Reviews Xbox Xbox One

Halo: The Master Chief Collection – Die Halo-Saga im Test

10. November 2014
Patrick Kirst

author:

Halo: The Master Chief Collection – Die Halo-Saga im Test

Es ist bereits 13 Jahre her, dass auf der ersten Xbox ein Ego-Shooter erschienen ist, der das Genre auf der Konsole für viele erst so richtig salonfähig gemacht hat. Ein Spiel, welches viele Elemente eingeführt hat, die noch heute in vielen Spielen ihre Gültigkeit besitzen. Die Rede ist von Halo: Combat Evolved. Doch zu diesem Zeitpunkt musste noch ein knappes halbes Jahr vergehen, bis auch Europäer in den Genuss des Titels als Launch-Titel der ersten Xbox kamen. Jetzt, 13 Jahre, einen Entwicklerstudiowechsel und zwei Heimkonsolen später, veröffentlicht Microsoft in Zusammenarbeit mit den aktuellen Halo-Entwicklern 343 Industries eine Collection, in der ihr alle Abenteuer vom Master Chief noch einmal spielen könnt. Ob diese Umsetzung geglückt ist und das Paket eine Offenbarung für alle Halo-Fans darstellt oder ihr lieber auf Halo 5: Guardians warten solltet, erfahrt ihr in unserem Test zu Halo: The Master Chief Collection.

Das Geständnis eines Zockers

Ich muss zugeben, dass ich nie der größte Halo-Fan war und so manche Teile ungespielt links liegen lassen habe. Klar, im Coop mit Freunden habe ich gerne mal gezockt, da kooperative Spielerfahrungen am meisten Spaß machen, doch im Einzelspieler habe ich nur Halo 3 durchgespielt, währen die anderen Teile aus Ermangelung der passenden Konsole (Halo 1 und 2) oder ausreichend Zeit (Halo 4) einfach ausgelassen wurden. Deshalb musste ich mir einfach das Testmuster der Collection sichern, um eine Lücke in meiner Gaming-Erfahrung zu schließen: Die Kampagnen der Halo-Teile. Und soviel schon vorweg: Es war nicht die schlechteste Entscheidung.

Halo

Frischzellenkur für den Master Chief

Das Prunkstück der Halo: The Master Chief Collection stellt ganz klar Halo 2: Anniversary dar. Wie bereits Halo 1 auf der Xbox 360 wurde hier der zweite Teil der Saga einer kompletten Frischzellenkur unterzogen. Ihr erhaltet eine komplett überarbeitete Version des Spiels, welche zwar nicht in nativen 1080p läuft, aber trotzdem eine starke Verbesserung der Grafik und der Auflösung bietet. Der heimliche Star der Überarbeitung stellen dabei die neuen Zwischensequenzen von den Blur Studios dar, die die alten Zwischensequenzen komplett ersetzen und euch eine knappe Stunde an bombastischen Videomaterial bieten und sogar versuchen die Brücke zu Halo 5: Guardians zu bauen.

Neben den alten Halo-Teilen erhaltet ihr dank der Halo: The Master Chief Collection Zugang zu der Beta von Halo 5: Guardians. Diese wird am 29. Dezember 2014 starten und drei Wochen andauern. Zugriff werdet ihr über das Extra-Menü der Collection bekommen. So bekommt ihr noch dieses Jahr einen Vorgeschmack auf den nächsten Ableger der Saga und könnt dabei den Entwicklern mit eurem Feedback unter die Arme greifen.

Patrick Kirst

Nintendo is love. Nintendo is life.