News

EA – Bietet kostenpflichtige Xbox One Demos an

4. Juli 2014

EA – Bietet kostenpflichtige Xbox One Demos an

EA Logo

EA bietet auf dem Xbox Marketplace derzeit kostenpflichtige Demos für die Xbox One an. Demnach kostet die Testversion von FIFA 14 beispielsweise 4,99€. Bei EA Sports UFC ist es dasselbe.

EA hat offenbar eine neue Geldquelle ausgemacht. Das Unternehmen hat damit begonnen, Geld für Demoversionen seiner Spiele zu verlangen. Eigentlich sind diese dazu gedacht, die Spieler dazu zu bewegen, die Vollversion des Titels zu kaufen. Offenbar möchte man aber nun bereits Bares für das Antesten der Titel sehen. Wir konnten diese Meldung redaktionsintern nachvollziehen und sind gleichermaßen überrascht, wie verwundert.

Andere Plattformen sind, zumindest momentan, noch nicht von dieser Maßnahme betroffen. Lediglich auf der Xbox One bittet der Konzern derzeit für die Anspielversionen zur Kasse. Der Konzern selbst hat sich dazu bisher noch nicht geäußert. Peter Moore hatte sich erst vor Kurzem dazu geäußert, dass Core Gamer negativ auf Neuerungen in der Branche reagieren. Ob die Entscheidung, kostenpflichtige Demos für die Xbox One anzubieten, im Hinblick auf diese Aussage allerdings gut gewählt ist, darf bezweifelt werden.

Schon im Jahr 2010 sprach EA über Pläne, Premium-Downloads kostenpflichtig zu machen. Unter anderem war damals die Rede davon, umfangreichere Demos anzubieten und die Spieler dafür zur Kasse zu bitten. Ob der nun gemachte Schritt in genau diese Richtung geht, ist ebenfalls noch nicht gesichert.

Was denkt ihr darüber? Hat sich der Publisher mit der Aktion einen Faux Pas geleistet? Seid ihr generell bereit, auch für Demos zu zahlen, wenn diese umfangreicher als üblich ausfallen und euch beispielsweise das komplette Spiel, zeitlich begrenzt spielen lassen? Wie müssten Modelle gestaltet sein, wenn ihr euch nach dem Anspielen der kostenpflichtigen Demo dazu entschließt, die Vollversion zu kaufen?

 

 

Matthias. Zocker seit den frühen Neunzigern, Schreiberling seit 2003. Bei Gameplane.de für die Kontrolle des wilden Redaktionshaufens mitverantwortlich. Er saugt alles auf, was irgendwie mit Spielen zu tun hat und schließt es in dem extra dafür eingerichteten Brain-Tresor ein. Egal ob Indies, AAA-Titel oder Casual-Schrott: Perlen gibt es für ihn in jedem Genre.