Home » Artikel » Specials » Escape Rooms im Test – Das Escapemuseum in Speyer

Escape Rooms im Test – Das Escapemuseum in Speyer

© Fotoagentur Klaus Landry, Dudenhofen

Die Leser und Mitarbeiter unserer Seite haben ein ganz bestimmtes Hobby, welches sie unabhängig der präferierten Plattformen vereint: Spiele. Dass man dafür weder PC, noch Konsole noch Handheld benötigt, sondern die echte Welt da draußen auch einiges parat hat, wollen wir euch ab sofort etwas näherbringen.

Escape Rooms, Live Escape Games und Adventure Rooms

Escape & Museum Speyer
Beim Puzzeln weitere Lösungen finden, © Fotoagentur Klaus Landry, Dudenhofen

Escape Rooms eignen sich für Tüftler und Detektive unter uns, also bevorzugt für Fans von Adventures, aber natürlich nicht nur darauf begrenzt. Das Prinzip der Escape Rooms bringt vor allem Nichtspielern den Reiz echter Spiele vielleicht etwas näher.

Doch was genau ist eigentlich ein Escape Room? Einige von uns kennen das Konzept vermutlich aus frühen Computerspielen. Wir befinden uns in einem Raum voller Rätsel und müssen diesen aus bestimmten Gründen verlassen. Um das zu ermöglichen, müssen wir durch Kombination von Gegenständen, herausfiltern wichtiger Informationen oder versteckter Hinweise unser Können beweisen. Wer sein Glück virtuell versuchen möchte, dem seien die The Room-Spiele ans Herz gelegt, welche sowohl auf dem PC als auch mobil erhältlich sind. Falls euch das schon lange nicht mehr reicht, laden wir euch dazu ein, uns zu unserem ersten Escape Room zu begleiten. Besser gesagt: das Escapemuseum in Speyer.

Escape & Museum

Escape Rooms beschäftigen sich mit vielerlei Themengebieten. Während man manchmal schlicht den Raum verlassen muss, kann man andernorts Mordfälle lösen oder muss einer Verschwörung auf die Spur kommen. Das Escapemuseum in Speyer verfolgt einen anderen Ansatz. Man möchte sowohl dem spielerischen Konzept treu bleiben, zugleich aber die Besucher ein wenig fortbilden, während sie diverse Aufgaben lösen.

Die Zeit drängt – nur noch 60 Minuten bis zum Ausstellungsstart: Die Museumsdirektorin ist aufgebracht. Denn Publikum und Presse stehen schon Schlange, um die heiß ersehnte Ausstellung „Speyer – Stadt der Protestation“ zu sehen. Doch der Kurator ist spurlos verschwunden und hinterlässt eine unfertige Ausstellung mit einem Sammelsurium verschlossener Kisten und Pakete…

Escape & Museum Speyer
© Fotograf Klaus Venus, Speyer

Aufgabe der Spieler ist es also eine wild durcheinander gewirbelte Ausstellung in kürzester Zeit wieder auf Vordermann zu bringen. Natürlich wurden sämtliche Ausstellungsstücke klassisch in Koffern verpackt. Sicherheit geht schließlich vor. Um die Rätsel zu lösen eignet sich sowohl eine kleine als auch eine größere Gruppe. Bei mehreren Personen ist die Chance natürlich höher, dass man es in kürzerer Zeit löst. Doch selbst wenn man beispielsweise nur zu zweit anreist hat man doch stets die Unterstützung der stillen Beisitzerin im Nebenraum, welche bei akuten Notfällen einspringt. Befindet sich das Team also in einer Sackgasse, wird über einen Monitor ein entscheidender Hinweis eingeblendet, was die Frustgrenze deutlich herabsetzt.

Escape & Museum Speyer
Die Gameplane-Redaktion vor Ort

Die Verknüpfung von historischem Ansatz, lebendigem Lernen und zugleich klassischer Spielerkost funktioniert. Man sollte sich übrigens nicht von dem Zusatz „Museum“ abschrecken lassen, da dieser eher das Thema des Escape Rooms beschreibt. Erst einmal angekommen dürfen die Spieler, bzw. Kuratoren der Ausstellung, wie gewohnt ans Werk. Bücher warten darauf, dass man ihre Geheimnisse entschlüsselt, Zahlenschlösser wollen geknackt, Entfernungen gemessen und Bauwerke verglichen werden. Die Stunde vergeht wie im Flug und am Ende der Ausstellung schaut jeder einzelne Teilnehmer zufrieden auf das Erreichte zurück. Jeder hat seine Erfolgserlebnisse, jeder bei einem bestimmten Rätsel den bahnbrechenden Einfall, der zu einer Lösung führte.

