Artikel Gamescom Previews

Die Gilde 3 – Was erwartet uns bei der neuen WiSim der Golem Labs?

18. August 2014

Die Gilde 3 – Was erwartet uns bei der neuen WiSim der Golem Labs?

This article is also available in English!

Als kurz vor der gamescom 2014 ziemlich überraschend angekündigt wurde, dass uns in den kommenden Jahren ein Die Gilde 3 ins Haus steht, hat wohl nicht nur unsere Redaktion ziemlich gestaunt und ist freudig im Kreis umhergesprungen. Vor der gamescom gab es passenderweise die Diskussion, welche Spiele eine Fortsetzung verdient hätten, von denen man leider schon länger nichts gehört hat. Damals meinte ich unter anderem noch euphorisch „Die Gilde 3„. Ein paar Tage später kam die Pressemitteilung, dass dieses nun tatsächlich in Arbeit ist. Nachdem die Kinnlade wieder mühevoll nach oben befördert, der Termin gesichert und die Stifte eingepackt wurden, waren wir bereit. Ohne den kommenden Text großartig zu spoilern: Wir wurden nicht enttäuscht.

Die Gilde 3 Team
Nein, die Entwickler sind keine Zwerge – ich habe dank Hocker etwas „gecheatet“ ;)

Am Stand von Nordic Games begrüßte uns erst einmal „Das Vieh“. Wir betraten die heiligen Hallen der Gilde und waren gespannt auf das folgende Gespräch. Vom Spiel überzeugen wollten uns Heinrich Meyer (rechts), ein Designer der beiden Vorgänger und Mitbegründer der RUNEFORGE Studios, sowie Jean-René Couture (links), Chef und Entwickler der Golem Labs aus Kanada, die die Entwicklung von Die Gilde 3 in enger Zusammenarbeit mit Nordic Games übernehmen. Golem Labs sollten sich mit Wirtschaftssimulationen auskennen, simuliert eines ihrer letzten Spiele Super Power 2 nicht nur die Unternehmen eines kleines Mittelalter-Städtchens, sondern direkt alle Nationen der Welt. Wer das Spiel noch nicht kennt und sich von den Qualitäten überzeugen möchte, kann das seit April diesen Jahres sehr günstig auch bei Steam.

Back to the roots

Die Gilde 3 - Concept ArtDie Gilde 2 wurde von manch einem Fan eher zurückhaltend angenommen und manchmal sogar als simple Erweiterung des ersten Teils gesehen. Bei Die Gilde 3 handelt es sich um einen kompletten Neuanfang. Natürlich kennt man bei Nordic Games und Golem Labs die Features, die bei den Fans beliebt sind und wird diese auch wieder einbauen, doch wird diesmal mit neuer Engine ein neues Werk programmiert und nicht nur auf den alten Bausteinen aufgebaut. Ob man sich nun über kommende Features austauscht, die Community mitentscheiden lässt oder sogar kleine Lanpartys veranstaltet, bei welchen die Fans das bis dato programmierte Spiel beurteilen dürfen – die Community soll intensiv in die Entwicklung eingebunden werden.

Die Gilde 3 wird zwar neu programmiert, doch greift man auf die bereits bestehende Phoenix Engine der Darksiders-Reihe zurück – natürlich mit entsprechenden Anpassungen und bestmöglicher Ausreizung. Inhaltlich will man sich darauf konzentrieren die wichtigsten Bestandteile der Vorgänger wieder aufleben lassen. Man soll sich nicht mehr nur auf seine Familie konzentrieren und dem Betrieb den Rücken kehren oder als Alternative eine Musterfirma vorweisen und dafür den Charakter vernachlässigen. Die Balance ist den Entwicklern wichtig. Betriebe werden beispielsweise wie in Die Gilde eher im Alleingang laufen können, damit ihr euch um andere Angelegenheiten kümmern könnt.

Familienbande

Apropos Familie. Natürlich will man in Die Gilde 3 auf dieses Element nicht verzichten. Ihr spielt weiterhin euren Hauptcharakter, heiratet, werft Kinder in die raue Welt des Mittelalters und sterbt irgendwann. Auf dem Weg dorthin könnt ihr eurer Familie nun auch Aufträge geben – so kann man seinem Bruder empfehlen, doch bitte in die Politik zu gehen und dadurch entsprechende Vorteile genießen. Die Skills der Kinder sind abhängig von den Eltern. Ihr habt eine ungebildete Bettlerin geheiratet? Kein Problem. Natürlich könnt ihr trotzdem mit einem gewissen Ehrgeiz eure Ziele erreichen, doch bleiben euch gewisse angeborene Fähigkeiten verwehrt. Skills, die ihr in Berufen erlernt, bleiben in eurer Dynastie verankert. Ihr habt keine Lust auf eure Bettlertochter? Dann verschenkt sie doch einfach an eine andere Dynastie und holt euch stattdessen bei der Konkurrenz ein besseres Kind. Ihr seht also – die Interaktion mit anderen Charakteren wird in Die Gilde 3 eine große Rolle spielen.

Pimp my Gilde

Um Die Gilde 3 euren Wünschen anzupassen, wird es einen globalen Editor geben. Hier könnt ihr nicht nur selbst neue Szenarien erstellen, sondern auch die bestehende Welt modifizieren. Beispielsweise könnt ihr Berufe entfernen, Ränge anpassen und Gegenstände hinzufügen. Die Möglichkeiten, die sich daraus ergeben, sind fast unbegrenzt. Man darf gespannt sein, welche kreativen neuen Werke die Community hier zustande bringen wird.

Das Spiel beginnt wieder klassisch im Mittelalter, um genau zu sein im Jahre 1400 – auch dieser Wert ist via Editor anpassbar. Auch wenn es wieder euphorische Fans geben wird, die bis in die 2000er spielen werden: es wird keinerlei Autos oder ähnliche „neuen“ Techniken geben. Stattdessen sind aber zumindest neue Grafiksets denkbar, die später via Add-on geliefert werden.

Die Gilde 3 - Bäckerin

Wichtig ist erst einmal natürlich die Vollversion von Die Gilde 3. Bisher sind beispielsweise mehr als 10 Berufe geplant, genaue Zahlen gibt es aber natürlich noch nicht, da man noch mitten in der Vorbereitung steckt. Eine gute Nachricht gibt es allerdings bereits: Der Totengräber wird auch dieses Mal wieder ein Bestandteil des Spiels, da er bei den Fans sehr beliebt ist und man auf ihn einfach nicht verzichten möchte.

Caroline Valdenaire

Caro blickt auf eine abwechslungsreiche Spielekarriere zurück - schließlich darf sie sich schon seit Mitte der 90er ein Zockerweibchen nennen. Am liebsten spielt sie im Team, damit sie dann alle - wie im echten Leben - bemuttern kann. Inzwischen haben es ihr vor allem die Survivalspiele angetan. Bei Gameplane ist sie irgendwie Mädchen für alles, hauptsächlich aber Madame Chefredakteurin.