja Turtles: Turtles in Time oder die 20-Jahre-Mario-Collection für die Wii, die eigentlich nur der zusammengepanschte und überholte Kram von früher war, für den man erneut Geld kassieren konnte. Langweilig.

HD-Remakes

Außerdem gibt es da die HD-Remakes bzw. jene Spiele, die von der Last Gen-Konsole auf die Next bzw. Current Gen Konsole portiert werden. Mit dem Release von PS4, Wii U und Xbox One startete eine ganze Armada an leicht angestaubten Spielen, um ihr Revival zu erleben. Doch was bei den Neuauflagen alter Games zu einem völlig neuen Spiel führte, ist bei den Portierungen in den meisten Fällen lediglich eine Verbesserung von Grafik und Sound. Mehr nicht. Das Spiel bleibt dasselbe, und wenn man es früher bereits gezockt hatte, dann wird einen das neue Spiel nicht mehr vom Hocker reißen, denn in den seltensten Fällen wurde es auch inhaltlich erweitert. Im Team fiel der Begriff Software-Mikrowelle, was ich unglaublich passend finde, denn genau das passiert: Alte Games werden aufgewärmt und wir wissen alle, wie aufgewärmtes Essen schmeckt. Da kann man auch noch ein paar frische Kräuter drüber streuen, darunter versteckt sich der klumpige, entaromatisierte Brei von gestern (bei manchen sogar von vorgestern). Hat man etwas Besseres zur Hand, schmeißt man sich das gerade in die Pfanne und isst es frisch.

Ich würde jetzt gerne noch etwas auf der Essens-Metapher rumreiten, aber das würde verwirren.

Vergleich der PS3- und der PS4-Fassung von GTA V
Vergleich der PS3- und der PS4-Fassung von GTA V

Doch auch hier gibt es positive Beispiele, wie das vor ein paar Tagen erwähnte GTA V für die neuen Konsolen. Neben deutlichst aufgepeppter Grafik gibt es sogar die Option, das Spiel komplett in Ego-Perspektive zu zocken. Außerdem viele andere Neuerungen, die ihr hier nachlesen könnt. Das klingt gut und vielleicht macht Rockstar Games da etwas richtig, nämlich den alten Brei völlig neu zu gestalten und anzurichten, ja, sogar noch ein paar Extragewürze hinzuzufügen. Dahinter steckt freilich das Spiel, das wir alle bereits kennen oder kennen sollten. Es wird sich zeigen, ob sich das Remake auch in der Praxis gelohnt hat.

Ein ebenfalls nettes Remake war Shadow of the Colossus, dessen Änderungen im Prinzip nur marginal waren, das aber neu aufgelegt werden musste, weil es einfach das beste Spiel aller Zeiten ist. Ich würde es mir glatt noch ein drittes Mal kaufen, käme es für die PS4 heraus. Dafür würde ich mir sogar eine PS4 zulegen.

Aber das sind nur Ausnahmen. Hoffen wir mal für die Zukunft, dass die Entwickler weiterhin innovativ bleiben und nicht anfangen, uns lauter alten Kram als neu verkaufen zu wollen. Von welchen Remakes wart ihr begeistert, welche haben euch abgrundtief entsetzt? Ich bin gespannt.

Sag uns deine Meinung:

Auch interessant!

Releases Games November

Die interessantesten Games der kommenden Woche: 20. bis 26. November

Der November 2017 scheint nicht mehr allzu viel parat zu haben und beginnt bereits zu ...