News

Crytek – Ist das Studio fast pleite?

22. Juni 2014

Crytek – Ist das Studio fast pleite?

CrytekCrytek hat derzeit scheinbar mit massiven finanziellen Problemen zu kämpfen. Dabei gibt es verschiedene Gründe, warum das deutsche Vorzeigestudio ins Taumeln geraten ist.

Zum einen verkauft sich die hauseigene Cryengine bei weitem nicht so gut, wie von Crytek erhofft. Und das, obwohl die Engine einer der am besten optimierten Grafikmotoren auf dem Markt ist. Natürlich gemessen an dem, was das Grafikgerüst auf den Monitor zaubert. Dies berichtet aktuell die Gamestar.

Weiter heißt es dort, dass die Entwicklung von Ryse katastrophal verlief. Außerdem hat sich der Titel, obwohl er als Exklusivspiel zum Start der Xbox One veröffentlicht wurde, nur schlecht verkauft. Ryse war demnach noch wenige Monate vor dem Release in einem katastrophalen Zustand und man schaffte es nur mit massiver zusätzlicher Manpower, das Spiel noch zu richten.

Weiterhin war der Free2Play-Shooter Warface lediglich in Russland erfolgreich und auch die hauseigene Plattform G-Face war ein grandioser Flop. Schlussendlich gab es Meldungen, dass Gehälter verspätet gezahlt wurden.

Aufgrund dieser Tatsachen mehren sich die Meldungen, dass internationale Publisher derzeit auf den Bankrott des Studios warten. Ein Kandidat für die Übernahme ist demnach Wargaming. Nach dem aktuellen Fokus des Frankfurter Studios auf Free2Play-Spiele, würde das Studio ideal in das Portfolio von Wargaming passen.

Wie Anvi Yerli, einer der Gründer von Crytek, dazu sagte, steht dem Studio aber in Kürze eine ordentliche Finanzspritze ins Haus. Eine Ansage, die, wenn sie zutreffend ist, das Blatt durchaus noch wenden könnte. Yerli hatte auch gleich ein Statement dazu parat, warum Crytek in diese unglückliche Lage gerutscht sein könnte. Wie er sagte, haben einige ehemalige Mitarbeiter böse Gerüchte über das Studio in Umlauf gebracht, die dafür gesorgt hätten, dass das Image der Frankfurter arg zu leiden hatte.

Crytek beschäftigt weltweit aktuell rund 800 Mitarbeiter. Allein deshalb wäre es dem Studio zu wünschen, diesen finanziellen Engpass zu überwinden.

Was denkt ihr? Hätte Crytek die Crysis-Reihe PC-exklusiv halten sollen, um weiterhin grafische Spitzentitel abliefern zu können? Oder liegt der Hund eurer Meinung nach woanders begraben? Eure Meinung könnt ihr, wie gewohnt, in die Kommentare hauen.

 

 

Matthias. Zocker seit den frühen Neunzigern, Schreiberling seit 2003. Bei Gameplane.de für die Kontrolle des wilden Redaktionshaufens mitverantwortlich. Er saugt alles auf, was irgendwie mit Spielen zu tun hat und schließt es in dem extra dafür eingerichteten Brain-Tresor ein. Egal ob Indies, AAA-Titel oder Casual-Schrott: Perlen gibt es für ihn in jedem Genre.