Home » Artikel » Specials » GermanDevDays – Treffen sich ein Komponist, ein Game Publisher, ein Indie-Entwickler, ein Professor, ein Spielejournalist…

GermanDevDays – Treffen sich ein Komponist, ein Game Publisher, ein Indie-Entwickler, ein Professor, ein Spielejournalist…

German what?!

Die GermanDevDays sind eine Spielekonferenz, auf der deutschsprachige Veteranen der Games Branche und solche, die es noch werden wollen, zusammentreffen und sich austauschen. Wie im Vorjahr, in dem die Konferenz ihre Premiere feierte, fand sie in Frankfurt am Main statt. Das Rahmenprogramm bot diverse Vorträge und Diskussionsrunden zu unterschiedlichen Themen, die parallel in drei Räumen gehalten wurden. Daneben wurde im Hauptsaal des Mainhaus Stadthotels jungen Entwicklern eine Plattform bereitgestellt, ihre Spielprojekte selbst zu präsentieren. Konferenzbesucher konnten sich vor Ort mit den Machern unterhalten und die kleinen Kunstwerke anspielen. Organisiert wurde das Ganze von Publisher Assamble Entertainment und dessen CEO Stefan Marcinek, bekannt geworden als Gründer von Kalypso.

germandevdays-pietsmiet
Mikkel von PietSmiet ließ extra für die GermanDevDays seinen Mops im hohen Norden zurück, um uns einen Blick hinter die Kulissen des erfolgreichen deutschen YouTube-Kanals zu ermöglichen.

 

Investition(en) in die Zukunft

Neu in diesem Jahr war die gleich zu Beginn bekannt gegebene Gründung einer GermanDevDays Förderstiftung. Diese soll mit Stipendien, Geldpreisen und Mentoring-Programmen dem Nachwuchs in der Spiele-Branche zugute kommen. Dem Gründungsbeirat gehören Prof. Dr. Linda Breitlauch (Hochschule Trier), Felix Falk (BIU), Wolfgang Reichardt (gentlymad), Stefan Marcinek (Assemble Entertainment) sowie als Studierendenvertreter Justin Zwack (HS Mittweida) an. Marcinek selbst ging mit einer 15.000 Euro-Spende mit gutem Beispiel voran. Spoiler: Am Ende der Konferenz taten sich einige führende Indie-Studios zusammen und beteiligten sich direkt mit einer Groß-Spende von ca. 10.000 Euro an dem Vorhaben. Zu den großzügigen Spendern gehörten u. a. Aesir Interactive, Mimimi Productions, THREAKS, The Good Evil, Hammer Labs, Z-Software, Flying Sheep Studios, Lemonbomb Entertainment, Gentlymad, Sharkbomb Studios, SilentFuture und Studio Fizbin. Im Nachgang kamen 1.000 Euro von Jörg Mackensen (Toneworx) und Alexander Kochann (Lingoona) dazu.

germandevdays, indie-games
Im großen Saal präsentierten insgesamt zwölf Indie-Entwickler und Studententeams ihre großartigen Projekte.

 

GermanDevDays-Alltag

Badge-Pickup – Kaffee (bereitgestellt vom Veranstalter) – Gespräch: Kollege – Begrüßungsrede – mehr Kaffee – Gespräch: Komponist –  Zocken – Gespräch: Entwickler- noch mehr Kaffee – Vortrag – Kaffee! Fehler: Objekt nicht gefunden. (alle Kannen leer) – Gespräch: Kollege – Ersetze „Kaffee“ durch „Tee“. – Vortrag – Hole Kaffee/Essen extern. –  Vortrag – Kaffee! not found – Vortrag! Ungültiger Vorgang: Fehlendes Objekt „Kaffee“. – Zocken – Gespräch: Entwickler – Hole Kaffee extern. – Vortrag – Zocken – Gespräch: Entwickler – Energydrink – Vortrag – Freibier – Abschlussrede – Hotel – Party (mit noch mehr gutem Freibier, Grillgut und Gesprächen). So lässt sich stereotypisch der Ablauf eines Konferenztages unter Spieleentwicklern, Studenten und anderen Beteiligten an der Games Branche, wie YouTubern, Komponisten oder auch uns, der Presse, zusammenfassen. Den ausführlichen Bericht findet ihr auf den nächsten Seiten.

Sag uns deine Meinung:

Auch interessant!

Releases November

Die interessantesten Games der kommenden Woche: 13. bis 19. November

Neben den großen, bekannten Publishern und Entwicklern mit ihren AAA-Titeln sollte man auch die kleinen ...