Home » Artikel » Kolumne » Kolumne: Dishonored 2 – Kein Koop? Zum Glück!

Kolumne: Dishonored 2 – Kein Koop? Zum Glück!

Schon seit der Ankündigung von Dishonored 2 letztes Jahr wissen wir, dass uns in dem zweiten Teil der Serie zwei spielbare Charaktere zur Verfügung stehen werden. Die im Raum stehende Frage zu Beginn war: Werden wir Dishonored 2 im Koop-Modus spielen können? Mit absoluter Sicherheit wissen wir: Nein, werden wir nicht. Und ich sage: Das war eine extrem gute Entscheidung, für die den Entwicklern von Arkane Studios besonderes Lob zusteht.

Was für eine Vorstellung: Mit den beiden Assassinen Corvo und Emily über die Dächer der Küstenstadt Karnaca jagen, gemeinsam mit einem Freund Bösewichte meucheln, die Zeit manipulieren und die düsteren Geheimnisse der Spielwelt aufdecken. Klingt erst einmal fantastisch, oder? Doch es ist nicht alles Gold, was glänzt. Mit einem Koop-Modus hätten sich die Entwickler von Dishonored 2 keinen Gefallen getan und höchstens das großartige Spielgefühl des ersten Teils ruiniert.

Nicht falsch verstehen: Per se habe ich überhaupt nichts gegen Koop oder gar Multiplayer. Die Kampagne von Saints Row IV macht zu zweit doppelt so viel Spaß wie alleine, für GTA V hätte ich mir keinen von GTA Online separierten Singleplayer gewünscht, sondern eine ebenfalls komplett zu zweit durchspielbare Kampagne. Denn seien wir mal ehrlich, mit Freunden macht Zocken meist mehr Spaß! Doch das trifft nun einmal nicht auf jedes Genre zu, und so verstehe ich nicht, warum Spieler für Dishonored bzw. Dishonored 2 einen Koop-Modus verlangten.

Dishonored Screenshot Stealth

Koop passt nicht zu Dishonored 2

Man könnte meinen, dass Dishonored 2 mit den zwei spielbaren Charakteren wie geschaffen für ein Multiplayer-Erlebnis sei. Doch die Entwickler haben sich bewusst dagegen entschieden – worüber ich sehr glücklich bin. Was in einem von Humor und verrückten Situationen angetriebenen Spiel wie Saints Row grandios funktioniert, hätte aus dem düsteren Dishonored mit seiner so immersiven Spielwelt ein komplett neues Spiel gemacht. Zuerst können wir festhalten: In Dishonored 2 entscheidet man sich zu Spielbeginn entweder für Corvo oder Emily. Zwischen ihnen zu wechseln, wird nicht möglich sein, und die Wahl des Charakters soll große Auswirkungen auf den Spielverlauf haben. Corvo soll ein eher roher Assassine sein, Emily wird leichtfüßiger agieren, beide haben zum Teil unterschiedliche Fähigkeiten. Je nach Charakterwahl sollen sich zudem die Story anders entfalten, die Spielwelt auf unterschiedliche Weise verändern und unsere Optionen variieren. Wir wissen auch noch nicht, ob Emily und Corvo vielleicht aus Storygründen gar nicht gleichzeitig agieren können.

Viel wichtiger ist jedoch, dass ein Koop-Modus die Spielwelt von Dishonored 2 verunstalten würde. Bezeichnet mich als elitär, aber in den ersten Teil habe ich stolze 130 Spielstunden versenkt (und keine einzige davon bereut). Und das, obwohl sich die Kampagne in sieben bis zehn Stunden durchspielen lässt. Möglich ist dies vor allem, weil Arkane eine grandios detaillierte Spielwelt geschaffen hat. Erst einmal befinden wir uns nicht in einer hingeklatschten Kulisse (Hallo, Thief!), sondern in einer beeinflussbaren Welt, die wirkt, als könne sie mit einem Fingerschnipsen real werden. Der Steampunk, das Regime, die mit Walöl betriebene Stadt, das Leiden der Bevölkerung während der alles zerfressenden Pest – das alles wirkt so schlüssig und clever. Wenn ich Dishonored starte, tauche ich in diese Welt ein, fühle mich von Pest, Verwesen und der Unterdrückung des Regentlord bedroht.

Dieses Gefühl von Immersion würde ein Koop-Modus vollständig ausräumen. Koop bedeutet doch meist ständiges Herumgealbere und Ausprobieren der kuriosesten Möglichkeiten. Deshalb funktioniert es beispielsweise in Saints Row so gut – aber was soll ich damit in Dishonored 2 anfangen? Letzteres spiele ich nicht, damit mir dann mein Mitspieler das Gefühl von Immersion zerstört, indem er einfach mal durch das zu erkundende Anwesen sprintet und einer Gegnergruppe ins Gesicht springt.

Ein Kommentar

  1. Kevin Pliester

    Ich freue mich schon riesig auf das Game. Habe vor Kurzem erst wieder mit dem ersten Teil angefangen. Macht einfach Spaß.

    Ich bin voll deiner Meinung. Schreibe also nichts dazu. =)

Sag uns deine Meinung:

Auch interessant!

WWE 2K18

WWE 2K18 – Neuer Patch im Anmarsch

Nachdem wir uns bereits im Test zu WWE 2K18 über die vielen Bugs beschwert haben, ...