News PC Playstation Playstation 4 Xbox Xbox One

Assassin’s Creed Origins – Kein Scheitern mehr beim Verlassen des Missionsareals

8. August 2017
Nicole Wetzel

author:

Assassin’s Creed Origins – Kein Scheitern mehr beim Verlassen des Missionsareals

Das neue Assassin’s Creed Origins wird uns nach Ägypten entführen, wo wir der Geschichte von Bayek folgen werden. Erst kürzlich haben die Kollegen von IGN ein neues 4K-Gameplay-Video zum Action-Adventure veröffentlicht.

Das Video wird von Game Director Ashraf Ismail kommentiert, der so nochmal einige Details und Features näher bringt. In Assassin’s Creed Origins soll eine große, offene Welt geboten werden und was viele Fans sicherlich freuen wird zu hören, ist es diesmal möglich, mehrere Missionen gleichzeitig anzunehmen. Dies bedeutet auch, dass eine Mission nicht automatisch als gescheitert gilt, wenn ihr das Missionsareal verlasst, so wie es bisher immer in allen anderen Assassin’s Creed-Teilen gewesen ist. Das spart Frust und Nerven.

„Da wir eine Welt haben, die wirklich lebendig und groß ist, wollen wir sicherstellen, dass alle Reibungspunkte wie „du hast die Zone verlassen“ oder „du wurdest entdeckt“ nicht mehr zum Missionsfehlschlag führen,“ so Ashraf Ismail. So habt ihr als Spieler die Freiheit, welche Aufgaben ihr direkt angehen wollt und welche nicht.

Wenn ihr also mitten in der Erkundung seid und zufällig das Ziel einer Quest in der Nähe seht, liegt es an euch, ob ihr die Quest nun beenden wollt, da das Ziel in der Nähe ist oder nicht. Ihr könnt jederzeit zu dem Schritt der Quest zurückkommen, ohne dass euer Fortschritt verloren geht. Das Spiel wird sich nicht zurücksetzten.

Assassin’s Creed Origins wird am 27. Oktober 2017 für PS4, Xbox One und PC erscheinen. Eine Switch-Umsetzung wird es wohl nicht geben.

Quelle: twinfinite
Nicole Wetzel

Nicole ist praktisch als Zockerin geboren, denn schon mit etwa 3 Jahren fand sie sich vor einer SNES wieder und wuchs somit mit Yoshis's Island und Donkey Kong Country auf. Seither sind Videospiele ihre große Leidenschaft und nicht mehr für sie wegzudenken. Später wurde sie nicht nur von Nintendo sondern auch von der Playstation geprägt, weswegen sich ihr Spektrum um etliche Genre erweiterte.