Home » Artikel » Reviews » Fantasy Life: Review – Ein Leben, mehrere Möglichkeiten

Fantasy Life: Review – Ein Leben, mehrere Möglichkeiten

Level 5 ist bei weitem kein unbeschriebenes Blatt mehr. Europäische DS-Besitzer kennen den japanischen Traditionsentwickler vor allem durch die Professor Layton-Reihe. Doch auch abseits des Rätsel-Franchise waren die Japaner aktiv, besonderen Fokus genoss das RPG-Genre. Nun hat sich das Studio dazu entschlossen, euch in ein neues Leben zu entführen, denn Fantasy Life ist auf dem Nintendo 3DS erschienen und buhlt um eure Gunst. Ob sich dieses zweite Leben lohnt, erfahrt ihr in unserer Review zum Rollenspiel.

Der Start ins neue Leben

Zu Beginn erwartet euch erstmal ein Editor, mit dessen Hilfe ihr euer Alter Ego erstellen könnt. Dabei solltet ihr mit Bedacht vorgehen, denn der Charakter wird euch für die nächsten Stunden begleiten. Nicht nur die äußerlichen Merkmale legt ihr hier fest, sondern ihr habt auch die Möglichkeit einen aus ganzen zwölf Jobs zu wählen, die ihr erlernen könnt. Das ist bereits ein Alleinstellungsmerkmal von Fantasy Life. Ihr habt nicht nur die Möglichkeit kriegerische Jobs, wie Paladin oder Bogenschütze zu wählen, ihr könnt auch als Angler, Koch oder Holzfäller durch die Welt streifen. Habt ihr euch für einen der Berufe entschieden, startet ihr auch schon mit einer schicken Zwischensequenz im Anime-Stil (Ni-No Kuni lässt grüßen!) ins Spiel. Seid ihr dort angekommen werdet ihr schon von einem sehr umfangreichen Tutorial begrüßt, welches euch die nächsten Stunden durch das Spiel führt und die Feinheiten des Titels erklärt.

Fantasy Life - 2Die Geschichte bedient sich bei vielen bekannten RPG-Elementen. Rebellische Prinzessinen, Feen, Banditen und Drachen bereichern das Abenteuer und führen euch durch viele Stunden Unterhaltung. Die Story an und für sich braucht allerdings einige Stunden Anlaufzeit, bevor sie euch in ihren Bann ziehen kann. Danach könnt ihr euren 3DS aber nicht mehr aus der Hand legen, da ihr unbedingt erfahren wollt, wie es weitergeht. Dieser Umstand wird vor allem durch die starke Verschmelzung zwischen der Story, Spielwelt und Präsentation gefördert. Weiterhin tut dem Spiel gut, dass es sich um ein eigenes Franchise handelt und nicht als Spin-Off von einem bekannten Franchise dient. Auf diese Weise kann es seinen eigenen Charme entwickeln und euch faszinieren.

Willkommen zur Berufswahl

Ihr startet als Bürger der Stadt Kastell und bekommt die Chance einen der zwölf Jobs zu wählen. Das garantiert bereits einiges an Möglichkeiten, die Spielzeit in die Höhe zu treiben, da jeder Job seine besonderen Aufgaben besitzt und eine eigene kleine Geschichte um euren Meister erzählt. So wird euch schnell der Ehrgeiz packen und ihr möchtet möglichst weit in eurer Laufbahn kommen. Solltet ihr nun Angst haben, dass ihr vielleicht den falschen Beruf wählt, können wir Entwarnung geben. Solltet ihr wechseln wollen, könnt ihr das jederzeit in der Lebensgilde machen. Denn eine Schwäche mancher Jobs ist, dass sie teilweise in starkes Grinding ausarten und ihr so viel Zeit mit monotonen und repetitiven Aufgaben verbringt. Davon abgesehen hat jeder Job seinen Reiz und bietet genug Abwechslung zu den anderen Aufgaben.

Fantasy Life - 5Auch als Angler oder Koch dürft ihr der Hauptgeschichte folgen, denn natürlich habt ihr auch in diesem Beruf die Möglichkeit, euch gegen Feinde zur Wehr zu setzen. Das Kampfsystem orientiert sich dabei an der The Legend of Zelda-Serie und kommt in Echtzeit daher. Zeitweise werdet ihr von weiteren Charakteren im Kampf unterstützt, welche sich eurer Party anschließen.

Sag uns deine Meinung:

Auch interessant!

Die interessantesten Releases der kommenden Woche: 21. bis 27. August

Kurz vor der gamescom spendiert die kommende Woche vom 21. bis zum 27. August noch ...