Interview mit der Inhaberin Dr. Nadja Pentzlin

Nachdem wir unsere Ausstellung in letzter Sekunde retten konnten und stolz der Presse präsentieren durften, hatten wir natürlich ein paar Fragen an die Inhaberin des Escapemuseums in Speyer, Dr. Nadja Pentzlin.

Escape & Museum Speyer
Dr. Nadja Pentzlin – Geschichte mit dem Geschichtsmeter erfahren, © Fotoagentur Klaus Landry, Dudenhofen

Wie kommt es dazu, dass man selbst einen Escape Room eröffnen möchte und das dann auch tatsächlich durchzieht?

Als ich von der Trendwelle der „Live Escape Games“ erfuhr, witterte ich für mich die Chance, selbst gestalterisch tätig zu werden. Mit einer pfiffigen Idee, einer guten Portion Mut, Eigeninitiative und familiärem Rückhalt schaffte ich es, meine kreativen Gedanken in die Praxis umzusetzen.

In anderen Live Escape Games müssen wir aus Räumen flüchten, Morde aufklären und mehr. Warum hast du dich für den geschichtlichen Ansatz entschieden?

Als frisch promovierte Historikerin mit Schwerpunkt Reformationsgeschichte wollte ich Geschichte mit Blick auf Luther 2017 neu erlebbar machen. Speyers Bedeutung als eine der „Reformationsstädte Europas“ lieferte den Nährboden. Das „Escape&Museum“ war geboren!

Wie lange hat es von der Idee zur tatsächlichen Umsetzung gedauert? Wie lange tüftelt man als Erfinder an einem Storyboard zu einem Escape Room?

Von der Idee zur Umsetzung dauerte es knapp ein Jahr. Die Suche nach einem passenden Veranstaltungsraum, Einrichtung und Testphase mit Familie und Freunden nahmen die meiste Zeit in Anspruch. Das Storyboard hatten mein Mann und ich anfangs sehr schnell ausgetüftelt und musste im Laufe der Zeit immer wieder neu angepasst und optimiert werden, bis die endgültige Fassung stand.

Seit Kurzem gibt es auch eine Outdoor Version des Escapemuseums. Planst du noch weitere Räume oder ist dein Bedarf erst einmal gesättigt?

Das Escape&Museum Speyer ist ein Projekt im Rahmen des Reformationsjubiläums bis Ende 2017. Ein anderer Raum mit anderem Thema ist bisher nicht geplant. Falls starke Nachfrage besteht, bin ich gern bereit, an neuen Rätseln mit neuem Fokus zu tüfteln. Für Ideen bin ich jederzeit offen!

Das Escape&Museum in Speyer liegt inmitten der wunderschönen Altstadt in Speyer. Auf Wunsch ist es auch möglich den Escape Room in englischer Sprache zu buchen. Falls ihr Interesse habt, das Escapemuseum in Speyer zu besuchen, solltet ihr einen Blick auf die dazugehörige Website riskieren. Die Preise reichen von 14 Euro bis 30 Euro pro Person, je nachdem, wie viele Teilnehmer eure Gruppe hat.

Wer bei schönem Wetter lieber die Stadt genießen möchte, kann dies dank City&Quest, dem Outdoor-Projekt des Escapemuseums, neuerdings ebenfalls. Speyer ist zu weit und ihr sucht einen Escape Room in eurer Umgebung? Dann solltet ihr einen Blick auf die deutschlandweite Übersichtsseite von Escape-Game.org werfen.

Sag uns deine Meinung:

Auch interessant!

Releases November

Die interessantesten Games der kommenden Woche: 13. bis 19. November

Neben den großen, bekannten Publishern und Entwicklern mit ihren AAA-Titeln sollte man auch die kleinen ...