Sonstiges

Gameplane.de – In eigener Sache: Reaktionen auf unser Jobangebot

21. Juni 2014

Gameplane.de – In eigener Sache: Reaktionen auf unser Jobangebot

Wir suchen dich für Gameplane.de

Gestern haben wir auf Gameplane.de in einem Artikel auf unsere „Jobangebote“ hingewiesen. Die Reaktionen haben uns überrascht. Positiv, wie leider auch negativ.

Jobangebot Gameplane.de - Reaktionen auf FacebookSeitdem wir auf unserer Seite den ersten Beitrag am 22.03.2014 veröffentlicht haben, ist wahrlich viel passiert. Wir wachsen derzeit rasanter an, als wir es uns je erträumt hätten. Dafür danken wir in aller erster Linie euch: Unseren Lesern. Ohne euch wäre dieser immense Erfolg für uns nicht machbar gewesen. Schon heute, fast genau drei Monate nach dem Start unseres Projekts, erreichen wir täglich schon mehrere Tausend Leser.

Vielleicht liegt es an dem ungewohnten Design unserer Webseite, vielleicht an den Artikeln oder auch einfach an den Themen, die wir ansprechen. Gameplane.de ist ein Portal von Spielern für Spieler. Und genau da liegt der Hund begraben: Niemand von uns verdient auch nur einen Cent mit dem, was wir hier tun. Wir alle investieren viel Zeit und Geld in unser Projekt. Wie ihr vielleicht schon bemerkt habt, schalten wir aktuell so gut wie keine Werbung auf unserer Seite. Die Kleinbeträge, die wir damit am Tag umsetzen, reichen derzeit nicht einmal, um unsere Serverkosten zu decken.

Nachdem wir nun so unglaublich schnell gewachsen sind, schaffen wir den Berg an Arbeit einfach nicht mehr alleine. Darum suchen wir nach anderen Gamern, die unsere Leidenschaft für das Schreiben teilen. Unser Jobangebot machte gestern unter anderem auf Facebook die Runde.

Dabei sind wir offenbar auch ins Visier von einigen gestandenen Redakteuren geraten. Nachdem diese sich die Jobseite von Gameplane.de angesehen haben und sie dort feststellten, dass wir momentan noch keine Gehälter an „Mitarbeiter“ zahlen, entstand offenbar der Eindruck, dass wir nach professionellen Mitarbeitern suchen, diesen aber nichts für ihre Arbeit geben wollen.

Das ist falsch und war auch nie unsere Absicht. Wir stellen uns aktuell die Frage, warum ein Projekt, das von Spielefans für Spielefans initiiert und betrieben wird, derart hohe Wellen bei in der Branche gestandenen Männern schlägt.

Jobangebot Gameplane.de - Reaktionen auf FacebookWir haben versucht, die Mitarbeiter diverser Magazine auf vernünftiger und argumentativer Basis darauf hinzuweisen, wer wir sind und was wir mit welcher Intention – und auf welcher Grundlage – machen. Da diese Erklärungen offenbar nicht wahrgenommen oder falsch verstanden und / oder ausgelegt wurden, hier noch einmal in aller Deutlichkeit:

Wir sind eine privat initiierte Seite, die von Spielefans für Spielefans gemacht wird. Wir alle, die wir für Gameplane.de arbeiten, tun das in unserer Freizeit, aus freien Stücken und OHNE Bezahlung. Und zwar jeder von uns. Wir können daher auch aktuell niemandem ein Gehalt anbieten oder zahlen. Sollte dies bald der Fall sein, werden wir natürlich sämtliche Mitarbeiter, die für uns in irgendeiner Form tätig sind, auch entsprechend entlohnen. Da alles, was hier auf Gameplane.de passiert, aber aus rein privater Initiative und aus reinem Goodwill geschieht, finden wir es nicht fair, von den Großen der Branche mit solchen Aussagen nieder gemacht zu werden.

Dies ist ein Verhalten, das wir als sehr kontraproduktiv einstufen. Und wir hätten es, von Mitarbeitern eines der größten Verlage für Spielezeitschriften, niemals erwartet. Das stimmt uns einerseits betrübt, bestärkt uns aber andererseits darin, dass wir mit dem was wir tun, auf dem richtigen Weg sind.

Und dafür danken wir einzig und allein euch: den Spielern! Ohne euch wäre unser Projekt niemals das, was es heute ist!

DANKE!

Caroline Valdenaire

Caro blickt auf eine abwechslungsreiche Spielekarriere zurück - schließlich darf sie sich schon seit Mitte der 90er ein Zockerweibchen nennen. Am liebsten spielt sie im Team, damit sie dann alle - wie im echten Leben - bemuttern kann. Inzwischen haben es ihr vor allem die Survivalspiele angetan. Bei Gameplane ist sie irgendwie Mädchen für alles, hauptsächlich aber Madame Chefredakteurin.